International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bobbi Kristina wurde 22 Jahre alt. Bild: Getty Images Europe

Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina Brown ist tot

Sechs Monate nachdem Whitney Houstons Tochter regungslos in ihrer Badewanne gefunden wurde, ist sie nun gestorben. Bobbi Kristina Brown wurde nur 22 Jahre alt.

27.07.15, 03:22 27.07.15, 10:16


Ein Artikel von

Die Angehörigen von Bobbi Kristina Brown haben den Tod der 22-Jährigen bekanntgegeben. «Bobbi Kristina Brown ist am 26. Juli 2015 im Kreise ihrer Familie verstorben», teilte die Familie in einer Erklärung mit. «Wir möchten allen für ihre Liebe und Unterstützung während der vergangenen Monate danken.»

Brown ist das einzige Kind der 2012 gestorbenen Poplegende Whitney Houston und des R&B-Sängers Bobby Brown. Sie war am 31. Januar von ihrem Freund Nick Gordon reglos in einer Badewanne in ihrem Haus in Atlanta gefunden worden. Über Wochen hatten Bobby Browns und Whitney Houstons Familien widersprüchliche Angaben über den Gesundheitszustand der jungen Frau veröffentlicht.

Im Juni wurde Brown in ein Hospiz in der Nähe von Atlanta verlegt. «Sie ist jetzt in Gottes Händen», hatte die Familie damals mitgeteilt. (syd)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Herrschaft der Kleptokraten» – so zocken Trumps Familie und Freunde auf Staatskosten ab

Luxusreisen auf Staatskosten, Werbung für Privatgeschäfte, keine Trennung von Business und Politik: Donald Trump, seine Familie und Minister scheinen sich um Moral nicht zu scheren. Wer zockt wen ab? Der Überblick.

«Mein Leben lang war ich gierig, gierig, gierig», prahlte Donald Trump im US-Vorwahlkampf. «Ich schnappte mir so viel Geld, wie ich mir nur schnappen konnte. Aber jetzt will ich für die Vereinigten Staaten gierig sein.»

Doch als Präsident ist Trump weiter entfernt denn je von seinem Schwur, Washingtons korrupten «Sumpf trockenzulegen». Im Gegenteil: Trumps Amtszeit ist von haarsträubenden Interessenkonflikten geprägt und kann schon jetzt als eine der unmoralischsten in der …

Artikel lesen