International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07889137 Britain's Prince Harry (R), the Duke of Sussex, and his wife Meghan (L), the Duchess of Sussex, attend a creative industries and business reception at the High Commissioner's residence in Johannesburg, South Africa, 02 October 2019. The Duke and Duchess of Sussex are on an official visit to South Africa that concludes later the same day.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Prinz Harry und seine Gemahlin Meghan. Bild: EPA

Prinz Harry reicht Klage gegen Zeitungen ein



Prinz Harry hat Klage gegen zwei britische Zeitungsverlage wegen illegalen Abhörens von Mailbox-Nachrichten eingereicht. Entsprechende Medienberichte wurden der Nachrichtenagentur DPA aus Palastkreisen bestätigt.

Die Vorwürfe richten sich nach Angaben der britischen Nachrichtenagentur PA gegen den Verlag News Group Newspapers, zu dem die «Sun» gehört, und Reach plc, den Verlag der Zeitungsmarke «Mirror». Die beklagten Zeitungen gehören zu den auflagenstärksten Blättern Grossbritanniens.

Die Vorwürfe erinnern an einen der grössten Medienskandale in der Geschichte Grossbritanniens, in dessen Zentrum 2011 die inzwischen eingestellte Boulevardzeitung «News of the World» stand. Jahrelang hatten Journalisten Handygespräche von Verbrechensopfern und Prominenten abgehört und Polizisten bestochen.

Kritik an «skrupelloser Kampagne»

Erst vor wenigen Tagen hatte sich Harry in einem emotionalen Schreiben an die Öffentlichkeit gewandt, in dem er eine «skrupellose Kampagne» gegen seine Frau Meghan beklagte. Seine Frau sei «eines der jüngsten Opfer der britischen Boulevardpresse» geworden. Dabei erinnerte Harry an die Verfolgungsjagd in Paris 1997, bei der seine Mutter, Prinzessin Diana, auf der Flucht vor Paparazzi starb.

Zeitgleich kündigten die Anwälte des Paars eine Klage gegen die «Mail on Sunday» und die Mutterfirma Associated Newspapers an. Die Mediengruppe habe falsche und «vorsätzlich abfällige» Berichte über den Herzog und die Herzogin von Sussex geschrieben.

Auslöser war ein Brief Meghans an ihren Vater, den das Blatt teilweise veröffentlicht und kommentiert hatte. In dem Schreiben, das Meghans Vater Thomas Markle in Auszügen an die Presse weitergab, appelliert Meghan an ihn, nicht mehr mit der Boulevardpresse über sie zu sprechen und Lügen zu verbreiten. Ein Sprecher der «Mail on Sunday» erklärte, die Zeitung bleibe bei ihrer Darstellung und werde gegen die Vorwürfe angehen.

Harrys Mitteilung wurde gegen Ende der zehntägigen Afrika-Reise veröffentlicht, bei der das Paar auch seinen rund vier Monate alten Sohn Archie dabei hatte. In Südafrika hatten die Eltern, die sehr viel Wert auf ihre Privatsphäre legen, erstmals seit längerem wieder ihr Baby gezeigt. Bei Archies Taufe etwa gab es zur Enttäuschung vieler Fans keinen öffentlichen Auftritt der Familie.

epa07868473 Britain's Prince Harry, The Duke of Sussex (L) and his wife Meghan, Duchess of Sussex (R) holding her son Archie, have tea with Archbishop Desmond Tutu (not pictured) and his daughter Thandeka (not pictured) at the Desmond & Leah Tutu Legacy Foundation in Cape Town, South Africa 25 September 2019. The Duke and Duchess of Sussex are on an official visit to South Africa. Founded in Cape Town in 2013, the Desmond & Leah Tutu Legacy Foundation contributes to the development of youth and leadership, facilitates discussions about social justice and common human purposes and makes the lessons of Archbishop Tutu accessible to new generations. It is located in one of Cape Town's oldest buildings and a national landmark, The Old Granary Building.  EPA/HENK KRUGER / POOL

In Südafrika zeigte das Paar erstmals seit längerem wieder sein Baby. Bild: EPA

Unverständnis bei Medien

Auf das juristische Vorgehen reagierten Medien teils mit Unverständnis. Die TV-Moderatorin Lorraine Kelly legte Harry und Meghan in einem Kommentar in der von der Klage betroffenen «Sun» nahe, das Rampenlicht ganz zu verlassen. Beide sollten darüber nachdenken, ob die «kränkende Kritik nicht schwerer wiegt als das Potenzial, etwas zu bewegen».

