International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tourists take selfies on the beach of Maya Bay, Phi Phi Leh island in Krabi province, Thailand, Thursday, May 31, 2018. The popular tourist destination of Maya Bay in the Andaman Sea will close to tourists for four months from Friday to give its coral reefs and sea life a chance to recover from an onslaught that began nearly two decades ago. (AP Photo/Sakchai Lalit)

Das Beach-Selfie muss warten: Die Maya Bay bliebt wohl noch lange geschlossen.   Bild: AP/AP

Fertig Beach-Selfie! Bleibt der Traumstrand aus «The Beach» jahrelang geschlossen?

Es ist eine Schock-Nachricht für alle Thailand-Fans – und Symbol für den weltweit grassierenden «Overtourism». Die Maya Bay auf der Insel Koh Phi Phi bleibt auf «unbestimmte Zeit» dicht. Ein anderes Ferienparadies öffnet derweil wieder. 



Das Beach-Selfie muss warten. Die Touristenhorden haben dem thailändischen Traumstrand stärker zugesetzt, als bislang angenommen. «Vier Monate Sperre waren nicht genug. Wir benötigen mindestens ein oder gar zwei Jahre, damit sich die Umwelt erholt», sagte der Nationalparkdirektor Songtham Sukswang zur Bangkok Post. Ursprünglich hätte die Traumbucht in der Andamanensee ab November wieder frei zugänglich sein sollen. 

Der schneeweisse Strand wurde durch den Film-Klassiker «The Beach» mit Leonardo di Caprio im Jahr 2000 weltberühmt. Seither strömten Touristen in Herrscharen an den Traumstrand – an Spitzentagen zählten die Behörden 5000 Leute! 

Und das sah dann so aus: 

Tourists arrive in boats on the beach of Maya Bay, Phi Phi Leh island in Krabi province, Thailand, Thursday, May 31, 2018. The popular tourist destination of Maya Bay in the Andaman Sea will close to tourists for four months from Friday to give its coral reefs and sea life a chance to recover from an onslaught that began nearly two decades ago. (AP Photo/Sakchai Lalit)

Die Korallen wurden durch die Anker der Touristenboote schwer beschädigt.  Bild: AP/AP

Tourists jump in the waves on Maya Bay, Phi Phi Leh island in Krabi province, Thailand, Thursday, May 31, 2018. The popular tourist destination of Maya Bay in the Andaman Sea will close to tourists for four months from Friday to give its coral reefs and sea life a chance to recover from an onslaught that began nearly two decades ago. (AP Photo/Sakchai Lalit)

Bild: AP/AP

Das Problem: Die unzähligen Speedboote und die tausenden Touristen zerstörten die Korallen und verschmutzten das Wasser und Mangroven. 

«Wir haben inzwischen über 1000 Korallen ‹gepflanzt›. Die brauchen nun Zeit, um festzuwachsen», so der Nationalparkdirektor weiter. 

Die lokalen Touranbieter sind erzürnt über den Entscheid. Kein Wunder: Sie machten mit den Touri-Horden das grosse Geld. «Das ist ein Rückschlag für den Tourismus in der ganzen Region», so ein Branchenvertreter. 

Boracay geht wieder auf

Nicht nur Thailand, auch den Philippinen setzen die Tourismus-Horden zu. So wurde die Ferieninsel Boracay wegen Müll- und Abwasserproblemen im Frühling dichtgemacht. Ende Oktober ist nun ein «Soft Opening» geplant. Die Behörden brauchen aber bis 2020, damit die vom Präsidenten als «Kloake» bezeichnete Insel wieder in früherem Glanz erstrahlt. 

(amü)

Diese 29 Selfies deiner Mitmenschen sind so richtig zum Fremdschämen

Zehn Hammerhaie nahe Badestrand

Play Icon

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • River 02.10.2018 18:06
    Highlight Highlight Ein Rückschlag für die Tourenanbieter (Tourismus). Okay...aber was wollen sie denn noch anbieten, wenn die Beach dermassen weiter abgenutzt wird, dass es in 3-4 Jahren nur noch eine stinkende ausgestorbene Müllkippe ist?
    3 0 Melden
  • cabli 02.10.2018 17:43
    Highlight Highlight Gut so!
    4 0 Melden
  • Bosshard Matthias 02.10.2018 16:46
    Highlight Highlight Leider ist das so und ich finde es richtig, wir waren auch da und würden nicht mehr auf diese Insel.
    James Bond Island das selbe extremer Tourismus schon vor Jahrzehnten als wir sie besuchten. Die Thais lernen es langsam ..
    Das problem ist heutzutage das fliegen viel zu günstig ist selbst beim tauchen trifft man mittlerweile mehr Leute unter wie über Wasser an, das mache ich nicht mit. Es gibt Orte 1000 mal schöner und nicht bekannt.
    Nur bei uns baut man Gondelbahnen immer noch wie geisteskrank weiter aus kein Wunder gibt es mehr Pistenunfälle bei diesen scharren an Leuten.
    35 9 Melden
  • Scaros_2 02.10.2018 16:27
    Highlight Highlight Ich finde es ok. Ich finde generell das Länder den Tourismus viel restriktiver Handhaben sollten. Man sollte das Wohl der Region über die kapitalistische Gier stellen................aber,....und ich verstehe, das ist durchaus nicht leicht.
    101 4 Melden
    • bokl 02.10.2018 16:54
      Highlight Highlight Wenn man die limitierten Besuchsrechte dann teuer verkauft bleibt die Gier befriedigt...
      17 0 Melden
    • Scaros_2 02.10.2018 17:07
      Highlight Highlight Im Prinzip ja, absolut. Es wären dann sozusagen noch zusätzliche einnahmen wenn man es so sehen will, da diese deutlich höher sein werden als den Touristenkram der ansässige verkaufen.
      10 0 Melden

Nach zweifelhafter Parteispende aus der Schweiz: AfD-Chef verspricht Aufklärung 

Der AfD-Chef im südwestdeutschen Bundesland Baden-Württemberg, Ralf Özkara, hat in der Affäre um Parteispenden aus der Schweiz Aufklärung zugesagt. Die Parteigremien sollen sich nach seinen Worten schnellstmöglich mit dem Thema befassen.

«Wir werden die ganze Geschichte intern aufarbeiten und uns zusammen mit dem Bundesvorstand darum kümmern, dass hier Aufklärung stattfindet», sagte Özkara am Montag in Stuttgart. Er selbst könne derzeit nicht sagen, ob die besagte Spende illegal gewesen …

Artikel lesen
Link to Article