International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hält Trump seine Versprechen? – 7 gute Antworten geben und weiter über die Frisur lachen 

Badge Quiz

Während des Wahlkampfes hat Donald Trump allerlei Versprechen gemacht. Weisst du, welche er eingehalten hat? Bild: reuters

Donald Trump hat schon während des Wahlkampfes für Schlagzeilen gesorgt – nicht nur wegen seiner Frisur. Vor allem die angekündigte Mauer zu Mexiko sorgte für hitzige Gemüter. Zeit hinzuschauen, was er nun wirklich umsetzt.



Quiz
1.Wie steht es eigentlich um die «grooose» Mauer zu Mexiko?
Die Mauer ist Trumps Herzensangelegenheit und deshalb nach wie vor geplant. Er hat angekündigt, sie wenn nötig aus eigener Tasche zu bezahlen – dann soll die Mauer allerdings unter dem Projektbeschrieb «Ivankawall» realisiert werden.
Das Thema Mauer ist plötzlich vom Tisch. Ganz nach dem Motto «Schnee von gestern» äussert sich Trump seit gewonnener Wahl nicht mehr zu dem Wahlversprechen.
Die Mauer wird Realität. Zumindest sieht es zurzeit ganz danach aus, denn das Departement für Innere Sicherheit hat bereits ein Formular für Baufirmen veröffentlicht, die sich um das Projekt bewerben können.
2.Hat Trump den Einreisestopp für Muslime durchgesetzt?
FILE - In this June 1, 2016, file photo, then Republican presidential candidate Donald Trump wears his
AP/AP
Er hat es zumindest versucht und ein entsprechendes Dekret verfasst. Allerdings löste das Einreiseverbot eine derartige Protestwelle aus, dass Mister President zurückkrebste.
Trump hat ernst gemacht. Zurzeit ist das Einreiseverbot für Bürger aus überwiegend muslimischen Staaten unterbrochen, allerdings noch nicht vom Tisch.
Schon im Januar 2017 liess Trump über einen Sprecher verlauten, dass es sich bei dem Wahlversprechen um ein Missverständnis gehandelt habe. Die Medien hätten ihm damals angedichtet, Muslime nicht mehr einreisen lassen zu wollen. Fake News halt.
3.«Lock her up» – dass Trump seine Konkurrentin Hillary Clinton im Falle seines Sieges vor Gericht bringen wolle, hat er immer wieder gesagt. Hat er es aber auch gemacht?
epa05874001 US President Donald J. Trump smiles while meeting with women small business owners in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC, USA, 27 March 2017. Investors further unwound trades initiated in November resting on the idea that the election of Trump and a Republican Congress meant smooth passage of an agenda that featured business-friendly tax cuts and regulatory changes.  EPA/ANDREW HARRER / POOL
EPA/BLOOMBERG POOL
Nein. Schon kurz nach seiner Wahl zum Präsidenten erklärte er einer Reporterin im Interview, dass er Hillary nicht wehtun wolle. Na dann.
Ja, zumindest hat er einen Spezialermittler beauftragt, sich der Sache anzunehmen.
Trump hat auch hier sein Wort gehalten. Nachdem er ein entsprechendes Verfahren in Auftrag gegeben hat, sitzt Hillary mittlerweile in Untersuchungshaft.
4.«Desaster» Obamacare: Hat Trump seine Alternative zur Gesundheitsversorgung eingeführt?
Noch ist nicht klar, wie genau Trump eine Alternative zu «Obamacare» einführen will. Fakt aber ist, dass er zumindest grosse Intentionen zeigt, sein Vorhaben noch in die Tat umzusetzen.
Ab Januar 2018 werden alle Amerikaner automatisch einer Krankenkasse zugeteilt. Je nach Einkommen werden die Versicherten staatlich subventioniert. Ausgenommen von der Regelung sind Menschen, die neben dem Amerikanischen Pass über eine Staatsbürgerschaft eines muslimischen Landes verfügen.
