DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: Khaled Akil/AFP

Spass ist anders: Pokémon im Kriegsgebiet

Khaled Akils Pokémon inmitten der Kriegsruinen in Syrien erinnern uns daran, dass das Leiden und Sterben weitergeht, während wir den Krieg längst aus unseren Köpfen verdrängt haben.
28.07.2016, 15:2128.07.2016, 16:08

Seit vier Jahren ist Khaled Akils Heimatstadt Aleppo ein Zentrum des syrischen Bürgerkriegs. Längst liegt die Stadt in Schutt und Asche. Akil, ein 30 Jahre alter syrischer Photograph, fragte sich daher, wie es wäre, in den Ruinen der einst wunderschönen Altstadt Pokémon zu jagen.

«Ich will nicht mit dem Finger auf Menschen zeigen, weil sie nicht mehr an das Elend in Syrien denken. Die Bilder sollen einfach in Erinnerung rufen, was dort gerade passiert», sagte Akil gegenüber <a href="http://www.aljazeera.com/news/2016/07/artist-khaled-akil-imagines-pokmon-ravaged-syria-160722172024059.html" target="_blank">Aljazeera</a>.
«Ich will nicht mit dem Finger auf Menschen zeigen, weil sie nicht mehr an das Elend in Syrien denken. Die Bilder sollen einfach in Erinnerung rufen, was dort gerade passiert», sagte Akil gegenüber Aljazeera.bild: khaled akil/afp
«Leider geht auch der Krieg in Syrien vergessen, wie jeder andere Krieg. Nach einer Weile langweilen die täglichen Kriegsnachrichten die Menschen oder sie gewöhnen sich an die Meldungen über Tote und Zerstörung. Also verlieren sie das Interesse und leben ihr Leben weiter. Meine Bilder sind vielleicht eine subtile Erinnerung.»<br>
«Leider geht auch der Krieg in Syrien vergessen, wie jeder andere Krieg. Nach einer Weile langweilen die täglichen Kriegsnachrichten die Menschen oder sie gewöhnen sich an die Meldungen über Tote und Zerstörung. Also verlieren sie das Interesse und leben ihr Leben weiter. Meine Bilder sind vielleicht eine subtile Erinnerung.»
bild: khaled akil/afp
Der Bürgerkrieg hat bislang über 250'000 Leben gefordert. Millionen sind auf der Flucht, die allermeisten sind in die Türkei, nach Jordanien und in den Libanon geflohen.&nbsp;
Der Bürgerkrieg hat bislang über 250'000 Leben gefordert. Millionen sind auf der Flucht, die allermeisten sind in die Türkei, nach Jordanien und in den Libanon geflohen. bild: khaled akil/afp
Seit 2012 lebt&nbsp;Akil in Istanbul. Ein Grossteil seiner Familie ist immer noch in&nbsp;Aleppo.
Seit 2012 lebt Akil in Istanbul. Ein Grossteil seiner Familie ist immer noch in Aleppo.bild: khaled akil/afp
«Ich wünsche mir nichts mehr, als irgendwann wieder durch Strassen der einst wunderschönen Stadt flanieren zu können – am besten ganz ohne Handy und Pokémon.»<br data-editable="remove">
«Ich wünsche mir nichts mehr, als irgendwann wieder durch Strassen der einst wunderschönen Stadt flanieren zu können – am besten ganz ohne Handy und Pokémon.»
bild: khaled akil/afp

So sah die Altstadt von Aleppo vor Kriegsbeginn aus

bild: Craig Jenkins/wikimedia

(oli via tnw)

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

1 / 25
Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft
quelle: x03674 / ammar abdullah
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Eine Frau ist kein Eigentum, sondern ein edler Mensch» – Taliban wollen mehr Frauenrechte

In Afghanistan sind die militant-islamistischen Taliban dreieinhalb Monate nach ihrer Rückkehr an die Macht für die Achtung einiger Frauenrechte eingetreten.

Zur Story