International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie ein Amerikaner wegen eines gestohlenen Handys in China zum Star wurde – und einen Freund fürs Leben fand

Eine Geschichte, wie sie nur das 21. Jahrhundert schreiben kann: Sie fängt amüsant an, geht ziemlich schräg weiter und ist schliesslich an Verrücktheit kaum noch zu überbieten.



Täglich im Netz unterwegs zu sein, kann ganz schön aufs Gemüt schlagen: Schimpf und Schande in News-Kommentarspalten, Cybermobbing auf Instagram, Katzen-Overkill. Doch dann, hin und wieder, ereignet sich eine Geschichte, so verrückt und herzerwärmend, dass sie alles wieder wett macht: So wie die Geschichte des Buzzfeed-Redaktors Matt Stopera und einem Chinesen, der gerne Selfies mit Orangenbäumen macht.

Alles beginnt im Februar 2014, als Matts Smartphone in einer Bar in New York gestohlen wird. Ein Jahr später tauchen auf seinem neuen Handy 20 Bilder von einem Asiaten mit einem Orangenbaum auf.

Brother Orange (Buzzfeed)

Bild: Buzzfeed

Offenbar ist der Cloud-Dienst des gestohlenen Handys noch aktiv: Ein Monat lang tauchten immer wieder neue Fotos auf. Ein Freund macht Matt darauf aufmerksam, dass die meisten gestohlenen Handys in China landen – wohl auch in diesem Fall.

Matt lässt sein altes Smartphone sperren und schreibt für Buzzfeed einen Artikel darüber. Das hätte das Ende der Geschichte sein können. Doch sie hat noch nicht einmal richtig angefangen.

Wenige Stunden nach der Veröffentlichung des Artikels erhält Matt Tweets von Leuten aus China. Die Story sei übersetzt und auf Weibo, dem chinesischen Twitter, veröffentlicht worden – wo sie gerade viral gehe. Auf den chinesischen sozialen Medien suche man jetzt nach dem Orangenbaummann.

Bild

Screenshot: Twitter

Matt eröffnet einen Account auf Weibo. Nach einem Tag hat er 50'000 Follower. Nach einer Woche sind es mehr als 100'000.

Bild

Screenshot: Weibo

Wenige Stunden später ist er gefunden, der Orangenmann, von dessen Namen keine englische oder deutsche Schreibweise existiert. Auf Weibo erhält er den Übernamen «Bruder Orange». In der chinesischen Kultur ist Bruder ein respektvoller Titel, ein wirklich guter Freund.

Bild

Screenshot: Twitter

Matt und Bruder Orange fangen an, auf Weibo mittels Übersetzungsprogramm zu kommunizieren. Nach mehreren Wochen lädt Bruder Orange seinen neuen Internetfreund nach China ein. Matt akzeptiert.

Matt bespielt seinen Weibo-Account aktiv, fängt an, Videos hochzuladen, und wird mehr und mehr zum Internet-Star in China. In Tausenden von Nachrichten nennen sie ihn liebevoll «Doubi», was wörtlich übersetzt «Herr Bohne» heisst. 

Bild

Doubi und Bruder Orange tauschen täglich Nachrichten aus – vor den Augen ihrer Fans in der virtuellen Welt.

Bild

Screenshot: Weibo

Am 18. März ist es soweit: Matt reist nach China. Auf einem Inlandflug wird er zum ersten Mal von einem Fan erkannt. Eine Frau tippt ihm auf die Schulter und gibt ihm einen Brief. «Ich schaue dich fast jeden Tag auf Weibo an, ich liebe deine Videos, sie sind so lustig», steht darin.

Glücklich über die Begegnung steigt Matt in Shantou aus dem Flugzeug, nichts ahnend, was ihn erwartet.

Bild

Bild: Weibo

Eine Meute von Fans, Journalisten – und Bruder Orange! Was für eine Überraschung, denn gemäss Plan hätte ihn sein Internet-Buddy erst später treffen sollen. «Jetzt weiss ich endlich, wie es sich für Kim Kardashian anfühlt, den Flughafen in Los Angeles zu verlassen», schreibt Matt.

«Jetzt weiss ich endlich, wie es sich für Kim Kardashian anfühlt, den Flughafen in Los Angeles zu verlassen.»

Unterwegs nach Meizhou, dem 4,5-Millionen-«Städtchen», wo Bruder Orange wohnt, gibt dieser Matt sein Handy zurück. Der Chinese erzählt, dass er es von seinem Cousin geschenkt bekommen habe. Darauf seien übrigens auch Bilder von Matt aufgetaucht, die Bruder Orange immer wieder gelöscht habe. Die beiden kommunizieren mit Hilfe von zwei Übersetzern.

Am nächsten Morgen beginnt die China-Tour: Die beiden steigen in ein Auto, auf dem das Gesicht von Bruder Orange prangt. Dieser hat sein Restaurant «Bruder Orange» genannt, nachdem er zur Internetberühmtheit wurde.

Vor dem Restaurant eine Szene, an die sich die beiden bald gewöhnen werden.

Bild

Die beiden pflanzen einen Orangenbaum als Zeichen der chinesisch-amerikanischen Freundschaft. Nach dem Mittagessen gibt's ein Selfie vor DEM Orangenbaum, mit dem alles begann.

Brother Orange

Bild: Qingqing Chen/BuzzFeed

Es folgt ein Termin nach dem anderen. «Ich fühle mich wie ein Politiker, der mit seinem Presseteam bei den örtlichen Geschäften die Runde macht», schreibt Matt.

Und: Selfies. Überall Selfies.

Bild

Bild: Weibo

An einer Pressekonferenz am nächsten Tag trifft Matt einen Fan im Rollstuhl. Sie würde ihr Haus kaum verlassen, erzählt sie, doch sie wollte ihn unbedingt sehen. Sie bittet ihn, zu tanzen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: Wechat

Nach der Konferenz findet Matt heraus, dass nun auch sein Gesicht auf dem Auto zu sehen ist.

Bild

Bild: Qingqing Chen/BuzzFeed

So geht es die nächsten Tage weiter: Ein Termin jagt den nächsten, überall werden Matt und Bruder Orange freudig empfangen.

«Chinesen öffnen sich normalerweise nicht einfach so. Ich gehöre jetzt zur Familie. Wir sind Brüder.»

Dabei kommen sich die beiden näher. Waren die Interaktionen anfangs noch etwas unbeholfen, wird der Umgang lockerer, es entsteht inmitten der Verrücktheit eine Vertrautheit, und die beiden entwickeln Insider-Witze und -Posen. 

Bruder Orange nimmt Matt fernab der Kameras mit zu seinen Kinderspielplätzen, zeigt ihm die örtlichen Tempel und stellt ihm seine Frau und seine vier Kinder vor. «Chinesen öffnen sich normalerweise nicht einfach so. Ich gehöre jetzt zur Familie. Wir sind Brüder.»

Bild

Bild: Weibo

In China ist man überzeugt, dass die Begegnung zwischen Matt und Bruder Orange vorbestimmt war – es ist einer der Hauptgründe für den entstehenden Kult um die beiden. Und auch Matt wird zum Gläubigen: «Das ist mehr als nur eine Reihe von verrückten Zufällen, die unser Leben verändert haben. Es ist Schicksal.»

Dann ist Tag sieben da, der Tag des Abschieds. Matts Flug nach Beijing steht an. Die beiden sind mittlerweile schier unzertrennlich. Und tatsächlich geht die Geschichte in die Verlängerung: Bruder Orange entscheidet sich im letzten Moment, ein Ticket zu kaufen. Im Flughafen drehen die beiden ein Musikvideo.

abspielen

Video: Youtube/Mattstopera

«Das ist mehr als nur eine Reihe von verrückten Zufällen, die unser Leben verändert haben. Es ist Schicksal.»

Bruder Orange ist zum ersten Mal in Beijing. Mit Matt besucht er den Platz des Himmlischen Friedens, eine grosse Ehre für Chinesen. 

Bild

Bild: Qingqing Chen/BuzzFeed

Dann, nach neun Tagen, ist es definitiv Zeit, Abschied zu nehmen. Die Übersetzer sind schon weg, aber die beiden verstehen sich auch ohne Worte. 

Bild

Bild: AB/Buzzfeed

Matt schreibt: «In diesem Moment musste ich an die Grenzen denken, die wir niedergerissen hatten. Es ist 2015 und Computer haben alles verändert. Sprachbarrieren gibt es nicht mehr. Wir haben uns mit Übersetzungs-Apps unterhalten. Es gibt eine App für alles. Alles ist möglich. Danke, Steve Jobs.»

Bild

Bild: Ab/Buzzfeed

Nach einem tränenreichen Abschied kehrte Matt schliesslich nach Hause zurück. Doch er ist überzeugt, dass es bald zum Wiedersehen kommt. Als nächstes soll ihn sein neuer Bruder in den USA besuchen. Sein Visa-Gesuch hat er schon eingereicht. (rey)

(Die ganze Geschichte mit allen Details und noch viel mehr Bildern findest du auf Buzzfeed. Um auf dem neusten Stand zu bleiben, folge Matt Stopera auf Twitter.)

In Arbeit ist auch ein Dokumentarfilm:

Wie steht es mit dir, liebe Userin, lieber User? Hast du etwas Ähnliches erlebt? Dass vom neuen Besitzer eines gestohlenen Handys Bilder aufgetaucht sind etwa? Schreib uns auf redaktion@watson.ch.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaskedGaijin 03.04.2015 13:01
    Highlight Highlight Vier Kinder? In China gibts doch die 1 Kind Politik?
    • Roman Rey 03.04.2015 13:54
      Highlight Highlight Die Politik sieht diverse Ausnahmen vor, zum Beispiel für ethnische Minderheiten. Der Buzzfeed-Artikel deutet an, dass Bruder Orange und seine Familie zu so einer gehören (den Hakka).

      Auch kommt es vor allem in ländlichen Gegenden vor, dass Familien die Regeln ignorieren und die Bussen in Kauf nehmen, weil sie die Kinder als Arbeitskräfte auf dem Hof und somit fürs Überleben brauchen.
    • MaskedGaijin 03.04.2015 20:25
      Highlight Highlight Ok, danke. Wieder was gelernt.
  • weisse Giraffe 03.04.2015 11:14
    Highlight Highlight Man kann sicher zynisch sein und alles, aber ich finde die Story einfach nur herzerwärmend, v.a. weil die Reaktion der meisten chinesischen Fans bestimmt echt sind. Ich war nur mal einen Monat lang in China unterwegs und es war verrückt, intensiv, frustrierend, verwirrend und extrem toll.
    • Roman Rey 03.04.2015 13:42
      Highlight Highlight Man kann immer zynisch sein. Aber wieso sollte man?

      Und deine Einschätzung zu China kann ich nur unterschreiben.
  • Harold 03.04.2015 07:51
    Highlight Highlight Endlich wieder mal eine Story die nicht auch durch den Propagandajournalismus von 20min und Blick abgedeckt wird. Detailliert geschrieben, top illustriert, coole Story! Deswegen lese ich Watson!
    • Dieser Nickname wird schon verwendet. 03.04.2015 11:08
      Highlight Highlight Ich stumme dir da zu. Dennoch ist es kein 'original content'. Es ist eine direkte Übersetzung eines Buzzfeed Artikels.
    • Roman Rey 03.04.2015 13:41
      Highlight Highlight Jupp, Anjtram. Wobei ich wünschte, es wäre mir passiert.

      (@Harold: Danke!)
  • Twinleaks 03.04.2015 04:39
    Highlight Highlight Urban legend.
    • Roman Rey 03.04.2015 13:43
      Highlight Highlight Was meinst du? Bruder Orange? Buzzfeed? Das Internet?!
  • Cox 03.04.2015 00:32
    Highlight Highlight Was für ein Zufall, das sowas genau einem Buzzfeed-Redaktor passiert ...
  • suchwow 02.04.2015 23:43
    Highlight Highlight Viral? Schon wieder?! :D
    • Mafi 03.04.2015 10:36
      Highlight Highlight Die Virale Philo Tür - wenndu weisst was ich meine :D
    • SVRN5774 03.04.2015 13:51
      Highlight Highlight Wo steht Viral? Bin ich die einzige, der es nicht auffällt? :D
    • suchwow 03.04.2015 14:01
      Highlight Highlight Zitat: Die Story sei übersetzt und auf Weibo, dem chinesischen Twitter, veröffentlicht worden – wo sie gerade viral gehe.
      Ctrl+F regelt :D
      Ganz klar DAS Lieblingswort der watson-Autoren :)
    Weitere Antworten anzeigen

Volkswagen zahlte in den USA 9,5 Milliarden Dollar an Schadenersatz

Volkswagen hat vom Dieselskandal betroffenen Kunden in den USA seit dem Jahr 2016 insgesamt rund 9.5 Milliarden Dollar an Schadenersatz gezahlt. Dies teilte die Aufsichtsbehörde FTC am Montag (Ortszeit) mit.

Die Angaben kommen im Abschlussbericht der Behörde zu dem Skandal um die Manipulation von Abgaswerten vor. Die Behörde bezeichnete dies als das «grösste Erstattungsprogramm für Verbraucher in der Geschichte der Vereinigten Staaten».

Die Schadenersatzzahlungen wurden im Rahmen eines Vergleichs …

Artikel lesen
Link zum Artikel