International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Foto-Ikone aus Schweden: «Die können hier nicht einfach marschieren!»

Eine kleine Frau mit dunkler Haut gegen weisse Männer mit weissen Hemden: In Schweden hat sich eine 42-Jährige einer Neonazi-Demo entgegengestellt. Das Foto der Szene verbreitet sich weltweit.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Am 1. Mai marschierten in der schwedischen Stadt Borlänge rund 300 Mitglieder der rechtsextremen Gruppe Nordiska motståndsrörelsen («Nordische Widerstandsbewegung») durch die Strassen. Am Rande des Aufmarschs versammelten sich Schaulustige, Reporter, ein paar Demonstranten. Doch es war Tess Asplund, die an diesem Tag ein Zeichen gegen rechts setzte.

Als die Neonazis durch das Stadtzentrum liefen, stellte sich ihnen plötzlich die 42-jährige Aktivistin entgegen. Sie ballte die Faust zusammen und streckte sie den Männern entgegen. Auf der einen Seite die zierliche kleine Frau mit der dunklen Haut. Auf der anderen die weissen Männer in weissen Hemden und grünen Krawatten.

Der Fotograf David Lagerlof drückte in diesem Moment auf den Auslöser, es entstand ein Foto, das bereits von vielen als ikonisch gewertet wird. Es wurde in den sozialen Netzwerken vielfach geteilt.

«Es war ein Impuls», sagte die Schwedin dem «Guardian» über ihre Aktion. «Ich war so wütend. Ich dachte: Zur Hölle, die können hier nicht einfach langmarschieren!» Dem «Aftonbladet» sagte sie, die Geste des Protests habe sie sich bei Nelson Mandela abgeschaut. Sie würde sie seit 26 Jahren benutzen.

Kurz nach ihrem stillen Protest sei sie zur Seite gedrängt worden und später wieder nach Hause nach Stockholm gefahren. Dann habe sich das Foto weltweit verbreitet.

Dutzende Medien haben über Asplund berichtet. Hunderte Menschen teilten ihr Bild, darunter auch Erfolgsautorin Joanne K. Rowling.

Sie fühle sich überwältigt und auch ein wenig verunsichert. «Das Foto hat viele Nazis verärgert», so die 42-Jährige. Ihre Freunde seien um ihre Sicherheit besorgt. «Aber wenn dieses Bild von mir mehr Menschen dazu bringt, Widerstand zu leisten, dann ist das alles okay.» (gam)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malu 64 05.05.2016 21:47
    Highlight Highlight Leider werden Taten immer irgendwelchen politischen Lagern
    zugeordnet. Damit man Täter
    hat. Aber es gibt auch Anarchisten
    oder militante Vertreter, welche
    Politik überhaupt nicht interessiert

  • dä dingsbums 05.05.2016 13:33
    Highlight Highlight Wow! Die Dame hat Eier, Respekt.
  • zombie woof 05.05.2016 12:56
    Highlight Highlight Es stimmt mich eher nachdenklich dieses Bild, eine einzige Frau traut sich, sich diesen braunen Sch....haufen in den Weg zu stellen! Wo ist die Zivilcourage geblieben?
    • Mia_san_mia 05.05.2016 15:04
      Highlight Highlight Vielleicht wollte sie sich auch eifach in den Vordergrund stellen...
    • leu84 05.05.2016 18:40
      Highlight Highlight Die "Zivilcourage" läuft da womöglich hinterher.
  • Mia_san_mia 05.05.2016 10:34
    Highlight Highlight So krass ist dass jetzt auch nicht. Das würde ich auch machen wenn gleich die Polizei neben dran ist und mir hilft.
    • nrzh 05.05.2016 11:01
      Highlight Highlight jaja
    • kurt3 05.05.2016 12:41
      Highlight Highlight M-s-M und ich hab gedacht , Du trägst weisses und grüne Kravatte . Oder eher Blau-weiss , bei Deinem Nickname .
    • peeti 05.05.2016 12:45
      Highlight Highlight Krasser als die Bayern-Truppe allemal! haha:)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin Whatison 05.05.2016 10:25
    Highlight Highlight Starkes Bild - mutige Aktion - tolle Frau - gefällt ❤️😊
  • Michael L. 05.05.2016 10:20
    Highlight Highlight Ja sehr mutig; als ob diese Frau tatsächlich etwas zu befürchten hätte 😄😜
    • Mia_san_mia 05.05.2016 15:01
      Highlight Highlight Ja wenn die Polizei da ist, ists ja kein Problem...
    • äti 05.05.2016 16:17
      Highlight Highlight @ML, MSM: warum habt Ihr so ein Problem wenn eine Frau mutig ist? Alleine und nicht im geilen Rudel auftritt! Mich freuts und macht diesen Tag noch schöner.
    • Mia_san_mia 05.05.2016 20:22
      Highlight Highlight @äti: das hat sicher nichts mit dem zu tun...

Rocker ehren Opfer + Härtere Waffengesetze – und 9 andere Punkte zum Christchurch-Anschlag

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern nannte es einen «Akt des Terrors»: Der Anschlag auf zwei Moscheen in der Stadt Christchurch ist eine der blutigsten Gewalttaten in der jüngeren Geschichte des Landes. Ein Überblick zu den Fakten.

Dem Anschlag fielen mindestens 50 Menschen zum Opfer, die meisten in den beiden Moscheen in Christchurch, einige auch vor den Gebäuden. Unter den Toten sind auch Kinder: Einer inoffiziellen Liste zufolge war das jüngste Opfer 3 Jahre alt, das älteste 77 Jahre. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sind alle Getöteten Muslime. Viele von ihnen stammen aus asiatischen Ländern.

Nach offiziellen Angaben sind unter den Toten mindestens neun Pakistaner und fünf Menschen mit indischer Staatsbürgerschaft. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel