International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The SpaceX Falcon 9 rocket lifts off at Cape Canaveral Air Force Station, Monday, Dec. 21, 2015. The rocket, carrying 11 communications satellites for Orbcomm, Inc., is the first launch of the rocket since a failed mission to the International Space Station in June. (Craig Bailey/Florida Today via AP)

«Falcon 9» beim Start Anfang Dezember 2015.
Bild: AP/Florida Today

«Ich denke, das ist ein historischer Moment»: Riesiger Jubel bei Elon Musk nach Raketen-Landung



Der US-Firma SpaceX ist es am Montag erstmals gelungen, ihre Trägerrakete «Falcon 9» Richtung All zu schiessen und anschliessend wieder landen zu lassen. Die Rakete war in Cape Canaveral in Florida gestartet, um elf Satelliten in erdnaher Umlaufbahn auszusetzen.

Play Icon

Riesiger Jubel am Boden: «Falcon 9» landet auf der Erde.
YouTube/SpaceVids.tv

Nach wenigen Minuten löste sich die erste Raketenstufe und schwebte zur Erde zurück, wo sie elf Minuten nach dem Start wieder in aufrechter Position landete. Liveaufnahmen des Manövers zeigte SpaceX im Internet.

«Der Falke ist gelandet», sagte ein Kommentator zu den Jubelrufen im SpaceX-Hauptquartier im kalifornischen Hawthorne. «Ich kann es noch immer nicht glauben», sagte Firmenchef Elon Musk auf einer anschliessenden Telefonkonferenz. «Ich denke, das ist ein historischer Moment.»

Niemand habe jemals eine Rakete der Orbit-Klasse heil zurückgebracht. Die «Falcon 9» erreichte eine Höhe von 200 Kilometern über der Erde, bevor sie umkehrte.Damit ist SpaceX dem Ziel, teure Raketen wiederzuverwenden, einen grossen Schritt näher gekommen. Ende Juni war eine «Falcon 9» nur zwei Minuten nach dem Start zur Internationalen Raumstation ISS explodiert.

Alle vorangegangenen Versuche, die Trägerrakete auf einer schwimmenden Plattform im Meer landen zu lassen, waren gescheitert, weil die Rakete entweder bei der Landung zu Bruch ging oder ins Wasser kippte. Die US-Raumfahrtbehörde NASA beglückwünschte SpaceX auf Twitter zum Erfolg. (sda/afp)

Play Icon

Hier wird die Rakete ins All geschickt.
YouTube/Boomyak

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mauchmark 22.12.2015 09:16
    Highlight Highlight Vor ein paar Wochen gelang auch Blue Origin eine erfolgreiche Landung einer Rakete:
    Play Icon
    1 2 Melden
    • goschi 22.12.2015 09:45
      Highlight Highlight Nur ist diese wesentlich weniger hoch geflogen davor, ausserdem sind da doch eklatante Unterschiede in Gewicht und Grösse zu finden.

      Was SpaceX hier geleistet hat, ist eine wirklich herausragende Leistung!
      14 0 Melden
    • mauchmark 22.12.2015 15:51
      Highlight Highlight Die Abtrennung der ersten Falcon 9 Stufe erfolgt unterhalb der 100 km Höhenmarke - somit ist die Rückführung der ersten Stufe aus der gleichen höhe erfolgt, wie bei der einstufigen Rakete von Blue Origin. Die zweite Stufe der Falcon 9 wurde nicht zurückgeführt. Dass die erste Stufe der Falcon 9 grösser, schwerer und dadurch die Mission anspruchsvoller war - dem stimme ich natürlich zu.
      0 0 Melden
  • freewilly2 22.12.2015 08:28
    Highlight Highlight Respektable Leistung!
    11 0 Melden

Star Wars reloaded: «Die Amerikaner wollen Europa aus dem Weltraum kicken» 

Mit Milliardenaufwand entwickelt Europa die neue «Ariane 6»- Rakete. Aber das amerikanische Pendant SpaceX ist viel billiger. Alain Charmeau, Chef der Ariane Group, erklärt, wie die Amerikaner das schaffen – und setzt ein Ultimatum.

Weisser Rauch stieg im Januar auf über Lampoldshausen. In einem Teststand des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zündeten Ingenieure damals das mächtige Raketentriebwerk «Vulcain 2.1» zum ersten Mal. Bei einer Reihe von Tests sollten seine Eigenschaften genau geprüft werden.

Mit einer Schubkraft von 130 Tonnen soll das teils im 3D-Drucker gefertigte Aggregat dabei helfen, die zukünftige «Ariane 6»-Rakete ins All zu bringen. An ihr arbeiten Europas Staaten derzeit mit …

Artikel lesen
Link to Article