DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 9, 2018 file photo, Harvey Weinstein attends his arraignment in court, in New York.  Weinstein's lawyers want a New York court to throw out sexual assault charges against him. Lawyers for the former movie titan-turned-#MeToo villain filed notice Friday, Aug. 3, they'll seek dismissal of the case. Among other arguments, they say the grand jury that indicted Weinstein should have been told about emails from one of his three accusers: a woman who said he raped her in 2013. One message, less than a month after the alleged attack, expresses appreciation for

Harvey Weinstein im Gerichtssaal in New York. Bild: AP/Pool The Daily News

Anklage wegen sexueller Gewalt: Weinstein-Anwalt beantragt Niederschlagung



Die Verteidigung von Harvey Weinstein hat die komplette Niederschlagung der in New York gegen den früheren Hollywoodmogul erhobenen Anklage wegen sexueller Gewalt beantragt. Sie legte stattdessen neues Beweismaterial vor.

Anwalt Ben Brafman begründete dies am Freitag damit, dass dem zuständigen Geschworenengremium nicht sämtliches relevantes Beweismaterial vorgelegen habe, als es die Anklage erhob.

Als neues Material präsentierte Brafman dutzende E-Mails. Sie sollen von einer der drei Frauen stammen, auf deren Vorwürfe sich die Staatsanwaltschaft stützt. Die Mails sollen belegen, dass der Sex zwischen dem Filmproduzenten und dieser Frau einvernehmlich war. In einer der zitierten Mails heisst es: «Ich liebe Dich.»

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Die betreffende - nicht namentlich genannte - Frau beschuldigt den Filmproduzenten, er habe sie im Jahr 2013 vergewaltigt. Die nun von Brafman vorgelegten Mails stammen aus den Wochen, Monaten und Jahren nach dem angeblichen sexuellen Gewaltakt.

Neue E-Mails aufgetaucht

«Hoffe, es geht Dir gut, und rufe mich jederzeit an; immer gut, Deine Stimme zu hören», schrieb sie ihm demnach im August 2013, fünf Monate nach der mutmasslichen Vergewaltigung. «Ich war so glücklich, dass Du mich heute getroffen hast» wird eine andere Nachricht aus dem darauffolgenden Oktober zitiert.

In einer weiteren von der Verteidigung zitierten Mail aus dem Februar 2017 heisst es dann: «Ich liebe Dich, das habe ich immer getan. Aber ich hasse es, mich wie eine blosse Sexgeschichte zu empfinden.» Diesen Worten sind die Zeichen «:)» hinzugefügt, die für ein Lächeln stehen.

Laut Brafman zeigen die Mails, dass die Frau eine «langzeitige, auf gegenseitigen Einvernehmen beruhende und intime Beziehung» zu Weinstein hatte. In den Mails sei an keiner Stelle von einem sexuellen Angriff die Rede.

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Video: Angelina Graf

Weinstein plädiert auf unschuldig

Der Verteidiger geht in seinem Antrag zwar nicht auf die Vorwürfe der zwei anderen Frauen ein, auf welchen die Anklage ebenfalls basiert. Dennoch will er die gesamte Anklage verwerfen lassen, da das Geschworenengremium unzureichend informiert gewesen sei.

Auch die beiden anderen Frauen sind in den Gerichtsdokumenten nicht namentlich identifiziert. Weinstein soll sie in den Jahren 2004 und 2010 zum Oralverkehr gezwungen haben.

Der 66-Jährige hat in allen Anklagepunkten auf nicht schuldig plädiert. Sein Prozess hat noch nicht begonnen. Er befindet sich derzeit gegen eine Kaution von einer Million Dollar auf freiem Fuss. Allerdings muss Weinstein, einst einer der mächtigsten Männer Hollywoods, eine elektronische Fessel tragen und darf sich nur in den US-Bundesstaaten New York und Connecticut aufhalten.

Namhafte Anklägerinnen

Die ersten Vorwürfe sexueller Übergriffe und Gewalt gegen den Filmproduzenten waren im Oktober laut geworden. Seither warfen ihm mehr als hundert Frauen derartige Taten vor, darunter Stars wie Salma Hayek, Angelina Jolie und Gwyneth Paltrow. Weinstein bestreitet, jemals Frauen gegen ihren Willen zum Sex gezwungen zu haben.

Die Anschuldigungen gegen Weinstein brachten die breite Kampagne gegen sexuelle Gewalt in der Filmbranche wie allgemein im Berufsleben ins Rollen. (leo/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Milchzähne am Anus, Krokodilkot und Niesen: So verhütete man früher

Je weiter die Zeit fortschreitet, desto mehr lernt der Mensch. Auch über sich und seinen Körper. Die Zahl der Nachkommen zu verringern, das hat er seit jeher versucht – mit mehr oder weniger wirkungsvollen Methoden.

Der Begriff «Empfängnisverhütung» ist erst 100 Jahre alt. Vorher fehlte eine Bezeichnung, unter die die verschiedenen Methoden zur Verhinderung ungewollten Nachwuchses gefasst wurden. Was natürlich nicht heisst, dass sie nicht wacker betrieben wurden. Sie wurden nur allzu gern sprachlich verhüllt.

Der Leibarzt des Herzogs von Sachsen-Coburg nahm sich im Zeitalter der Aufklärung der empfängnisverhütenden Eigenschaft des Kondoms an, ohne dabei allerdings jenes revolutionäre Hilfsmittel beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel