DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht erreichbar: Nobelpreis-Akademie gibt Kontakt-Versuche zu Dylan auf



Bob Dylans Leben in Bildern

1 / 25
Bob Dylans Leben in Bildern
quelle: ap / kevork djansezian
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schwedische Akademie hat es nach mehreren erfolglosen Versuchen aufgegeben, den vergangenen Donnerstag mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichneten US-Songwriter Bob Dylan zu kontaktieren.

«Derzeit machen wir nichts. Ich habe angerufen und Mails an seinen engsten Mitarbeiter geschickt und sehr liebenswürdige Antworten erhalten. Vorerst reicht das», so Akademie-Chefin Sara Danius im Radio SR.

Dylan hat bisher keine Reaktion auf die Auszeichnung gezeigt und war auch bei einem Konzert am Donnerstag, dem Tag der Preisverkündung, mit keinem Wort darauf eingegangen. «Ich bin nicht im geringsten beunruhigt», kommentierte das Danius. Sie gehe davon aus, dass er sich noch zu Wort melden werde.

Die Laureaten sind jedes Jahr dazu eingeladen, am 10. Dezember in Stockholm die Nobelpreise bei einem Bankett aus den Händen des schwedischen Königs entgegenzunehmen. Ob Dylan daran teilzunehmen plant, weiss man in der Akademie noch nicht. «Wenn er nicht kommen will, kommt er nicht. Es wird auf jeden Fall ein grosses Fest werden und die Auszeichnung gehört ihm.»

Der 75-jährige Dylan, mit bürgerlichem Namen Robert Allen Zimmerman, ist der erste Songwriter, der mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde.

(sda/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel