International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Obama Massenmörder / Plakat Russland

Plakat in Moskau: Ekelhaft und traurig.
bild: facebook

Propaganda-Plakat in Moskau: «Rauchen tötet. Obama auch»

Barack Obama ist der Lieblingsfeind der Russen – immer wieder gibt es Propaganda-Aktionen gegen den US-Präsidenten. Ein neues Poster schmäht ihn nun als rauchenden Killer.

16.02.16, 16:02 16.02.16, 16:13


Ein Artikel von

Dmitrij Gudkow ist der letzte Gegner von Präsident Wladimir Putin, der noch einen Sitz im russischen Parlament hat. Alle vier Parlamentsfraktionen unterstützen den Kurs des Kreml. Nur Gudkow nicht, seine Partei «Gerechtes Russland» hat ihn deshalb aus ihren Reihen verstossen.

Gudkow wehrt sich gegen die antiwestliche Rhetorik des Kreml. Am Dienstag machte er die Leser seiner Facebook-Seite auf den neuesten Streich der vor allem gegen die USA gerichteten Stimmungsmache aufmerksam. Gudkow veröffentlichte den Schnappschuss eines Plakats. Es zeigt einen halb im Dunkel verborgenen US-Präsidenten Barack Obama, der an einer Zigarette zieht. «Rauchen tötet mehr Menschen als Obama», steht darauf. Und als Hinweis, etwa kleiner darunter: «Obwohl er sehr viele Menschen tötet. Raucht nicht! Werdet nicht wie Obama.»

Es sei «ekelhaft und traurig», was derzeit auf Russlands Strassen geschehe, so der Abgeordnete Gudkow. Im Moment hängt das Plakat an einer Bushaltestelle im Norden der russischen Hauptstadt, gegenüber eines grossen Friedhofs. Ob die Motive auch an anderen Stellen platziert wurden, ist nicht bekannt.

«Obama Killer #1» auf der Fassade der US-Botschaft

Es ist nicht der einzige grobe Ausfall gegenüber die USA und Obama. Seit der vergangenen Woche kursiert im Internet ein Video, in dem Studenten russischer Universitäten – unterlegt von dramatischer Musik – die Vereinten Nationen aufrufen, den US-Präsidenten vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu stellen. Seit der Veröffentlichung am 11. Februar wurde der Clip bereits 500'000 Mal angesehen.

Russische Aktivisten wollen Barack Obama vor dem Strafgerichtshof in Den Haag sehen.
YouTube/60sec

Ende Januar tauchte ein Plakat mit der Aufschrift «Obama Mörder» am Haus gegenüber dem Gebäude der US-Botschaft auf. In der Nacht warfen Laserprojektoren den Schriftzug «Obama Killer #1» auf die Fassade der amerikanischen Vertretung.

Zu der Aktion bekannte sich Glawplakat, ein Zusammenschluss Kreml-treuer Aktivisten. Die Gruppe hatte bereits früher mit ähnlichen Ideen für Aufmerksamkeit gesorgt. Im Januar 2015 schmähte Glawplakat Oppositionelle als «Fünfte Kolonne» der Amerikaner, darunter der wenig später erschossene Politiker Boris Nemzow.

Auf eine Anfrage per E-Mail, ob das Obama-Plakat an der Bushaltestelle ebenfalls von der Gruppe stamme, hiess es lediglich, man werde «in der nächsten Zeit darauf antworten».

beb

Die verrücktesten russischen Troll-Memes

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zipper 16.02.2016 16:49
    Highlight naja.. ist ja nicht gelogen, denn durch Obama's Drohnen und Bomben sind ja nun mal tausende Zivilisten ermorded worden.. was die Russen natürlich nicht besser macht! Aber in den Medien, auch hier, wird besonders gerne auf den Russen rumgehakt und die Amis sind ja ganz unschuldig ;)
    27 14 Melden
    • mortiferus 16.02.2016 17:46
      Highlight Es soll Gegenden geben in Afghanistan und Pakistan wo Drohnen 24h/7 in der Luft sind. Die Menschen dort erkennen an den Geräuschen der Drohnen einen bevorstehenden Raketenabschuss. Personalisierten Drohnen die ihr Opfer via Gesichtserkennung erkennen und zerfetzen sind die Zukunft. Vielleicht kann man dann im Internet live zuschauen wie das Blut spritzt und die Fetzen fliegen. Nur keine Angst, wen ihr alle schön brav seit, arbeiten geht und steuern zahlt, passiert euch nichts, versprochen.

      http://www.nzz.ch/panorama/den-drohnenopfern-ein-gesicht-geben-1.18280131
      5 4 Melden
    • Teslaner 16.02.2016 18:10
      Highlight Meiner Meinug nach sind die Russen zumehmend die lieben. Und das ist einfach völlig nicht so. (egal was man über die Amerikaner denkt)
      Politische Gegner Putins werden eliminiert und Pressefreiheit existiert nicht. Ebenfalls töten/vertreiben Putins bomben momentan tausende.

      19 5 Melden
    • Beobachter24 16.02.2016 19:35
      Highlight Was jetzt, @A-user, wer sind jetzt die lieben und wer die bösen?
      Kann man das überhaupt so "absolut" sagen?

      Wenn man nur die Artikel / News (der westlichen Medien) liest, dann kommt man zum Resultat, dass Assad, Putin und Russland die Bösen sind, sein müssen. Eindeutig!
      Wenn man die Kommentare liest, dann sind wahlweise die Russen u. Assad oder die USA, die Saudis u. Erdogan die Bösen.

      Die Welt ist aber nicht nur schwarz und weiss - und das sag ich auch zu mir selber.

      Wichtig scheint mir, dass man sich *selber* ein Bild macht (so weit das überhaupt möglich ist).
      4 1 Melden

Hier stürzt eine Brücke über der Transsibirischen Eisenbahn ein – LKW-Fahrer überlebt

In der russischen Stadt Swobodny im Osten des Landes ist eine Brücke eingestürzt, welche über die weltberühmte Transsibirische Eisenbahn führt. Es grenzt an ein Wunder, dass niemand ums Leben kam, wie The Moscow Times berichtet. Der Einsturz wurde auf einer Überwachungskamera festgehalten. 

Grosses Glück im Unglück hatte ein Lastwagenfahrer, der zum Zeitpunkt des Einsturzes die Brücke überquerte und in die Tiefe gerissen wurde. Er wurde mit mehreren Knochenbrüchen ins Spital …

Artikel lesen