5.Abtreibung solle verboten werden, forderte Trump im Wahlkampf. Ausnahmen: bei Vergewaltigungen, bei Inzest und wenn das Leben der Mutter gefährdet ist. Hat der Mann mit der Wischmob-Frisur Ernst gemacht?
ZUR KOMMENDEN ABSTIMMUNG UEBER DIE INITIATIVE ZUR ABTREIBUNGSFINANZIERUNG STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- [ACHTUNG REDAKTIONEN: GESTELLTE AUFNAHME - SYMBOLBILD.] Die Gynaekologin Helene Huldi fuehrt den Abbruch durch, aufgenommen am 18. Oktober 2013 bei einem chirurgischen Schwangerschaftsabbruch in der Frauenpraxis Runa in Solothurn. (KEYSTONE/Christian Beutler)
KEYSTONE
Ja, auch hier hat Trump Wort gehalten. In den USA dürfen Frauen nicht mehr abtreiben. Deshalb gehen Tausende Frauen mit pinken «Pussyhats» auf die Strasse.
Nein. Dem Thema Abtreibung hat sich Trump seit seiner Wahl nicht mehr gewidmet. In einem Gespräch mit einem polnischen Botschafter empfahl dieser, das Thema mit «Samthandschuhen» zu behandeln.
Jein. Trump hat zwar Gelder für Organisationen, die Abtreibungen unterstützen gestrichen, allerdings können Frauen in den USA noch straffrei abtreiben.
6.Trump wollte das Amerikanische Volk mit einer «phänomenalen» Steuerreform beglücken. Hat er?
epa05881345 US President Donald J. Trump looks on during a meeting with the National Association of Manufacturers in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC, USA, 31 March 2017.  EPA/Olivier Douliery / POOL
EPA/POLARIS POOL
Noch nicht. Angeblich fehlt es in der Regierungsmannschaft an geeigneten Experten, die Details ausarbeiten könnten. Aber da soll noch was kommen...
Phänomenal ist die Reform zwar nicht, aber Trump hat zumindest einen konkreten Plan ausgearbeitet. Neben dem Mittelstand profitieren demnach vor allem Regierungsmitarbeiter und Privatunternehmer. Was für ein Zufall!
Eine Steuerreform hat Trump vorerst nun doch nicht geplant, liess er kürzlich in einem Interview verlauten. Stattdessen will er Steuern für mexikanische Einwanderer erhöhen.
7.Zusatzfrage: Was macht Trump, wenn er gerade nicht an der Umsetzung seiner Wahlversprechen arbeitet?
FILE - In this June 27, 2012, file photo, Donald Trump stands on the 14th fairway during a pro-am round of the AT&T National golf tournament at Congressional Country Club in Bethesda, Md. If they stick to schedule, Japanese Prime Minister Shinzo Abe and Trump will spend more time on the fairway than at the White House. After facing off on some divisive issues in Washington on Friday, Feb. 10, 2017, they are jetting to Florida, where they will turn to something they have in common on Saturday: a love of golf. (AP Photo/Patrick Semansky, File)
AP/AP
Er spielt Golf.
abspielen

Böse Zungen behaupten, dass Trump nichts Schlimmes anstellt, solang er sich auf dem Golfplatz tummelt.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steimolo 06.04.2017 09:21
    Highlight Highlight interessantes video. die Amis wissen das natürlich!

    Play Icon

    • Marie Ritzkowsky 06.04.2017 14:50
      Highlight Highlight ich habe ihm verboten mit Nordkorea Geschäfte zu machen.
      ich werde Einstein wiederholen als Post. das ist Gesetz
      darfst es auch gerne verwenden
  • kettcar #lina4weindoch 06.04.2017 08:33
    Highlight Highlight Weder dreht sich mein Leben um seine Wahlversprechen, noch hab ich Freude an dieser Seifenoper.... aber ich lese Watson :)
    Gut, Frage 7 war geraten.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel