International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Barack Obama and first lady Michelle Obama are greeted by Queen Elizabeth II and Prince Philip as they arrive on Marine One at Windsor Castle in Windsor, England, Friday, April 22, 2016. Obama is spending his first full day in the United Kingdom on Friday after arriving Thursday evening. He started by having lunch at Windsor Castle with Queen Elizabeth II, who celebrates her 90th birthday this week.  (AP Photo/Carolyn Kaster)

Die Queen begrüsst im April 2016 den damaligen US-Präsidenten Barack Obama und die First Lady Michelle ...  Bild: AP/AP

«Ach, das ist alles Unsinn»: Michelle Obama sagt, was die Queen vom royalen Protokoll hält



Ein Termin bei der Queen ist für viele eine grosse Ehre. Darum ist es auch Ehrensache, das strenge royale Protokoll zu beachten. So sah das auch Michelle Obama, als sie damals – als sie noch First Lady war – zusammen mit ihrem Mann Barack die Queen besuchte. Doch das Protokoll brachte die First Lady gehörig ins Schwitzen, wie sie jetzt bei einem Besuch in London verriet.

Michelle berichtete, dass sie sich vor dem Besuch vor zwei Jahren viele Gedanken gemacht habe, bevor sie von der Queen in deren Auto abgeholt wurde. «Dieses ganze Protokoll schwirrte in meinem Kopf herum», sagte die 54-Jährige gemäss CNN. Sie habe sich nur gedacht: «Fall nicht die Stufen herunter und fass niemanden an, was immer du auch tust.»

President Barack Obama and first lady Michelle Obama are greeted by Queen Elizabeth II and Prince Philip as they arrive at Windsor Castle in Windsor, England, Friday, April 22, 2016.   (AP Photo/Carolyn Kaster)

Nach der Begrüssung ging's direkt zum Auto. Was Michelle Obama hier denkt, kann man sich jetzt besser denken.  Bild: AP/AP

Queen Elizabeth II. allerdings sei äusserst entspannt geblieben und habe gesagt: «Steigen Sie einfach ein und sitzen Sie, wo Sie wollen.» Als Obama die Queen ans Protokoll erinnerte, meinte diese bloss: «Ach, das ist alles Unsinn. Steigen Sie einfach ein.»

Britain's Queen Elizabeth II and President Barack Obama get into a Range Rover as the president and first lady Michelle Obama arrive at Windsor Castle in Windsor, England, Friday, April 22, 2016.  Obama is spending his first full day in the United Kingdom on Friday after arriving Thursday evening. He started by having lunch at Windsor Castle with Queen Elizabeth II, who celebrates her 90th birthday this week. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Und die Queen so: «Ach, das ist alles Unsinn. Steigen Sie einfach ein.»  Bild: AP/AP

Ob die Queen im Sommer auch so entspannt blieb, ist eher unwahrscheinlich. Damals besuchte sie ein Schnösel aus New York, der sie erst 15 Minuten sitzen liess und anschliessend der Monarchin auch noch den Rücken zukehrte. Der Gast damals: Donald Trump.

(meg)

63 endgeile Bilder der Rekord-Queen …

Prinz Charles schlendert zum Teekränzchen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier lobt Trump die Grenzmauer einer Stadt – sie liegt 230 Kilometer von der Grenze

Haarsträubend!

Anders kann man die nächste Trump-Lüge nicht betiteln. Der US-Präsident warb auch am Samstag wieder für seine geforderte Grenzmauer – und lobte die Grenzmauer San Antonios im Süden des US-Bundesstaats Texas.

Jeder wisse, dass Mauern funktionieren würden. Wo man auch hinschaue – wo es eine Mauer gäbe, gäbe es keine Probleme.

Das Problem: San Antonio hat keine Grenzmauer – wozu auch? Die Stadt mit knapp 1.5 Millionen Einwohnern liegt 230 Kilometer von der mexikanischen Grenze …

Artikel lesen
Link zum Artikel