International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05799338 Tourists pose for the pictures at the Angkor Wat temple in Siem Reap province, Cambodia, 17 February 2017. The Cambodian Government has almost doubled the entrance fee to visit the Angkor temple complex starting from February 2017. Some 2.1 million tourists visited Angkor Wat in 2016.  EPA/MAK REMISSA

Die Tempel von Angkor Wat: Nicht alle Touristen reisen wegen der historischen Bauten an. Bild: EPA/EPA

Wegen dieser «pornografischen» Szenen stecken 10 Touristen gerade in Schwierigkeiten



Der Tourismus in Kambodscha boomt. Seit sich die politische Lage nach den Bürgerkriegsjahren und dem Tod von Diktator Pol Pot beruhigt hat, stieg die Anzahl ausländischer Besucher jährlich an. Waren es 2004 noch rund eine Million Menschen, die das südostasiatische Land sehen wollten, so strömten 2016 bereits über fünf Millionen Touristen über die Grenze. Eine Zunahme von 500 Prozent in nur 13 Jahren.

Die meisten Besucher stammen aus der näheren Umgebung: Vietnam, China, Thailand. Doch das Land mit seinen 16 Millionen Einwohnern ist längst auch auf der Karte westlicher Backpacker aufgetaucht. Als beliebteste Reisedestinationen gelten Sihanoukville am Golf von Thailand und Siem Reap, eine Stadt, die unweit der historischen Stätte Angkor Wat liegt.

Kambodscha, das neue Partymekka

Viele der Rucksackreisenden interessieren sich dabei längst nicht nur für die imposanten Bauwerke aus der Khmer-Zeit, sondern fürs feuchtfröhliche Après-Sightseeing.

Siem Reap und Sihanoukville stehen den bekannten südostasiatischen Partymekkas wie Vang Vieng in Laos oder Koh Phangan in Thailand in kaum etwas nach.

Im Gegenteil: Vieles ist in Kambodscha derzeit noch wild west, Regeln gibt es weniger als anderswo. So entsteht zum Beispiel an der Küste ein Casino nach dem anderen. In Thailand hingegen sind Glücksspieltempel offiziell verboten. 

Doch seit einiger Zeit mehren sich Berichte, dass die kambodschanische Polizei immer härter durchgreift und das ausufernde Partyleben unterbindet.

Bei einer Pool-Party in Siem Reap wurden nun insgesamt 87 Ausländer festgenommen, berichtet die «Khmer Times». Sie sollen dermassen ausgelassen getanzt haben, dass zehn von ihnen eine Verurteilung wegen Pornografie droht. An der Party mit dem Namen «Let's Get Wet» sollen demnach rund 100 Personen teilgenommen haben, die meisten davon Expats und Touristen. 

Der grösste Teil der Verhafteten wurde nach kurzer Zeit wieder auf freien Fuss gelassen, zehn Personen befinden sich jedoch weiterhin in Haft.

Mehrere der zwischenzeitlich festgenommenen Partyteilnehmer beschwerten sich in der Presse. Sie seien unschuldig und wüssten nicht, weshalb sie verhaftet worden seien. 

Verwirrung nach Veröffentlichung von Fotos

Die kambodschanischen Behörden versuchten mit Fotos und einer Medienmitteilung Klarheit zu schaffen. Auf den Bildern sind mehrere leicht bekleidete Menschen in sexuellen Posen zu sehen.

In this photo dated Jan. 25, 2018, issued by Cambodian National Police, a group of unidentified foreigners, who are accused of

Die kambodschanische Polizei veröffentlichte diese Bilder, welche angeblich von einer Poolparty in Siem Reap stammen. Bild: AP/AP

Wie es von offizieller Seite heisst, seien diese Fotos auf Social Media verbreitet worden. Damit würden sich die Angeklagten schuldig machen, die Verbreitung von pornografischem Material ist in Kambodscha nicht erlaubt. Den zehn Personen, die immer noch in Haft sitzen, droht eine Gefängnisstrafe von bis zu einem Jahr. 

Nur behaupten diese, dass sie auf keinem der Fotos zu sehen seien. Auch eine unabhängige Verifizierung der Bilder liegt derzeit keine vor.

Sechs der zehn festgehaltenen Personen stammen aus Grossbritannien, der Rest aus Kanada, Neuseeland und Holland. Die betreffenden Botschaften in der Hauptstadt Phnom Penh sind informiert. Ob sie den Verhafteten jedoch helfen können, ist derzeit alles andere als klar. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

 

Video des Tages: «Time's Up» bei den Grammy-Awards

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Binnennomade 30.01.2018 12:03
    Highlight Highlight Ich bin ja einverstanden, dass man sich als Tourist anpassen soll, und solches Verhalten daneben ist. Aber alle, die hier meinen, es sei super wie die kambodschanische Polizei durchgreift, waren wohl noch nie dort. Denn wenn die Polizei durchgreifen würde, würden sie zuerst mal was gegen die offensichtliche Kinderprostitution in Sihanoukville machen, oder den Kinderhandel für die 'Waisenhäuser', die dann von amerikanischen College-Kids besucht werden, unterbinden. Die Festnahme von 10 Touris wegen obszönem Tanzen ist wohl innenpolitische Augenwischerei.
  • Blitzableiter 29.01.2018 21:05
    Highlight Highlight Briten, Holländer, Neuseeländer, Kanadier.. ja irgendwie kennt man doch das. Aber egal. Drakonische Strafen? Ja nach unserem Empfinden. Und das ist das Problem. Wir haben immer das Gefühl unser rechtssystem ist das einzig wahre u richtige, und vergessen dabei dass es noch eine andere Welt mit anderen Werten und Vorstellungen gibt. Und dann fällt der besoffene Westler Touri auf die Schnauze weil er zu benebelt ist die Gesetze und Werte vom fremden Land zu verstehen. Die sollen ruhig weiter solche Anklagen aussprechen, ansonsten wird Kambodscha zur neuen Party und Sex Destination Asiens.
  • SemperFi 29.01.2018 19:26
    Highlight Highlight Ähm und wo sind jetzt die pornographischen Bilder? Ich frag für einen Freund.
    • Baba 29.01.2018 22:28
      Highlight Highlight ...ich frag für einen Freund 😂😂😂, wirklich: Semper Fi 😉
  • HerrCoolS. 29.01.2018 18:48
    Highlight Highlight Was tun die den so schwierig - exakt solche Szenen simd bei uns an der Tagesordnung... nicht.
    Ich glaube jedem wäre geraten sich vorher ausgiebig über die Do's und Don'ts zu informieren 😉
  • lilas 29.01.2018 17:44
    Highlight Highlight Also Engländer und Holländer ohne Sonnenbrand?
  • Mr.President 29.01.2018 16:45
    Highlight Highlight Danke für die Info!🤤👍 bei euch bekommt man immer die geilsten Tipps fürs nächstes Urlaub !🎉🤪🙌🏻 (Ironie on).
    • corsin.manser 29.01.2018 17:30
      Highlight Highlight Haha wow. 🙈

      Nein, aber im Ernst. Kambodscha ist wirklich eine Reise wert. Auch ohne Get-Wet-Partys.
  • Pius C. Bünzli 29.01.2018 16:31
    Highlight Highlight Briten...🙈
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 29.01.2018 16:12
    Highlight Highlight Man reist also nach Kambodscha, um an einer Pool-Party mit dem Motto "Let's Get Wet" teilzunehmen? Das Land ist vermutlich nur Kulisse.

    #CareerGoalHermit
  • a-minoro 29.01.2018 15:29
    Highlight Highlight Reisen gehört mittlerweile zum guten Ton und somit in jeden CV. Man möchte Abenteuer erleben und neue Kulturen kennenlernen... Schlussendlich landet man doch nur in Hostels mit westlichen Standards und Gästen. Den Respekt gegenüber anderen Kulturen hat man dann bereits irgendwo unterwegs verloren. Hauptsache, die Party ist geil und billig. Das nebenan die einheimische Bevölkerung verhungert, verkommt zur unschönen Begleiterscheinung.

    Die Erkenntnis, dass diese Art von Reisen überhaupt nichts mit Abenteuer erleben, Nachhaltigkeit und Respekt zu tun hat, kommt leider erst mit dem Alter.
    • Snowy 29.01.2018 17:29
      Highlight Highlight Jep, war auch einer dieser Backpacker bis ich 30 wurde.

      Seither reise ich stets in Länder wo alle sagen... "Was?!"...Du reist nach Mali, Iran, Jemen, Kasachstan etc...?? Kann mir nichts anderes mehr vorstellen.

      Vang Vieng war ich vor Jahren auch mal. Keine Ahnung wie es jetzt ist. Erfahrungsgemäss verändern sich diese Backpacker Hotspots jeweils rasend schnell.
      Meine Zeit da war jedenfalls sehr, sehr abgefahren ... aber geil. :-)
    • mukeleven 29.01.2018 17:31
      Highlight Highlight das hast du ‘auf den punkt’ gebracht. so wahr...
    • Yes. 29.01.2018 17:34
      Highlight Highlight Hat Reisen jemals etwas mit Nachhaltigkeit zu tun?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Bojenmensch 29.01.2018 15:16
    Highlight Highlight Wer in Singapur Müll auf den Boden wirft, in Thailand auf einer Banknote rumtrampelt oder eine Moschee in den Emiraten in Badehose und Tanktop besucht und dann Probleme bekommt, der hätte besser das Kapitel "Kultur und Gepflogenheiten" im Reiseführer auch noch gelesen, anstatt darin nur nach den angesagtesten Bars zu suchen.
    • Blitzableiter 29.01.2018 21:18
      Highlight Highlight Hey Mitsch, lust auf einen BigMac? 😂
  • Posersalami 29.01.2018 14:47
    Highlight Highlight Kambodscha ist sehr konservativ, da braucht man sich nicht wundern! Genau so in Thailand, da gabs doch letztens diese Idioten die ihre nackten Hintern vor einem Tempel haben fotografieren müssen. Dass dieser Unsinn dann noch in SM geteilt wird, obwohl man weiss das die Staaten das überwachen, setzt der Dummheit die Krone auf. Selber Schuld, 0 Mitleid von meiner Seite. Macht doch Daheim Party.

Dieses Video von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Die Proteste von Regierungsgegnern in Hongkong gewinnen trotz Zugeständnissen der Peking-treuen Führung weiter an Zulauf: Fast zwei Millionen Menschen seien am Sonntag auf die Strasse gegangen, sagte Jimmy Sham von der Protestgruppe Civil Human Rights Front (CHRF).

Trotz der riesigen Menschenmassen die durch Hongkong ziehen, bleiben die Proteste zu einem grossen Teil sehr friedlich. Besonders beeindruckt ist die Netzgemeinschaft derzeit von einem Video eines Rettungsfahrzeugs, das sich durch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel