International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Foto-Ikone aus Schweden: «Die können hier nicht einfach marschieren!»

Eine kleine Frau mit dunkler Haut gegen weisse Männer mit weissen Hemden: In Schweden hat sich eine 42-Jährige einer Neonazi-Demo entgegengestellt. Das Foto der Szene verbreitet sich weltweit.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Am 1. Mai marschierten in der schwedischen Stadt Borlänge rund 300 Mitglieder der rechtsextremen Gruppe Nordiska motståndsrörelsen («Nordische Widerstandsbewegung») durch die Strassen. Am Rande des Aufmarschs versammelten sich Schaulustige, Reporter, ein paar Demonstranten. Doch es war Tess Asplund, die an diesem Tag ein Zeichen gegen rechts setzte.

Als die Neonazis durch das Stadtzentrum liefen, stellte sich ihnen plötzlich die 42-jährige Aktivistin entgegen. Sie ballte die Faust zusammen und streckte sie den Männern entgegen. Auf der einen Seite die zierliche kleine Frau mit der dunklen Haut. Auf der anderen die weissen Männer in weissen Hemden und grünen Krawatten.

Der Fotograf David Lagerlof drückte in diesem Moment auf den Auslöser, es entstand ein Foto, das bereits von vielen als ikonisch gewertet wird. Es wurde in den sozialen Netzwerken vielfach geteilt.

«Es war ein Impuls», sagte die Schwedin dem «Guardian» über ihre Aktion. «Ich war so wütend. Ich dachte: Zur Hölle, die können hier nicht einfach langmarschieren!» Dem «Aftonbladet» sagte sie, die Geste des Protests habe sie sich bei Nelson Mandela abgeschaut. Sie würde sie seit 26 Jahren benutzen.

Kurz nach ihrem stillen Protest sei sie zur Seite gedrängt worden und später wieder nach Hause nach Stockholm gefahren. Dann habe sich das Foto weltweit verbreitet.

Dutzende Medien haben über Asplund berichtet. Hunderte Menschen teilten ihr Bild, darunter auch Erfolgsautorin Joanne K. Rowling.

Sie fühle sich überwältigt und auch ein wenig verunsichert. «Das Foto hat viele Nazis verärgert», so die 42-Jährige. Ihre Freunde seien um ihre Sicherheit besorgt. «Aber wenn dieses Bild von mir mehr Menschen dazu bringt, Widerstand zu leisten, dann ist das alles okay.» (gam)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malu 64 05.05.2016 21:47
    Highlight Highlight Leider werden Taten immer irgendwelchen politischen Lagern
    zugeordnet. Damit man Täter
    hat. Aber es gibt auch Anarchisten
    oder militante Vertreter, welche
    Politik überhaupt nicht interessiert

  • dä dingsbums 05.05.2016 13:33
    Highlight Highlight Wow! Die Dame hat Eier, Respekt.
  • zombie woof 05.05.2016 12:56
    Highlight Highlight Es stimmt mich eher nachdenklich dieses Bild, eine einzige Frau traut sich, sich diesen braunen Sch....haufen in den Weg zu stellen! Wo ist die Zivilcourage geblieben?
    • Mia_san_mia 05.05.2016 15:04
      Highlight Highlight Vielleicht wollte sie sich auch eifach in den Vordergrund stellen...
    • leu84 05.05.2016 18:40
      Highlight Highlight Die "Zivilcourage" läuft da womöglich hinterher.
  • Mia_san_mia 05.05.2016 10:34
    Highlight Highlight So krass ist dass jetzt auch nicht. Das würde ich auch machen wenn gleich die Polizei neben dran ist und mir hilft.
    • nrzh 05.05.2016 11:01
      Highlight Highlight jaja
    • kurt3 05.05.2016 12:41
      Highlight Highlight M-s-M und ich hab gedacht , Du trägst weisses und grüne Kravatte . Oder eher Blau-weiss , bei Deinem Nickname .
    • peeti 05.05.2016 12:45
      Highlight Highlight Krasser als die Bayern-Truppe allemal! haha:)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin Whatison 05.05.2016 10:25
    Highlight Highlight Starkes Bild - mutige Aktion - tolle Frau - gefällt ❤️😊
  • Michael L. 05.05.2016 10:20
    Highlight Highlight Ja sehr mutig; als ob diese Frau tatsächlich etwas zu befürchten hätte 😄😜
    • Mia_san_mia 05.05.2016 15:01
      Highlight Highlight Ja wenn die Polizei da ist, ists ja kein Problem...
    • äti 05.05.2016 16:17
      Highlight Highlight @ML, MSM: warum habt Ihr so ein Problem wenn eine Frau mutig ist? Alleine und nicht im geilen Rudel auftritt! Mich freuts und macht diesen Tag noch schöner.
    • Mia_san_mia 05.05.2016 20:22
      Highlight Highlight @äti: das hat sicher nichts mit dem zu tun...

Black Power: Zwei Fäuste und die berühmteste Siegerehrung der Olympischen Spiele

16. Oktober 1968: Die Siegerehrung über 200 m bei den Olympischen Spielen in Mexiko wird mit Spannung erwartet. Was werden Tommie Smith und John Carlos machen? Als sie einlaufen ist definitiv klar: Hier wird etwas Spezielles geschehen.

Als 200-m-Sieger Tommie Smith (USA), Landsmann John Carlos (Bronze) und der Australier Peter Norman (Silber) zur Siegerehrung das Olympiastadion von Mexiko City betreten ist allen klar: Das wird keine gewöhnliche Siegerehrung. 

Smith und Carlos tragen je einen schwarzen Handschuh und laufen mit den Schuhen in der Hand ein. Smith trägt einen schwarzen Schal, Carlos lässt die Jacke weit offen, was ein herber Verstoss gegen die olympischen Regeln ist. Und alle drei – auch der weisse Norman …

Artikel lesen
Link to Article