International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papst Franziskus ist in Sarajevo angekommen – «Sarajevo ist das Jerusalem des Westens»

06.06.15, 10:31 06.06.15, 11:43


Papst Franziskus ist in Sarajevo angekommen, um in der Hauptstadt von Bosnien-Herzegowina für Frieden und Aussöhnung zwischen den Religionen zu werben. «Sarajevo ist das Jerusalem des Westens», sagte der Papst.

Er reise als «Pilger des Friedens» in die Stadt, die in den 1990er Jahren Schauplatz eines langen Bürgerkriegs zwischen muslimischen Bosniaken, orthodoxen Serben und katholischen Kroaten gewesen war, sagte er am Samstag auf dem Hinflug.

Das Balkanland ist auch 20 Jahre nach dem Bürgerkrieg noch tief gespalten und hat grosse wirtschaftliche und soziale Probleme. Motto der achten Auslandsreise von Franziskus ist «Friede sei mit euch».

Vor allem die Katholiken hoffen als kleinste Bevölkerungsgruppe, dass der Heilige Vater ihr Anliegen nach mehr Anerkennung unterstützt.

Nach einem Treffen mit den Vertretern des Staatspräsidiums wird Franziskus eine Messe im Olympiastadion halten, zu der etwa 60'000 Menschen erwartet werden. Weiterer zentraler Punkt ist ein interreligiöses Treffen am Nachmittag. Zudem will Franziskus ein Jugendzentrum besuchen. (sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wo sonst Rockstars auftreten: Der Papst feiert eine Messe im Madison Square Garden – und wird auch gefeiert wie ein Star

Papst Franziskus hat zum Abschluss seines Besuchs in New York eine Messe vor tausenden Gläubigen gehalten. Rund 20'000 Menschen verfolgten im Madison Square Garden, wo ansonsten Konzerte und Eishockeyspiele stattfinden, die Predigt des katholischen Kirchenoberhaupts.

Der Papst lobte in seiner Predigt die Vielfalt in den Grossstädten, mahnte aber zugleich an, die Ausgegrenzten nicht zu vergessen. Diese würden oft wie Bürger zweiter Klasse behandelt. Für Ausländer, Kinder ohne Schulbildung, …

Artikel lesen