klar
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Populärkultur

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser und lockt Geschäftemacher an

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser und lockt Geschäftemacher an

01.04.2015, 16:2402.04.2015, 10:16
1 / 10
Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an
quelle: x90014 / suhaib salem
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der britische Streetart-Künstler Banksy hat seine neusten Spuren in Gaza hinterlassen. Durch einen illegalen Tunnel «schmuggelte» er sich in den von Israel abgeriegelten Landstreifen am Mittelmeer. Dies zeigt ein Video, das der gefeierte «Sprayer», der seine Identität bis heute geheim halten konnte, bereits Ende Februar veröffentlicht hat.

Der für sein politisches Engagement bekannte Künstler wollte mit dem Trip seine Solidarität mit den Palästinensern bekunden. «Die Menschen sind so gern hier, dass sie nie wegfahren. (Weil sie das nicht dürfen.)», kommentiert er sarkastisch im Video. In der fünfwöchigen Operation «Protective Edge» im letzten Sommer hat Israel rund 18'000 Häuser im Gazastreifen zerstört.

Das Video von Banksys Gaza-Trip.video: YOuTube/banksy

Banksy hinterliess mehrere Werke, darunter ein niedliches Kätzchen auf der Wand eines ausgebombten Hauses. Eine typische Banksy-Anspielung auf die Vorliebe der Online-Community für Katzenbilder. Ein weiteres Bild auf der Tür eines zerstörten Hauses zeigt eine trauernde Frau, eine Anspielung auf die griechische Göttin Niobe, die um ihre Kinder trauert.

Nun aber steht dort nur noch der Türrahmen. Ein Künstler aus Chan Junis im südlichen Gazastreifen hat dem Hausbesitzer die Tür abgekauft, für weniger als 200 Franken, berichtete die BBC. Oder abgeluchst, müsste man wohl sagen, denn Kunstwerke von Banksy verkaufen sich in der Regel für mehrere hunderttausend Franken.

Naher Osten
AbonnierenAbonnieren

Der Künstler Belal Chaled wehrt sich gegen den Vorwurf der Geschäftemacherei. Er habe das Bild gekauft, um es zu schützen und an Kunstausstellungen zu zeigen, sagte er der Nachrichtenagentur AP: «Ich habe kein finanzielles Interesse daran.» Banksy soll sich für die Rückgabe des Bildes ausgesprochen haben. (pbl)

Banksy

1 / 7
Banksy
quelle: ap / arnulfo franco
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Wir können die Grenze nach Russland problemlos überschreiten»
Ukrainische Spezialeinheiten greifen längst auch Ziele in Russland an. Mit jeder Aktion schicken die Saboteure eine Botschaft an den Kreml.

Wie gefährlich ihre Einsätze sind, erfuhren Oleksij und seine zwei jüngeren Mitstreiter Wladyslaw und Taras zuletzt Ende Dezember über russische Telegramkanäle. Dort erschienen Bilder, die vier Leichen in Tarnanzügen im Schnee zeigten, in einem Kiefernwald nahe der ukrainischen Grenze in der russischen Region Bryansk. Der Geheimdienst FSB erklärte, die vier Ukrainer seien auf einer «Terror- und Sabotagemission» gewesen – und lag damit ausnahmsweise nah an der Wahrheit.

Zur Story