DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04975639 (FILE) A model poses during the casting of US men's lifestyle magazine Playboy in Asuncion, Paraguay, 16 August 2014. According to news reports on 13 October 2015 Playboy will stop printing pictures of nude women from March 2016 amidst plans for an update of the magazine.  EPA/SANTI CARNERI

Textilfrei ist bald nicht mehr: Die legendäre Zeitschrift, die immer auch für nackte Tatsachen stand, will züchtig werden.
Bild: EPA/EFE

Was??? Der «Playboy» will keine Nacktbilder mehr zeigen. Naja, die Reportagen waren schon immer viel spannender



Seit Jahrzehnten steht das amerikanische «Playboy»-Magazin für unzweideutige Bilder entblösster Frauenkörper – aber damit soll jetzt Schluss sein. Ab kommendem Frühjahr werde die berühmte Zeitschrift komplett neu gestaltet, berichtete die New York Times am Dienstag.

Zwar würden Frauen weiter in provokativen Posen gezeigt, jedoch sollen sie nicht mehr völlig nackt abgebildet werden. «Playboy»-Gründer Hugh Hefner habe einem entsprechenden Vorschlag seiner Top-Redaktoren zugestimmt, hiess es.

Octogenarian Playboy founder Hugh Hefner poses with his bride Crystal Harris as they ring in the new year at their wedding at the Playboy Mansion in Beverly Hills, California in this handout photo taken on December 31, 2012. Hefner briefly swapped his iconic silk pajamas for a tuxedo to marry Harris, the one-time

«Playboy»-Gründer Hugh Hefner mit Ehefrau Crystal Harris (2012): Neue Zeiten brechen an. 
Bild: HANDOUT/REUTERS

Die Zeiten hätten sich schlicht geändert, sagte «Playboy»-Chefmanager Scott Flanders. Den Kampf darum, unbekleidete Körper abbilden zu dürfen und Nacktheit gesellschaftsfähig zu machen, habe der Playboy schon lange gewonnen:

«Heute reicht ein Mausklick, um sich jeden nur vorstellbaren sexuellen Akt im Internet herunterzuladen.»

Scott Flanders, CEO von «Playboy»

Nacktaufnahmen in Zeitschriften seien damit überholt.

Einst hatten sogar Ikonen wie Madonna, Sharon Stone und Naomi Campbell die Hüllen fallen lassen, um im Playboy die Männerfantasien zu beflügeln. Aber diese Zeiten seien im neuen Medienzeitalter passé, so die Playboy-Macher. Nach Schätzungen der Medienorganisation «Alliance for Audited Media» ist die Auflage des Magazins von 5,6 Millionen Exemplaren im Jahr 1975 auf heute 800'000 geschrumpft.

«Der Zwölfjährige in mir ist sehr enttäuscht», sagte Redakteur Cory Jones, der Hefner den Vorschlag zur Umgestaltung unterbreitet hatte. «Aber es ist die richtige Entscheidung.» (sda/dpa)

Bild

«Playboy»'s erstes Cover aus dem Jahr 1953 mit Marilyn Monroe.

Das könnte dich auch interessieren:

Dschungelstars 2015 im Playboy

1 / 6
Dschungelstars 2015 im Playboy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Journalisten wurden unter Trump ausspioniert – Pressefreiheit verletzt

Die Regierung unter Donald Trump hat das Redaktionsgeheimnis verletzt. Sie erhielt Einsicht in Telefondaten von Reportern.

In der Amtszeit des früheren Präsidenten Donald Trump hat sich die US-Regierung nach einem Bericht der «Washington Post» heimlich Telefondaten von drei Reportern der renommierten Zeitung beschafft.

Die Journalisten hätten in den ersten Monaten der Trump-Regierung über Russlands Rolle im Wahlkampf 2016 berichtet, schrieb das Blatt am Samstag. Das Justizministerium habe damals auch versucht, deren E-Mail-Daten zu bekommen. Der Republikaner Trump hatte sich in der Wahl 2016 gegen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel