International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this May 19, 1962 photo provided by the John F. Kennedy Presidential Library and Museum, actress Marilyn Monroe wears the iconic gown that she wore while singing

Marilyn Monroe im teuer versteigerten Kleid. Neben ihr steht John F. Kennedys Schwager, Steve Smith.  Bild: AP/John F. Kennedy Presidential Library

Ein Schnäppchen! Legendäres Monroe-Kleid für 4,8 Millionen Dollar versteigert



Eines der berühmtesten Stücke aus dem Garderobenschrank von Marilyn Monroe ist am Donnerstagabend in Los Angeles für 4,8 Millionen Dollar versteigert worden. Damit überstieg das mit 2500 Kristallen besetzte Seidenkleid die Erwartungen bei der Auktion deutlich.

Das hautfarbene Kleid des Designers Jean Louis liess Monroe fast nackt erscheinen und war ein Skandal. Es war so eng, dass für Unterwäsche kein Platz blieb und die Schauspielerin regelrecht hinein genäht werden musste, bevor sie im Mai 1962 im New Yorker Madison Square Garden auf die Bühne trat und dem Präsidenten ein sinnliches «Happy Birthday Mr. President» ins Mikrofon hauchte.

Ein Klassiker: Marilyn Monroe singt «Happy Birthday» für John F. Kennedy: 

abspielen

Video: YouTube/missmalevolent

Der Auftritt heizte damals die Gerüchte über eine Affäre zwischen dem Präsidenten und dem Sexsymbol an. Marilyn Monroe starb knapp drei Monate nach dem legendären Auftritt im August 1962 im Alter von 36 Jahren an einer Überdosis Schlaftabletten.

Das Kleid ging an das Unternehmen Ripley's Believe It or Not!, das in den USA eine Reihe von Kuriositäten-Museen betreibt. Der Chef des Auktionshauses Julien's, Darren Julien, feierte die Versteigerung als «einen der wichtigsten Augenblicke in der Geschichte des Unternehmens». Das Kleid war zuletzt 1999 für 1,26 Millionen Dollar versteigert worden.

Gesamthaft 1000 Monroe-Stücke

Ein weiterer Höhepunkt am ersten Tag der Versteigerung in Beverly Hills von Stücken aus dem persönlichen Besitz des Filmstars war die Auktion eines Cocktail-Kleides, das Monroe in «Manche mögen's heiss» getragen hatte. Es ging für 450'000 Dollar an einen neuen Besitzer. Ein Negligé aus dem Film «Niagara» erzielte einen Preis von 59'000 Dollar, ein Paar Ferragamo-Schuhe kam für 34'000 Dollar unter den Hammer.

Insgesamt stehen bei der dreitägigen Versteigerung bei Julien's mehr als 1000 Monroe-Erinnerungsstücke zum Verkauf. Viele stammen aus dem Erbe ihres Schauspiellehrers Lee Strasberg, dem Monroe ihre gesamte persönliche Habe vermacht hatte.

A woman take pictures with a mobile phone of a giant statue of Marilyn Monroe standing near a shopping mall in Changzhou, Jiangsu Province, China, May 7, 2016. REUTERS/Stringer ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. CHINA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN CHINA.

Marilyn-Statue in Changzhou, China. Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Das bislang teuerste Monroe-Kleid bleibt jedoch das weisse Kleid, das ihr in einer legendären Szene aus «Das verflixte 7. Jahr» über einem U-Bahn-Schacht in die Höhe geweht wird. Es wurde vor fünf Jahren für 5,5 Millionen Dollar versteigert. (gin/sda/dpa/afp)

Marilyn Monroes private Fotokollektion: 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Sechs Franzosen und zwei Nigrer bei Angriff getötet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

BBC-Umfrage: Das sind die besten Filme des Jahrhunderts

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

«Schon wieder!», muss sich die Queen in Anbetracht der Fahnenflucht ihres Enkels Harry und seiner Gattin Meghan denken und sich ungut erinnert fühlen an «that woman», für die Edward VIII. vor 84 Jahren die Krone niederlegte – und damit erst ihren Vater und danach sie selbst auf den Thron zwang.

Als Edward Albert Christian George Andrew Patrick David, der Prinz von Wales, 1936 zum britischen König erklärt wurde, stand sie neben ihm am Fenster.

Doch dass sie je die Königin jenes weltumspannenden Imperiums werden würde, war vollkommen ausgeschlossen.

Wallis Simpson war eine in zweiter Ehe verheiratete Amerikanerin. Eine Bürgerliche, deren erster Vorname eigentlich Bessie war. Doch weil so viele Kühe so heissen würden, sagte sie, legte sie ihn ab. Ebenso wie sie ihren ersten Ehemann …

Artikel lesen
Link zum Artikel