International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump liess ihn nicht: Jetzt durfte Sean Spicer endlich den Papst treffen



Es hat ihn – Medienberichten zufolge – in heftige Rage versetzt. Sean Spicer, ehemaliger Sprecher der US-Regierung, durfte beim Papst-Besuch von US-Präsident Trump im Mai nicht mit zum Oberhaupt der katholischen Kirche und platzte daraufhin vor Wut.

Jetzt, nachdem Spicer aus dem Staatsdienst nicht ganz ehrenhaft entlassen worden war, hat es doch noch geklappt. Er wurde von Papst Franziskus empfangen.

Pope Francis greets former White House press secretary Sean Spicer on the occasion of an annual meeting of the International Catholic Legislators Network, at the Vatican, Sunday, Aug. 27, 2017.  Spicer, who is Roman Catholic, had been left off a list of White House officials who had the chance to meet with Francis in May when Trump visited the Vatican.  (L'Osservatore Romano/Pool Photo via AP)

Die Ehrfurcht steht ihm ins Gesicht geschrieben: Spicer beim Papst. Bild: AP/L'Osservatore Romano

Während einer überparteilichen Reise von US-Politikern nach Rom war Spicer laut CNN am Sonntag eine Audienz beim Papst gewährt worden, während der er auch Franziskus' Hand geschüttelt hat.

Irgendwie versöhnlich. (aeg)

Sean Spicer als Pressesprecher – ein Rückblick

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 30.08.2017 18:17
    Highlight Highlight Freut mich für Spicey. Er ist ja angeblich praktizierender Katholik. Da habe ich seinen Frust schon verstanden, dass sein "Womanizer" Chef und dessen Entourage - inklusive des angeblich jüdisch-orthodoxen Schwiegersohns - zur päpstlichen Audienz durfte, während er draussen bleiben musste. Aber jetzt hat's ja doch noch geklappt - und er schaut tatsächlich sehr ehrfürchtig drein :).

Kommt es zum Krieg gegen den Iran? Das spricht dafür und das dagegen

Die Golfregion ist ein notorischer Unruheherd. Nun haben die Spannungen zwischen den USA und Iran massiv zugenommen. Ein Krieg liegt in der Luft, aber es gibt auch Gründe, die dagegen sprechen.

Das martialische Signet ist unvergessen. Mit «War in the Gulf», unterlegt durch dramatische Musik, leitete der Fernsehsender CNN 1991 seine Berichterstattung über die Operation «Desert Storm» ein. Damals vertrieb eine internationale Streitmacht unter Führung der USA die Iraker aus dem besetzten Kuwait.

Fast 30 Jahre später stehen die Zeichen in der Region erneut auf Sturm.

Es droht ein Krieg zwischen den USA und Iran. Vor einem Jahr kündigten die Amerikaner das Atomabkommen und führten neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel