International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papst verurteilt «reiche Prasser» 🤔



Papst Franziskus hält Ungerechtigkeit für die «perverse Wurzel» der Armut. «Es ist der Schrei der vielen Lazarusse, die weinen, während einige reiche Prasser das geniessen, was rechtmässig allen zusteht», sagte der Pontifex am Sonntag in Rom anlässlich des Welttags der Armen.

Der Schrei der Armen werde jeden Tag lauter, aber nicht gehört – «übertönt vom Lärm einiger weniger Reicher, die ... immer reicher werden».

Dabei erinnerte das Katholikenoberhaupt an Migranten, Alte, an hungernde Kinder, an Jugendliche, die im Krieg aufwüchsen, und an ungeborene Babys. «Es ist der erstickte Schrei von Kindern, die das Licht der Welt nicht erblicken, der Kleinen, die Hunger leiden, der Heranwachsenden, die an das Getöse von Bomben gewöhnt sind statt an das fröhliche Lärmen des Spiels.»

Bei der Messe im Petersdom waren auch 6000 Arme dabei, teilte der Vatikan mit. Franziskus setzt sich seit Beginn seines Pontifikats für die Armen ein und prangert immer wieder die Verschwendungssucht und Selbstbezogenheit der Reichen an.

(sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Trasher2 19.11.2018 00:38
    Highlight Highlight Sehr kompetente Komentare hier.
    Mol mol, ihr wisst wovon ihr spricht...

    Kirchensteuern werden prozentual am steuerbaren Einkommen abgerechnet.
    Der Vatikan sieht keinen roten Rappen davon.
    (Übrigens auch die Bistümer praktisch nichts)

    Oft sind es die (Orts) Kirchen (und nicht nur die katholischen), die für minderbemittelte einstehen, wenn der Staat sich davon drückt. (Mal nach Caritas googeln)

    Es stimmt, „die kath. Kirche“ besitzt viele wertvolle Immobilien und Kunstwerke und Geschichtsträchtige Kulturgüter. Wobei, was soll man damit machen? An private Sammler verkaufen?




    • Oxymora 19.11.2018 20:44
      Highlight Highlight Wie viele kleine Einzelfälle muss man Ihnen wohl auflisten, damit sie die Realität wahrnehmen können?

      https://www.kath.ch/newsd/papst-besuch-bringt-westschweizer-bistum-in-geldnot/

      Wer wird wohl für den Papst bezahlen?
      Das Bistum kann es nicht.
      Es hat nur den Chef der reichsten Firma im Diesseits in die Schweiz gerufen.

      So neben bei, die rkK hat auch Firmen, Ackerland wo früher Indianer lebten, etc.
      Und weil Ihr die italienischen Faschisten ein Staatsgebiet (Vatikan) schenkten, zahlt sie nirgends Steuern.
  • Raphael Stein 18.11.2018 21:19
    Highlight Highlight Fake News:
    ...während einige reiche Prasser das geniessen...

    Immerhin, er weiss wovon er spricht.
  • Grain2 18.11.2018 19:58
    Highlight Highlight Das ist doch wieder mal Typisch für die Kirche. Selbst gehören sie zu den grössten Prassern und es käme ihnen nicht in den Sinn mit ihren Milliarden die Armut zu bekämpfen.

    Wasser predigen und Champagner trinken oder so ähnlich.
  • Silent_Revolution 18.11.2018 17:41
    Highlight Highlight "Er prangert immer wieder die Verschwendungssucht und Selbstbezogenheit der Reichen an."

    Aber gleichzeitig zahlreiche selbstbezogene Reisen unternehmen, in welchen er sich jeweils für Millionenbeträge auf Staatskosten anderer schützen lässt.

    Als Oberhaupt des Vatikans, welcher kaum Flüchtlinge aufnimmt und viel mehr Geld in Prunkbauten und Löhne für "Geistliche" investiert als gegen die Armut kommt sowas einfach nur lächerlich daher.

    6000 Arme waren an der Messe? Durften sie auch etwas Gold aus dem Petersdom abtragen oder einfach nur leeren Worten lauschen?
  • Hein Blöd 18.11.2018 16:22
    Highlight Highlight Die Katholische Kirche ist stinkreich. Weiss das der Papst vielleicht selber nicht? Merkwürdig. :)

    Diese Geld, das jeder Katholik über Kirchensteuern bezahlt, wird übrigens auch dazu benutzt, pädophile Priester vor der Justiz zu verstecken. Auch wusste der derzeitige Papst schon lange, dass das in seiner Kirche passiert. Franziskus hat persönlich zahlreiche Briefe von Opfern mit Anschuldigungen erhalten. Gekümmert hats ihn wohl nicht.
  • TheRabbit 18.11.2018 16:17
    Highlight Highlight @Watsonredaktion
    Falls ihr Zeit und Lust habt:
    Könnt ihr bitte abklären, wie teuer es ist die Steuern für die Kirchgemeinden einzufordern? Werden die Kantone finanziell entschädigt für ihre Arbeiten? Wer legt die Entschädigung fest?
  • TheRabbit 18.11.2018 15:57
    Highlight Highlight Die Katholische Kirche besitzt selber Milliarden.

    In der Schweiz verlangt sie von allne Gläubigen prozentual gleich viel. Somit zahlen die Armutsbetroffenen lieber 500.- an die Kirche als dies in eine 3. Säule zu investieren. Dies klingt nach wenig, aber 40 Jahre lang diesen Betrag einzahlen ergibt bereits eine ordentliche Summe.

    Ohne Kirchensteuer gàbe es weniger alters Armut in der Schweiz.
    • Schlange12 18.11.2018 21:58
      Highlight Highlight Kirchensteuer muss man nicht zahlen!
    • Flötist 19.11.2018 05:47
      Highlight Highlight 40*500 = 20'000

      Davon lebt man nicht mal ein halbes Jahr.
    • TheRabbit 19.11.2018 09:30
      Highlight Highlight Mein Problem ist, dass die Kirche auch von den wenigverdienern viel verlangt. Ich kenne diverse Personen, welche wegen ihrem Glauben weiterhin die Steuer bezahlen, obwohl es finanziell nicht drin liegt.

      20‘000 mehr zu haben ist doch trotzdem schön als Working poor.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DaBoong 18.11.2018 14:43
    Highlight Highlight Sagt das Oberhaupt einer der reichsten Institutionen weltweit...
    • D(r)ummer 18.11.2018 17:45
      Highlight Highlight Er weiss wovon er spricht...
      Egal.

      Schön hat es mal wieder einer gesagt.

2019 und das Sterben geht weiter – das musst du zur Situation auf dem Mittelmeer wissen   

Der Notruf ging am Freitagmorgen ein. Ein Aufklärungsflugzeug sichtete das leckende Gummiboot 45 Seemeilen vor der Küste Libyens und kontaktierte die Küstenwachen in Italien, Tunesien und Libyen.

Italien erklärte daraufhin Libyen für zuständig, die libysche Küstenwache schickte ein Schiff los, das aber nach kurzer Zeit wegen eines Motorschadens wieder umdrehen musste. In der Folge antwortete die libysche Notfallzentrale laut NGOs nicht mehr.

Das Schlauchboot ging am Freitagnachmittag in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel