DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#WhatIReallyReallyWant: Die UNO landet mit einem Spice-Girls-Remake einen viralen Hit

06.07.2016, 17:4007.07.2016, 09:25

Das Musikvideo, das gerade viral geht, kennen wir eigentlich alle: Es ist der Song «Wannabe» der legendären Spice Girls.

Erinnert ihr euch? 20 Jahre ist es her ...

Das Original von 1996

1996 wurde der Song veröffentlicht, die Spice Girls landeten damit ihren wohl grössten Hit.

Darin besingen Mel B, Emma Bunton, Geri Halliwell, Victoria Beckham und Mel C Frauen-Freundschaften und Girl-Power. Das Lied wurde schon damals zu einem Symbol für die Emanzipation (wobei der englische Ausdruck «female empowerment» wiedermal viel schöner ist als das deutsche Wort).

Im Video tanzen die Spice Girls durch einen Londoner Luxuspalast und veräppeln dabei die steife englische «Upper Class» sowie die reichen seelenlosen Partymenschen.

Nicht zuletzt wurde «Wannabe» zum grössten Ohrwurm unter den Popsongs der letzten 60 Jahre gekrönt.

Das neue Video

Dies hat sich die UNO für ihre Kampagne Global Goals zu eigen gemacht und ein neues Video gedreht – die Musik, der Text und die Botschaft bleiben – mit dem Unterschied, dass Künstlerinnen aus Indien, Nigeria, Südafrika, Grossbritannien, den USA und Kanada singen und tanzen.

Mit den insgesamt 17 Global Goals wollen die Vereinten Nationen Armut und Ungleichheit bekämpfen sowie die Umwelt schützen. Hinter der Idee des «female empowerment» steckt die Erkenntnis, dass Frauen und Mädchen zuerst mehr Macht erhalten müssen, damit ihre Rechte gestärkt, ihre Bildung verbessert und die sexuelle Ausbeutung erfolgreich bekämpft werden kann.

UNO landet viralen Hit

Mit dem Remake hat die UNO-Kampagne einen viralen Hit gelandet: Das Video wurde inzwischen auf der Facebook-Page von Global Goals 1,4 Millionen Mal aufgerufen und von unzähligen Promis geteilt.

Darunter sind natürlich die ursprünglichen «Urheberinnen» von «Wannabe», die sich selber auch für die Kampagne der UNO stark machen:

Auf Facebook forderte Victoria Beckham ihre Community auf, ein Bild von sich zu teilen mit dem Hashtag #WhatIReallyReallyWant.

(egg)

Auch sie kämpfen für Frauenrechte: Femen-Aktivistinnen

1 / 11
Schöne Femen-Aktivistinnen
quelle: epa/epa / etienne laurent
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel