International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papst erwägt Zulassung von Frauen zum Diakonat

Papst Franziskus geht offenbar die nächste grosse Reform an: Das Oberhaupt der katholischen Kirche will eine Kommission einrichten, die eine Öffnung des Diakonamts für Frauen prüfen soll.



Ein Artikel von

Spiegel Online
Pope Francis caresses a baby during an audience with members of the 'CUAMM, Doctors with Africa' organization, in the Pope Paul IV hall, at the Vatican, Saturday, May 7, 2016. CUAMM is an NGO in the healthcare field which mainly operates in Africa. (AP Photo/Andrew Medichini)

Bild: Andrew Medichini/AP/KEYSTONE

Papst Franziskus erwägt die Zulassung von Frauen zum Diakonat. Er sei bereit, eine Kommission zur Prüfung dieser Möglichkeit ins Leben zu rufen, sagte er Medienberichten zufolge bei einem Gespräch mit etwa 900 Ordensvertreterinnen im Vatikan.

Diakone sind geweiht, stehen in der katholischen Kirche aber eine Stufe unter Priestern, über denen Bischöfe in der Hierarchie folgen. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil in den Sechzigerjahren können auch verheiratete Männer zu Diakonen geweiht werden, nicht aber zu Priestern. Die Öffnung des Diakonats für Frauen sei «eine Möglichkeit heutzutage», sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche laut der italienischen Zeitung «La Repubblica».

Das Priesteramt steht nicht zur Debatte

Demnach würde eine Öffnung des Diakonats eine kleine Revolution in der über Jahrhunderte gewachsenen Struktur der katholischen Kirche bedeuten. Der 2005 verstorbene Papst Johannes Paul II. hatte noch ausgeschlossen, auch Frauen für das Amt des Diakons zuzulassen.

Diakone sind Priestern nicht gleichgestellt, können aber einige der kirchlichen Sakramente verleihen – etwa die Taufe und die Ehe. Sie übernehmen auch Aufgaben im liturgischen Dienst, etwa die Mitwirkung bei der Messfeier, und sind seelsorgerisch tätig. «La Repubblica» zufolge übernehmen Diakone darüber hinaus mittlerweile in vielen Gemeinden die Rolle der Priester.

Eine Öffnung des seit Langem umstrittenen Priesteramts sprach der Papst während der 75-minütigen Unterredung nicht an.

mxw/AFP/AP

Neue Schweizergardisten

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flunderchen 13.05.2016 09:47
    Highlight Highlight Ich bin zwar kein Mitglied einer Kirche mehr, aber er leistet grossartiges und passt sozusagen die Kirche dem heutigen Lebensstil an, finde ich sehr gut.
  • tzhkuda7 12.05.2016 20:19
    Highlight Highlight Gebt dem Mann Zeit. Ich bin auch kein Fan von den vorherrschenden Strukturen, aber man kann nicht alles aufs Mal verlangen. Schon das Katholiken nach seiner Schrift vom Januar Homosexuelle Segnen und beichten Abnehmen sollen ist ein grosser Schritt (auch wenn ich ja auch dafür wäre das es schneller gehen sollte). Zudem wechselt der Papst ja nur wenn er stirbt oder zurücktritt da könnte also noch was in Gang gebracht werden ich bin optimistisch.

Papst zu Rücktrittsforderung: «Ich werde dazu kein Wort sagen»

Papst Franziskus will sich vorerst nicht zu Vorwürfen des früheren Vatikan-Botschafters in den USA, Erzbischof Carlo Maria Vigano, im Zusammenhang mit mutmasslichem Missbrauch durch den US-Kardinal Theodore McCarrick äussern. «Ich werde dazu kein Wort sagen», sagte Franziskus am Sonntag vor Journalisten auf dem Rückweg von einer Irland-Reise in den Vatikan.

«Ich denke, das Schreiben spricht für sich», fügte er mit Blick auf einen Brief Viganos hinzu.

Darin wirft Vigano dem Papst vor, die Vorwürfe …

Artikel lesen
Link to Article