Die Sky-News-Korrespondentin Rhiannon Mills, die das Paar auf ihrer Afrika-Reise begleitet hatte, reagierte düpiert auf die Offensive. Harrys scharfe Kritik an den Medien habe sich angefühlt wie ein «Schlag ins Gesicht», nachdem tagelang nur Positives über die beiden berichtet worden sei. «Es ist, als ob er den Selbstzerstörungsknopf für seine Beziehung mit einem Teil der britischen Presse gedrückt hat», schrieb Mills über Harry in einem Blog ihres Senders. (sda/dpa)

Die Queen: Kindheit, Hochzeit, Krönung, junge Jahre

Die Queen: Regieren, Altern, Nachkommen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Prinz Harry und Meghan Markle heiraten im Frühling 2018

Prinz Harry sorgt für Lacher

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Victor Paulsen 05.10.2019 23:00
    Highlight Highlight Wenn das Königshaus eine jemanden verklagt, dann werden sie zu 95% den Prozess gewinnen. Denn sie werden es mehr als genug oft von Rechtsanwälten geprüft lassen haben. Denn wenn sie den Prozess verlieren, könnte das schlechte Auswirkungen auf ihren Ruf haben
  • Garp 05.10.2019 22:41
    Highlight Highlight So ein hässliches Baby, aber hauptsache die Eltern haben es lieb. Die Öffentlichkeit hat 0 Rechte auf das Kind.
    • Hierundjetzt 06.10.2019 01:17
      Highlight Highlight Ok. Deine Meinung. Warum auch immer Du Bébés beleidigen musst. Aber musst nicht von Dir auf andere schliessen.
    • Scooby doo 06.10.2019 05:05
      Highlight Highlight Da ist wohl jemand neidisch 😉.....
    • Frausowieso 06.10.2019 09:49
      Highlight Highlight Die Öffentlichkeit hat kein Recht auf das Kind, aber Du hast das Recht es öffentlich zu beleidigen? Und,was willst du eigentlich genau aussagen? Haben für dich nur schöne Menschen einen Wert?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 05.10.2019 21:29
    Highlight Highlight Woher hat er nur das Geld für einen Rechtsanwalt! 🤔
    • Illuminaughty 05.10.2019 23:58
      Highlight Highlight Dummerweise nimmt die britische Wirtschaft deutlich mehr ein als die Königsfamilie ausgibt. Nur schon durch Tourismus, Merchendising usw.
    • Spooky 06.10.2019 08:05
      Highlight Highlight Sorry, ich hätte 'Irony off' schreiben sollen.
  • Pafeld 05.10.2019 21:21
    Highlight Highlight Die britische Boulevardjournallie scheint immer noch das Gefühl zu haben, die englische Königsfamilie sei ihr Privatbesitz. Selbst nachdem sie in ihrer Sensationsgier Lady Diana umgebracht haben.
    • Lokutus 05.10.2019 23:38
      Highlight Highlight Nanana, umgebracht!? Die waren ganz schön alkoholisiert in dem Wagen und mit einem Affenzahn unterwegs. Zudem war die Lady mit ihrem Lover unterwegs und wollte das für sich behalten. Die hätte das auch locker nehmen können und die Presse zum Umtrunk einladen können, dann „niemand“ sie „umgebracht“, wie du das unlogischer Weise nennst 🤪🤪🤪
    • Abartos 06.10.2019 00:52
      Highlight Highlight Das ist der Preis den die Royals zahlen müssen.
    • Enzasa 06.10.2019 01:54
      Highlight Highlight Ich finde es nicht in Ordnung, dass die Presse Ihnen auf Schritt und Tritt folgt und falls sie Nichts zum Schreiben finden, erfundene Geschichten verbreiten.

      Allerdings hat in diesem Fall der Vater den Brief an die Presse gegeben, also ist meines Erachtens der Vater der Schuldige.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin Whatison 05.10.2019 21:10
    Highlight Highlight Das Mutter sein scheint Ihr gut zu bekommen, wie das Bild mit ihrem süssen Wonneproppen beweist. 👍🏻
    Benutzer Bild

Aktivist Law flüchtet ins Ausland – vier Punkte zeigen, was in Hongkong gerade abgeht

Trotz weltweiter Kritik ist das chinesische Sicherheitsgesetz in Hongkong in Kraft getreten. Es ist der bisher tiefste Eingriff in die Autonomie der Sonderverwaltungsregion – und er ist bereits auf den Strassen sichtbar.

Während Chinas Einfluss wächst, spielen sich einerseits grobe Szenen auf der Strasse zwischen Polizisten und Demonstrierenden ab, andererseits drohen Staaten wie Grossbritannien und die USA der Volksrepublik mit vereinfachter Einbürgerung bzw. Asyl für die Hongkonger Bevölkerung. Ein Lagebericht in vier Punkten:

Ungeachtet massiver, internationaler Kritik hat China das umstrittene «Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit» in Hongkong erlassen. Der Ständige Ausschuss des Volkskongresses in …

Artikel lesen
Link zum Artikel