International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tourists take selfies on the beach of Maya Bay, Phi Phi Leh island in Krabi province, Thailand, Thursday, May 31, 2018. The popular tourist destination of Maya Bay in the Andaman Sea will close to tourists for four months from Friday to give its coral reefs and sea life a chance to recover from an onslaught that began nearly two decades ago. (AP Photo/Sakchai Lalit)

Das Beach-Selfie muss warten: Die Maya Bay bliebt wohl noch lange geschlossen.   Bild: AP/AP

Fertig Beach-Selfie! Bleibt der Traumstrand aus «The Beach» jahrelang geschlossen?

Es ist eine Schock-Nachricht für alle Thailand-Fans – und Symbol für den weltweit grassierenden «Overtourism». Die Maya Bay auf der Insel Koh Phi Phi bleibt auf «unbestimmte Zeit» dicht. Ein anderes Ferienparadies öffnet derweil wieder. 



Das Beach-Selfie muss warten. Die Touristenhorden haben dem thailändischen Traumstrand stärker zugesetzt, als bislang angenommen. «Vier Monate Sperre waren nicht genug. Wir benötigen mindestens ein oder gar zwei Jahre, damit sich die Umwelt erholt», sagte der Nationalparkdirektor Songtham Sukswang zur Bangkok Post. Ursprünglich hätte die Traumbucht in der Andamanensee ab November wieder frei zugänglich sein sollen. 

Der schneeweisse Strand wurde durch den Film-Klassiker «The Beach» mit Leonardo di Caprio im Jahr 2000 weltberühmt. Seither strömten Touristen in Herrscharen an den Traumstrand – an Spitzentagen zählten die Behörden 5000 Leute! 

Und das sah dann so aus: 

Tourists arrive in boats on the beach of Maya Bay, Phi Phi Leh island in Krabi province, Thailand, Thursday, May 31, 2018. The popular tourist destination of Maya Bay in the Andaman Sea will close to tourists for four months from Friday to give its coral reefs and sea life a chance to recover from an onslaught that began nearly two decades ago. (AP Photo/Sakchai Lalit)

Die Korallen wurden durch die Anker der Touristenboote schwer beschädigt.  Bild: AP/AP

Tourists jump in the waves on Maya Bay, Phi Phi Leh island in Krabi province, Thailand, Thursday, May 31, 2018. The popular tourist destination of Maya Bay in the Andaman Sea will close to tourists for four months from Friday to give its coral reefs and sea life a chance to recover from an onslaught that began nearly two decades ago. (AP Photo/Sakchai Lalit)

Bild: AP/AP

Das Problem: Die unzähligen Speedboote und die tausenden Touristen zerstörten die Korallen und verschmutzten das Wasser und Mangroven. 

«Wir haben inzwischen über 1000 Korallen ‹gepflanzt›. Die brauchen nun Zeit, um festzuwachsen», so der Nationalparkdirektor weiter. 

Die lokalen Touranbieter sind erzürnt über den Entscheid. Kein Wunder: Sie machten mit den Touri-Horden das grosse Geld. «Das ist ein Rückschlag für den Tourismus in der ganzen Region», so ein Branchenvertreter. 

Boracay geht wieder auf

Nicht nur Thailand, auch den Philippinen setzen die Tourismus-Horden zu. So wurde die Ferieninsel Boracay wegen Müll- und Abwasserproblemen im Frühling dichtgemacht. Ende Oktober ist nun ein «Soft Opening» geplant. Die Behörden brauchen aber bis 2020, damit die vom Präsidenten als «Kloake» bezeichnete Insel wieder in früherem Glanz erstrahlt. 

(amü)

Diese 29 Selfies deiner Mitmenschen sind so richtig zum Fremdschämen

Zehn Hammerhaie nahe Badestrand

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Federer deklassiert Fritz in 88 Minuten

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Trump schickt niemanden nach Davos

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • River 02.10.2018 18:06
    Highlight Highlight Ein Rückschlag für die Tourenanbieter (Tourismus). Okay...aber was wollen sie denn noch anbieten, wenn die Beach dermassen weiter abgenutzt wird, dass es in 3-4 Jahren nur noch eine stinkende ausgestorbene Müllkippe ist?
  • cabli 02.10.2018 17:43
    Highlight Highlight Gut so!
  • Bosshard Matthias 02.10.2018 16:46
    Highlight Highlight Leider ist das so und ich finde es richtig, wir waren auch da und würden nicht mehr auf diese Insel.
    James Bond Island das selbe extremer Tourismus schon vor Jahrzehnten als wir sie besuchten. Die Thais lernen es langsam ..
    Das problem ist heutzutage das fliegen viel zu günstig ist selbst beim tauchen trifft man mittlerweile mehr Leute unter wie über Wasser an, das mache ich nicht mit. Es gibt Orte 1000 mal schöner und nicht bekannt.
    Nur bei uns baut man Gondelbahnen immer noch wie geisteskrank weiter aus kein Wunder gibt es mehr Pistenunfälle bei diesen scharren an Leuten.
  • Scaros_2 02.10.2018 16:27
    Highlight Highlight Ich finde es ok. Ich finde generell das Länder den Tourismus viel restriktiver Handhaben sollten. Man sollte das Wohl der Region über die kapitalistische Gier stellen................aber,....und ich verstehe, das ist durchaus nicht leicht.
    • bokl 02.10.2018 16:54
      Highlight Highlight Wenn man die limitierten Besuchsrechte dann teuer verkauft bleibt die Gier befriedigt...
    • Scaros_2 02.10.2018 17:07
      Highlight Highlight Im Prinzip ja, absolut. Es wären dann sozusagen noch zusätzliche einnahmen wenn man es so sehen will, da diese deutlich höher sein werden als den Touristenkram der ansässige verkaufen.

Absturz von französischem Kampfjet nahe Schweizer Grenze: Beide Piloten sind tot

Nach dem Absturz eines französischen Kampfflugzeugs im Osten des Landes hat Verteidigungsministerin Florence Parly den Tod der beiden Besatzungsmitglieder bestätigt.

Die Arbeit der Suchtrupps habe eindeutig ergeben, dass der Pilot und seine Navigationsoffizierin bei dem Unglück ums Leben gekommen seien, erklärte Parly am Donnerstagabend. Sie sprach den Angehörigen und Kollegen der beiden Verunglückten ihr Beileid aus.

Die Mirage 2000D war am Mittwochmorgen bei einem Trainingsflug von den …

Artikel lesen
Link zum Artikel