International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«House of Cards»

Die First Lady (Robin Wright) und der First Bösewicht (Kevin Spacey) waren einst ganz gross. Bild: netflix

Review

Adieu, «House of Cards», wir liebten dich heiss, aber Trump hat dich getötet. Ein Nachruf

Die fünfte Staffel des Netflix-Hits ist jetzt da. Ach, hätte sie das Licht unserer Screens doch nie erblickt. Aber keine Angst: SPOILER gibt es nicht in diesem traurigen Text.



Jetzt liegt es also da, das Kartenhaus. In sich zusammengesunken, verregnet, und dann hat auch noch ein Hund draufgepisst. Der Regen heisst Realität. Der Hund: Donald Trump. Die Lackschicht beginnt sich von den Karten zu lösen, der König und die Königin sind verzerrte Schemen auf schlaffem Papier. Ihre Namen: Francis und Claire Underwood, dargestellt von Kevin Spacey und Robin Wright.

Ihr Job: Netflix-Serienbösewichte mit Stil und bisher brillantestes, weil intrigantestes Herrscherpaar im Weissen Haus. In der Fiktion jedenfalls. Jetzt sind sie an der weit besseren Unterhaltung der Realität gescheitert. Schon nach nur zwei Folgen der fünften Staffel von «House of Cards» will man die Serie nie wieder schauen. Okay, eigentlich war schon die erste Folge genug.

«House of Cards»

Achtung, gleich richtet sich Kevin Spacey wieder an die Zuschauer. Robin Wright muss schon weinen deswegen. Bild: netflix

Es war verdächtig ruhig gewesen im Vorfeld dieser neuen Staffel des einstigen Prestige-Projekts von Netflix. Der Anbieter hatte seine PR-Energie in das Teen-Drama «13 Reasons Why» gesteckt und zehrte noch vom Riesenerfolg von «The Crown» und «Stranger Things».

Robin Wright sagt schon länger, Trump hätte die Serie ruiniert, zuletzt im «Guardian»: «Trump stahl all unsere guten Ideen.»

Hier geht's zum ganzen Beitrag

Frank und Claire wirken wie zwei in die Jahre gekommene Shakespeare-Darsteller, die zu oft «Macbeth» spielen mussten. Und wenn sie jetzt wieder angestrengt versuchen, alternative Fakten zu schaffen, denkt man sich müde: Okay, Geschirr waschen wär jetzt auch ne Alternative. (Die Kritikerin der Online-Plattform «Salon» hat es wiederholt getan, um zu schauen, ob sie was verpasste und kam zum klaren Schluss: nein. Allerdings schwört sie auch, dass die letzten drei Folgen richtig Spass machen. Bloss: Wie hält man so lange durch?)

«House of Cards»

Der Stabschef Doug Stamper (Michael Kelly) und die Beraterin Leann Harvey (Neve Campbell). Bild: netflix

Sassen die Underwoods früher auch schon so endlos lange vor ihrem Washingtoner Wohnzimmerfenster? Wahrscheinlich schon. Aber wie viel unterhaltsamer wäre der Blick ins Wohnzimmer von Donald und Melania! Wie viel perverser muss deren Ehe sein! Und waren die Kommentare, die Kevin Spacey an die Zuschauer richtet, schon immer so katastrophal hölzern und künstlich?

Spacey hat betont, er würde sich damit direkt an Trump richten. Und das klingt nun, als würde der Klassenlehrer von früher aus dem Grab heraus dozieren.

Oder kann der Stab der Underwoods irgendwie mit dem von Trump mithalten? Claires Beraterin Leann Harvey (Neve Campbell) mit dem verdrehten Irrsinn einer Kellyanne Conway? Pressesprecher Seth Grayson (Derek Cecil) mit dem vernunftbefreiten Sean Spicer? Und so weiter. «Früher gab es viel mehr Etikette. Und jetzt? Wird in den Wind gepisst», sagt Robin Wright zum Kulturwandel in Washington.

Die fünfte Staffel von «House of Cards» wirkt gegen «House of Trampel» wie eine Rosamunde-Pilcher-Romanze im Vergleich zu den neureichen Reality-Rüpeln aus «Die Geissens».

«House of Cards»

Der konservative Kontrahent Will Conway (Joel Kinnaman) mit Gattin (Dominique McElligott). Auch sie sind völlig frustriert über die fünfte Staffel.  Bild: netflix

Mit dem Unterschied, dass Pilcher-Verfilmungen einigermassen teuer gemacht sind und «House of Cards» nicht. Das rächt sich jetzt. Plötzlich wird überdeutlich, wie wenig Schauplätze es eigentlich gibt. Dass der Grossteil der Serie in schlicht gefilmten Dialogen besteht. Bloss fiel das früher nicht auf. Weil die Dialoge so monströs durchtrieben waren.

Jetzt ist jeder Trump-Tweet aufregender. Das dumme Monster besiegt das stilsichere. Weil es ungeheuerlicher ist. Weil unser Staunen darüber grösser ist.

Aber hätte man denn «House of Cards», so, wie die Serie angelegt war, überhaupt retten können? Unter Trump nicht. Unter Clinton wäre sie geblieben, was sie unter Obama schon war: der diabolische Gegenpol zu Washington. Jetzt ist sie sein matter Schatten. Und nun geh'n wir weinen.

Von diesen Serien wünschen sich die watson-User ein Remake

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel