International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE  JUNE 24:  It was reported June 24, 2015 that Bobbi Kristina Brown, the daughter of Whitney Houston and Bobby Brown, has been moved to hospice care as her condition worsens.  Brown has been in a medically induced coma since she was found unresponsive in her bathtub January 31. MILAN, ITALY - MAY 03: Whitney Houston daughter Bobbi Kristina attends the concert of Withney Houston held at Mediolanum Forum on May 3, 2010 in Milan, Italy.  (Photo by Vittorio Zunino Celotto/Getty Images)

Bobbi Kristina wurde 22 Jahre alt. Bild: Getty Images Europe

Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina Brown ist tot

Sechs Monate nachdem Whitney Houstons Tochter regungslos in ihrer Badewanne gefunden wurde, ist sie nun gestorben. Bobbi Kristina Brown wurde nur 22 Jahre alt.

27.07.15, 03:22 27.07.15, 10:16


Ein Artikel von

Die Angehörigen von Bobbi Kristina Brown haben den Tod der 22-Jährigen bekanntgegeben. «Bobbi Kristina Brown ist am 26. Juli 2015 im Kreise ihrer Familie verstorben», teilte die Familie in einer Erklärung mit. «Wir möchten allen für ihre Liebe und Unterstützung während der vergangenen Monate danken.»

Brown ist das einzige Kind der 2012 gestorbenen Poplegende Whitney Houston und des R&B-Sängers Bobby Brown. Sie war am 31. Januar von ihrem Freund Nick Gordon reglos in einer Badewanne in ihrem Haus in Atlanta gefunden worden. Über Wochen hatten Bobby Browns und Whitney Houstons Familien widersprüchliche Angaben über den Gesundheitszustand der jungen Frau veröffentlicht.

Im Juni wurde Brown in ein Hospiz in der Nähe von Atlanta verlegt. «Sie ist jetzt in Gottes Händen», hatte die Familie damals mitgeteilt. (syd)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen