International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russia's Mass Media Minister Mikhail Lesin enters his ministry in central Moscow, in this file photo from March 27, 2002. Lesin, who once headed state-controlled media giant Gazprom-Media, has died of a heart attack in Washington, local and Russian media reported November 6, 2015.  REUTERS/Alexander Natruskin/Files

Putin-Berater und Russia-Today-Mitbegründer Michail Lessin.
Bild: X00199

Putin-Berater und «Russia Today»-Mitbegründer tot in Hotelzimmer gefunden

Michail Lessin, Ex-Medienberater des russischen Präsidenten Putin, ist tot in einem Hotel in Washington aufgefunden worden. Der 57-Jährige soll an einem Herzinfarkt gestorben sein.

07.11.15, 17:44


Ein Artikel von

Er war Presseminister, Mitbegründer des staatsfinanzierten Senders Russia Today, später RT, und von 2004 bis 2009 Medienberater von Wladimir Putin. Jetzt ist Michail Lessin im Alter von 57 Jahren gestorben.

Wie die «Washington Post» berichtet, wurde Lessin am Donnerstagvormittag auf einer der oberen Etagen des Dupont Circle Hotel in der US-Hauptstadt tot aufgefunden. Die russische Botschaft hat inzwischen bestätigt, dass es sich bei der Leiche um Lessin handelte.

Der US-Polizei zufolge ist die Todesursache noch nicht geklärt. Russische Staatsmedien berichten, der zuletzt für die Gazprom Media Holding tätige Manager habe einen Herzinfarkt erlitten. Diese Version vermeldet auch RT auf seiner Website.

Lessin war zweimal verheiratet und hinterlässt eine Tochter, 36, Büroleiterin bei RT, sowie einen Sohn, 32. Der Nachrichtenagentur Ria Nowosti zufolge bestätigten Familienmitglieder, dass Lessin an einem Herzschlag gestorben sei.

Lessin hatte am Aufbau des umstrittenen Senders RT mitgearbeitet, weil er überzeugt war, dass «wir Propaganda für uns selbst machen müssen, sonst werden wir immer wie Bären wirken». Der auf Englisch, Spanisch, Arabisch, Russisch und Deutsch sendende RT steht immer wieder im Fokus der Kritik, weil er als Sprachrohr der Regierung gilt und sehr einseitig etwa über die Konflikte in Syrien und der Ukraine berichtet.

FILE - In this Tuesday, June 11, 2013 file photo, Russian President Vladimir Putin is shown on the screen of a camera viewfinder at the new headquarters of

Russlands Präsident Wladimir Putin in den Studios von Russia Today in Moskau. Michail Lessin hatte den propagandistischen Sender mitbegründet.
Bild: AP/POOL EPA

Präsident Putin erklärte am Samstag, Lessin habe einen grossen Beitrag zur Schaffung der «modernen russischen Medien» geleistet.

Im Sommer 2014 hatte ein republikanischer Senator aus Mississippi, Robin Wicker, eine Untersuchung gegen Lessin eingeleitet wegen Verdachts auf Geldwäsche und Korruption. Der Russe soll unter anderem ein 28 Millionen Dollar teures Anwesen in Los Angeles erworben haben, was laut Wicker Fragen aufwarf.

Lessin erklärte damals, es handele sich nicht um seinen Besitz, sondern den seiner Kinder, die dafür Kredite aufgenommen hätten. Der russischen Ausgabe von «Forbes» sagte Lessin zu den Vorwürfen: «Daran, dass mich viele nicht mögen, bin ich gewöhnt.» Allerdings sei es moralisch verwerflich, kurzum eine «Sauerei», dass man seine Familie angreife. (ala)

Putins Einflüsterer

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Im Fall Kashoggi vergeht zurzeit kein Tag ohne neue Entwicklungen. Heute haben die türkischen Behörden ein Video veröffentlicht, welches darauf schliessen lässt, wie die Kleidung des getöteten Journalisten entsorgt wurde. Im Zentrum der Aufnahmen steht ein gewisser Mustafa al-Madani.

Und das ist auf dem Video zu sehen:

Um etwa 11 Uhr betritt ein Mann das saudische Konsulat in Istanbul. Laut türkischen Sicherheitskreisen heisst er Mustafa al-Madani und ist Teil eines 15-köpfigen Teams, …

Artikel lesen