Hochnebel
DE | FR
19
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Religion

Sex auf Pyramide – zwei Festnahmen nach Nacktaufnahmen in Ägypten

Zwei Festnahmen wegen Sex-Foto auf ägyptischer Pyramide

13.12.2018, 18:03

Nach dem Skandal um Bilder eines nackten Paares auf einer Pyramide haben die ägyptischen Behörden am Donnerstag einen Kameltreiber und eine Frau festgenommen.

Wie das Innenministerium in Kairo mitteilte, ergaben die Ermittlungen, dass der 54-jährige Mann dem dänischen Paar dabei geholfen hatte, in der Nacht vom 29. November auf das Gelände der Cheops-Pyramide bei Kairo zu gelangen, und dafür umgerechnet 230 Franken bekam.

Die 31-jährige Frau hatte die Dänen demnach zuvor über das Internet kennengelernt und den Kontakt zu dem Kameltreiber hergestellt. Beide hätten die Vorwürfe eingeräumt und würden nun der Staatsanwaltschaft übergeben, erklärte das Ministerium.

Die Fotos des dänischen Fotografen Andreas Hvid - darunter eines von ihm und einer Freundin in Missionarsstellung auf einer Pyramide - hatten in Ägypten die Gemüter erregt. Zusätzlich wurde am Samstag auf YouTube ein Video veröffentlicht, das seitdem 4.5 Millionen Mal angeklickt wurde.

Nach Hvids Angaben zeigt es ihn und seine Freundin beim Besteigen der Cheops-Pyramide in Gizeh bei Nacht. Am Ende des Clips ist die Frau von hinten dabei zu sehen, wie sie sich auszieht.

Viele Ägypter sehen in den Aufnahmen eine Missachtung ihres nationalen Kulturerbes. Der Minister für Altertümer, Chaled al-Enany, sprach von einem «pornografischen Video» und einer «Verletzung der öffentlichen Moral».

Das Besteigen der Pyramiden ist in Ägypten verboten. Dennoch versuchen immer wieder Menschen, auf die Spitzen zu gelangen. Der 23-jährige Hvid sagte der dänischen Zeitung «Ekstra Bladet», von der Besteigung der Cheops-Pyramide habe er «seit vielen Jahren geträumt» - und auch davon, dort Nacktaufnahmen zu machen. (cma/sda/afp)

Hä? 26 absurde Fotos, von denen wir gerne die Geschichte dahinter erfahren würden

1 / 28
Hä? 26 absurde Fotos, von denen wir gerne die Geschichte dahinter erfahren würden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

5 Strategien, um dem Touristenansturm entgegenzuwirken

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
13.12.2018 18:22registriert August 2015
Die waren auch mal lockerer drauf, die Ägypter...
14028
Melden
Zum Kommentar
avatar
w'ever
13.12.2018 18:18registriert Februar 2016
hmmm...
irgendwie mag ich wofür dieses foto steht. oder ich interpretiere es zumindest so für mich:
wenn hohe muslimische gäste kommen, muss alles essen getrennt zubereitet werden, männer und frauen ihre eigene räume haben, kein alkohol in der minibar, usw.
ich verstehe dieses foto als kleine westliche revolution in muslimischen gefilden.
Einzig respektlos finde ich der ort des aktes
12179
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Rückbauer
13.12.2018 18:22registriert September 2015
Ich finde das total dekadent. Einfach kaputt. Das sind die Globalisierungsterroristen. Sollen sie doch auf der kleinen Meerjungfrau in Kopenhagen rumvögeln. Aber ich glaube, selbst dort wird die Polizei erscheinen.
4937
Melden
Zum Kommentar
19
«Twitter-Files»: Das soll hinter der Twitter-Zensur der Hunter-Biden-Story stecken
Die «Twitter-Dateien» sollen zeigen, wie Berichte über den Laptop von Präsidentensohn Hunter Biden unterdrückt wurden. Unklar ist, wer bei Twitter eine entsprechende Anweisung dazu gab.

Elon Musk hat in der Nacht zum Samstag Beiträge beworben, die den Kurznachrichtendienst der Unterdrückung von Informationen und Meinungen beschuldigen. Im Mittelpunkt steht dabei die Geschichte um einen Laptop von Hunter Biden, Sohn des US-Präsidenten. Das Gerät soll in einem Computerladen gefunden worden sein, es ranken sich viele Gerüchte um den Inhalt der Festplatte. Vonseiten der Republikaner kamen immer wieder Vermutungen, der Laptop enthalte für Hunter Biden belastende Informationen. Das FBI beschlagnahmte und untersuchte das Gerät, auf dem sich offenbar zumindest einige E-Mails des Präsidentensohnes befanden.

Zur Story