DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von «Alien» bis «Harry Potter» – Filmstar John Hurt ist tot

28.01.2017, 11:3528.01.2017, 14:21

Der britische Schauspieler John Hurt ist im Alter von 77 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben, wie sein Management am Samstag einer Nachrichtenagentur bestätigte.

Hurt war über Jahrzehnte hinweg in Film, Fernsehen und Theater aktiv. International berühmt wurde er unter anderem mit dem Science-Fiction-Horrorfilm «Alien: Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt» (1979).

Seine wohl bekannteste Rolle – die des schwer entstellten Mannes John Merrick – spielte er 1980 in David Lynchs «Der Elefantenmensch».

Dem jüngeren Publikum ist Hurt eher als Zauberstabmacher Mr. Ollivander aus der «Harry Potter»-Serie bekannt. Auch bei der BBC-Kultserie «Doctor Who» wirkte er zeitweise mit.

Das Multitalent wurde zweimal für einen Oscar nominiert und gewann einen Golden Globe und vier Bafta-Preise, unter anderem 2012 für sein Lebenswerk und seinen ausserordentlichen Verdienst um den britischen Film.

Bei der Berlinale 2009 erhielt er einen Teddy Award für seine Darstellung des homosexuellem britischen Schriftstellers Quentin Crisp in «An Englishman in New York». 2015 wurde Hurt von Queen Elizabeth II. zum Ritter geschlagen.

«Wir werden ihn schmerzlich vermissen»

Freunde, Fans und Wegbegleiter würdigten den Schauspieler am Samstag in den sozialen Netzwerken. «Ich bin so traurig, zu hören, dass der immens talentierte und zutiefst geliebte John Hurt gestorben ist. Meine Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Freunden», schrieb die «Potter»-Autorin J.K. Rowling bei Twitter.

Der Hollywood-Schauspieler, Regisseur und Produzent Mel Brooks betonte in dem Netzwerk: «Keiner hätte den Elefantenmenschen einprägsamer darstellen können. Er machte aus dem Film unsterbliches Kino. Wir werden ihn schmerzlich vermissen.»

Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

US-Schauspielerin Sharon Stone wünschte auf Twitter: «Gott sei mit John Hurt, einem legendären Schauspieler und gutem Menschen.»

Im Juni 2015 hatte Hurt auf seiner Homepage mitgeteilt, dass er an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt sei. Damals hiess es noch, dieser sei in einem frühen Stadium und er selbst sei optimistisch.

Derzeit ist Hurt in Schweizer Kinos in dem Filmporträt «Jackie» über die US-Präsidentengattin Jacqueline Kennedy mit Natalie Portman in der Titelrolle zu sehen.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Sind das die schlechtesten Schauspieler 2016?

1 / 15
Die Nominierten für die schlechtesten Schauspieler 2016
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Oligarch tot im Pool seiner Villa aufgefunden
Kosteten ihn seine Verträge mit Gazprom das Leben? In Russland ist erneut ein Oligarch mit Verbindung zu dem Konzern gestorben – der Fall wirft Fragen auf.

Der russische Oligarch Juri Woronow, der Verbindungen zum russischen Staatskonzern Gazprom hatte, ist tot. Wie das britische Boulevardmedium «Daily Mail» berichtete, wurde der 61-Jährige mit einer Schusswunde am Kopf im Swimmingpool seiner Villa in St. Petersburg aufgefunden. Eine Pistole sowie leere Patronenhülsen hätten am Beckenrand gelegen.

Zur Story