DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von «Alien» bis «Harry Potter» – Filmstar John Hurt ist tot



Der britische Schauspieler John Hurt ist im Alter von 77 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben, wie sein Management am Samstag einer Nachrichtenagentur bestätigte.

Hurt war über Jahrzehnte hinweg in Film, Fernsehen und Theater aktiv. International berühmt wurde er unter anderem mit dem Science-Fiction-Horrorfilm «Alien: Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt» (1979).

Seine wohl bekannteste Rolle – die des schwer entstellten Mannes John Merrick – spielte er 1980 in David Lynchs «Der Elefantenmensch».

Dem jüngeren Publikum ist Hurt eher als Zauberstabmacher Mr. Ollivander aus der «Harry Potter»-Serie bekannt. Auch bei der BBC-Kultserie «Doctor Who» wirkte er zeitweise mit.

Das Multitalent wurde zweimal für einen Oscar nominiert und gewann einen Golden Globe und vier Bafta-Preise, unter anderem 2012 für sein Lebenswerk und seinen ausserordentlichen Verdienst um den britischen Film.

Bei der Berlinale 2009 erhielt er einen Teddy Award für seine Darstellung des homosexuellem britischen Schriftstellers Quentin Crisp in «An Englishman in New York». 2015 wurde Hurt von Queen Elizabeth II. zum Ritter geschlagen.

«Wir werden ihn schmerzlich vermissen»

Freunde, Fans und Wegbegleiter würdigten den Schauspieler am Samstag in den sozialen Netzwerken. «Ich bin so traurig, zu hören, dass der immens talentierte und zutiefst geliebte John Hurt gestorben ist. Meine Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Freunden», schrieb die «Potter»-Autorin J.K. Rowling bei Twitter.

Der Hollywood-Schauspieler, Regisseur und Produzent Mel Brooks betonte in dem Netzwerk: «Keiner hätte den Elefantenmenschen einprägsamer darstellen können. Er machte aus dem Film unsterbliches Kino. Wir werden ihn schmerzlich vermissen.»

epa05755726 (FILE) - A file picture dated 12 February 2012 shows British actor John Hurt posing with his Outstanding British Contribution award during the BAFTAs, Orange British Academy Film Awards, in London, Britain. British actor John Hurt, best known for his role in The Elephant Man, died at the age of 77, his agent announced on 28 January 2017.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

US-Schauspielerin Sharon Stone wünschte auf Twitter: «Gott sei mit John Hurt, einem legendären Schauspieler und gutem Menschen.»

Im Juni 2015 hatte Hurt auf seiner Homepage mitgeteilt, dass er an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt sei. Damals hiess es noch, dieser sei in einem frühen Stadium und er selbst sei optimistisch.

Derzeit ist Hurt in Schweizer Kinos in dem Filmporträt «Jackie» über die US-Präsidentengattin Jacqueline Kennedy mit Natalie Portman in der Titelrolle zu sehen.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Sind das die schlechtesten Schauspieler 2016?

1 / 15
Die Nominierten für die schlechtesten Schauspieler 2016
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Weshalb «Jupiter's Legacy» für Netflix (viel) mehr ist als nur eine weitere Serie

Auf den ersten Blick wirkt «Jupiter's Legacy» nur wie eine weitere Superheld:innen-Serie. Doch sie steht für ein grosses Vorhaben, das Netflix in Zukunft den Streaming-Thron sichern soll.

Seit wenigen Tagen ist auf Netflix die neue Serie «Jupiter's Legacy» verfügbar. Darin müssen sich die Superheld:innen der alten Garde mit einer neuen Welt auseinandersetzen, in der Ehre und ein selbstauferlegter Kodex nicht mehr viel bedeuten. Die Held:innen müssen entscheiden, ob sie an ihren alten Werten festhalten oder sich der neuen Situation anpassen.

Ähnlich geht es aktuell Netflix. Im letzten Jahrzehnt hat der Streaming-Pionier Hollywood den Boden unter den Füssen weggezogen. Netflix hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel