International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Monday, Aug. 11, 2014 file photo, Alexander Zakharchenko, pro-Russian rebel leader speaks during a press conference in Donetsk, eastern Ukraine. The leader of the Russia-backed separatists fighting in eastern Ukraine's Donetsk region was killed Friday, Aug. 31, 2018 by an explosion at a cafe, the separatists' news agency said Friday. Rebel news agency DAN said the afternoon explosion that killed Alexander Zakharchenko, 42, tore through the cafe in the region's principal city.(AP Photo/Sergei Grits, File)

Bei Bombenexplosion getötet: Alexander Sachartschenko.  Bild: AP/AP

«Provokation» – Russland verurteilt Anschlag auf ostukrainischen Separatistenführer



Der Kreml sieht durch den Anschlag auf den ostukrainischen Separatistenführer Alexander Sachartschenko den Friedensprozess in der Ostukraine gefährdet. Der Anschlag sei «eine Provokation», sagte der Sprecher von Russlands Präsident Wladimir Putin am Samstag in Moskau.

Sachartschenkos Tod werde zu «verstärkten Spannungen in der Region führen» und untergrabe das Minsker Abkommen zur Beendigung der Kämpfe, fügte Dmitri Peskow hinzu.

Sachartschenko, der Anführer der selbsternannten «Volksrepublik Donezk», war am Freitag bei einer Bombenexplosion in einem Café in Donezk getötet worden. Auch ein Leibwächter Sachartschenkos wurde getötet, zwölf weitere Menschen wurden verletzt. Russland und die Behörden des Separatistengebiets machten die Ukraine für den Anschlag verantwortlich. Kiew sprach dagegen von internen Machtkämpfen bei den prorussischen Rebellen oder von einem Konflikt mit Moskau.

Russian President Vladimir Putin speaks during a meeting of the Russian Presidential Commission for Strategic Development of the Fuel and Energy Sector and Environmental Security in Kemerovo, Russia, Monday, Aug. 27, 2018. (Alexei Druzhinin, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

Wladimir Putin sieht das Minsker Abkommen gefährdet. Bild: AP/Pool Sputnik Kremlin

Putin hatte den Bewohnern Donezks am Freitag umgehend sein Beileid ausgesprochen. Sachartschenko sei ein «wahrer Volksführer» und ein «mutiger und entschlossener» Mensch gewesen. Die Verantwortlichen, «die den Weg des Terrors, der Gewalt und der Einschüchterung gewählt haben», seien nicht an einer «friedlichen und politischen Lösung des Konflikts» in der Ostukraine und an einem «echten Dialog» mit den Bewohnern interessiert.

Minsker Abkommen gefährdet

Putins Sprecher Peskow sagte am Samstag, der Anschlag werde nicht nur die Spannungen in der Region verstärken, sondern verschlechtere auch die Bedingungen für den «Beginn der Umsetzung» des Minsker Abkommens.

Im Osten der Ukraine kämpfen seit April 2014 prorussische Rebellen gegen ukrainische Regierungstruppen. In dem Konflikt wurden bislang mehr als 10'000 Menschen getötet. Die ukrainische Regierung, die EU und die USA werfen Russland vor, die Separatisten militärisch zu unterstützen. Moskau weist dies zurück.

Das 2015 unter Vermittlung Deutschlands und Frankreichs zustande gekommene Minsker Abkommen sieht unter anderem einen Waffenstillstand vor. Das Abkommen wurde bisher aber nicht umgesetzt.

Auch Russlands Aussenminister Sergej Lawrow sagte am Samstag, der Anschlag auf Sachartschenko behindere den Friedensprozess in der Ostukraine. Er sprach laut Berichten russischer Nachrichtenagenturen von einer «ernsten Situation» und schloss weitere Treffen im sogenannten Normandie-Format, in dem Deutschland und Frankreich mit Russland und der Ukraine verhandeln, vorerst aus. Lawrows Sprecherin Maria Sacharowa hatte bereits am Freitagabend gesagt, der Anschlag stelle den «gesamten» Friedensprozess in Frage.

Der Unternehmer Sachartschenko war im November 2014 zum «Präsidenten» der international nicht anerkannten «Volksrepublik Donezk» gewählt worden. Neben Donezk gibt es auch in der Region Luhansk, einer weiteren Rebellenhochburg, eine selbsternannte Republik.

Vierter ermordeter Separatistenführer

Sachartschenko ist bereits der vierte ostukrainische Separatistenführer, der bei einem Anschlag getötet wurde. Im Februar 2017 wurde der Militärchef von Donezk, Michail Tolstisch, bei einer Bombenexplosion in seinem Hauptquartier getötet. Im Oktober 2016 starb der Rebellenkommandeur Arseni Pawlow – Kampfname «Motorola» – gemeinsam mit seinem Leibwächter bei einer Explosion im Fahrstuhl seines Wohnhauses.

2015 starben die prorussischen Kosakenführer Pawlew Dremow und Alexander Bednow durch eine Autobombe beziehungsweise in einem Hinterhalt. (sda/dpa/reu/afp)

Andere Bilder aus der Ukraine: Lebensfreude statt Gewalt und Zerstörung

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 02.09.2018 08:51
    Highlight Highlight Ja, Genosse Direktor Putin,
    es ist zu dumm, dass die "Feinde Russlands" auch mit Waffen und mit Bomben umgehen können...
    Aber so ist es nun mal auf bösen, Russen-feindlichen Welt...
    Sie können das aber auch mit aller Entschiedenheit zurückweisen, wenn Sie wollen.
    Denn Sie sind ja schliesslich Präsident!
    • Dirk Leinher 03.09.2018 11:25
      Highlight Highlight Grundsätzlich überwiegt auch bei den westlichen Staaten die die Ukraine unterstützen der Eindruck, dass der Anschlag die Friedensbemühungen erschweren wird. Also das was auch Putin ausspricht. Egal wer ihn ausführte. Ihr zynischer Kommentar trägt eine gewisse Menge "Genugtuung" mit sich, das wirkt angesichts der sich verschlechterden Lage doch etwas deplaziert.
    • rodolofo 03.09.2018 14:14
      Highlight Highlight Ich wünsche Putin alles Schlechte, was er der Welt bisher angetan hat!
      Das hat er sich mehr als verdient.
      Ich wünsche mir Boris Nemzov zurück, den Putin's Killer von hinten erschossen haben!
      Mit Putin und seinem Lieblings-Oligarchen Trump ist der Kalte Krieg zurückgekehrt, mit allen Begleiterscheinungen, wie Wettrüsten, Stellvertreter-Kriege, Flüchtlinge als Kriegs-Waffe benutzen, und das ausgerechnet in einer Zeit, in der sich die Menschheit solche Luxus-Beschäftigungen eigentlich nicht mehr leisten könnte!
      Putin ist nicht der einzige Bösewicht auf der Welt, aber Einer der Schlimmsten.

Umstrittene Gebiete, Teil II – 12 Territorialkonflikte plus 1 Bonus

Zahlreiche Kommentarschreiber haben im ersten Teil dieser Übersicht über umstrittene Gebiete weitere territoriale Konflikte genannt, die sie im Artikel vermissten. Des Users Wunsch ist uns Befehl: Hier folgt der zweite Teil – allerdings ist auch dieser weit davon entfernt, vollständig zu sein.

• Konfliktparteien: USA und Kuba • Hintergrund: Der Marinestützpunkt Guantánamo Bay wurde von den USA 1903 zunächst für 99 Jahre gepachtet, 1934 dann auf unbestimmte Zeit. Nach der Revolution 1959 …

Artikel lesen
Link zum Artikel