International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gegen Sylvester Stallone wird wegen sexueller Belästigung ermittelt

14.06.18, 04:52 14.06.18, 06:34


In den USA sind Ermittlungen zum Vorwurf der sexuellen Belästigung gegen Hollywoodstar Sylvester Stallone eingeleitet worden. Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles prüfe den Vorwurf derzeit, sagte ein Sprecher am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP.

Sylvester Stallone weist die Vorwürfe zurück.  Bild: EPA/ABACA POOL

In dem Fall geht es um eine Frau, die im November angegeben hatte, der 71-jährige Schauspielstar habe sie 1990 sexuell belästigt. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft machte weder nähere Angaben zu dem Fall, noch dazu, ob der Fall bereits verjährt sein könnte.

Stallones Anwalt Martin Singer hatte US-Medien im Dezember gesagt, sein Mandant weise den Vorwurf vehement zurück. Die Frau wolle ihre Geschichte in den Medien sehen. Der Anwalt räumte aber eine Beziehung Stallones mit dem mutmasslichen Opfer während eines Filmdrehs in Israel im Jahr 1987 ein. (sda/afp)

Philippinischer Präsident Duterte erzwingt Kuss

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 14.06.2018 08:18
    Highlight 1990 - das ist 28 Jahre her. Sie kommen aus allen Löchern gekrochen und wittern nun die grosse Kohle.
    97 8 Melden
    • Raphael Stein 14.06.2018 08:43
      Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
    • I don't give a fuck 14.06.2018 09:31
      Highlight Fakt.
      17 3 Melden
  • Lusch 14.06.2018 07:21
    Highlight Ich finde er sollte sich dringend einen anderen, vielleicht besseren Gesichts Chirurgen suchen! Der Rest ist ........, sagen wir mal vorsichtig, eher Fragwürdig!
    18 20 Melden

Nach US-Ausstieg aus dem Atomdeal – jetzt freundet sich der Iran mit Russland an

Irans Präsident Hassan Ruhani wünscht sich nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen einen stärkeren Austausch mit Russland. Ein ernsthafter und wichtiger Dialog sei erforderlich, sagte Ruhani laut der russischen Nachrichtenagentur Tass am Samstag bei einem Treffen mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin in China.

Der iranische Präsident fügte hinzu, dass die Beziehungen zu Russland sich zunehmend positiv entwickelten. Den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen nannte er illegal.

Ruhani und …

Artikel lesen