International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Croatia's Dejan Lovren and a steward grab a man who invaded the pitch during the final match between France and Croatia at the 2018 soccer World Cup in the Luzhniki Stadium in Moscow, Russia, Sunday, July 15, 2018. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Pussy-Riot-Aktivist Pyotr Verzilov stürmte beim WM-Final 2018 auf den Platz.  Bild: AP/AP

Er stürmte den WM-Final, jetzt liegt er im Spital: Pussy-Riot-Aktivist vergiftet? 

Er erlangte Weltberühmtheit, als er im diesjährigen WM-Final auf den Platz stürmte. Nun wurde Pyotr Verzilov in ein Spital eingeliefert. Seine Freundin befürchtet eine Vergiftung. 

13.09.18, 08:53 13.09.18, 09:20


Pyotr Verzilov, der Pussy-Riot-Aktivist und Mit-Herausgeber der regime-kritischen News-Plattform Mediazona wurde am 11. September in ein Spital eingeliefert. Seine Lebenspartnerin Veronika Nikulshina berichtete dies gegenüber dem russischen Nachrichtenportal Meduza.

epa06891112 Dejan Lovren of Croatia argues with a pitch invader during the FIFA World Cup 2018 final between France and Croatia in Moscow, Russia, 15 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/PETER POWELL   EDITORIAL USE ONLY

Dejan Lovren und Pyotr Verzilov.  Bild: EPA/EPA

Nikulshina berichtete, dass sich Verzilov am Dienstag schlecht gefühlt habe, worauf sie die Ambulanz rief. Sein Zustand verschlechterte sich rapide, nach und nach verlor er die Sicht, die Sprachfähigkeit und schlussendlich seine Mobilität.

Im Krankenhaus angekommen, konnten die Ärzte seine Symptome zuerst nicht einordnen. Später wurde er dann in den toxikologischen Flügel des Krankenhauses verschoben.

Laut Nikulshina wollten die Ärzte ihr nicht mitteilen, an was genau Verzilov litt. Der behandelnde Arzt bestätigte ihr jedoch, dass sich der Zustand des Patienten stabilisiert habe und Besserung in Sicht sei.

Verzilov und Nikulshina erlangten Bekanntheit, als sie und zwei weitere Mitglieder von Pussy Riot den Fussballplatz während des WM-Finals stürmten.

Hier stürmten Verzilov und Kollegen den Platz:

Video: YouTube/TIME 4 SPORT

Der Platzsturm war Teil einer Protestaktion gegen das russische Regime und Polizeigewalt. Sie wurden festgenommen und zu 15 Tagen Haft verurteilt. (jaw)

Pussy Riot sind für auffällige Protestaktionen bekannt:

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kupus@kombajn 13.09.2018 10:18
    Highlight Ein vergifteter Russe....ist ja mal ganz was Neues!
    26 9 Melden
  • LibConTheo 13.09.2018 09:12
    Highlight Was liest man hier nur zwischen den Zeilen?

    "Was?! Die Russen vergiften ihre eigenen Landsleute? Sofort Herr Stoltenberg anrufen! Dort müssen wur rein, für das Wohlergehen der Welt."

    Ist das die Reaktion, die dieser Artikel provozieren will?

    Bekommen wir in Zukunft Meldungen aus der ganzen Welt von vermeintlich-vergifteten Menschen?
    21 104 Melden
    • Echo der Zeit 13.09.2018 10:59
      Highlight @LibConTheo: Wenn Sie irgendwas Interpretieren wollen aus diesem Artikel können sie das - es ist einfach eine Information - wunder würde mich nehmen wie es denn 60 Politischen Ukrainischen gefangenen geht - und wie lange Senzow wohl noch Durchhält.

      https://www.srf.ch/play/radio/echo-der-zeit/audio/wie-geht-es-oleg-senzow?id=c9fa3a33-1864-43b9-a08a-c86f5274668a
      9 3 Melden
    • meine senf 13.09.2018 13:26
      Highlight Zwischen den Zeilen kann jeder lesen, was zu seiner Vorstellung und Fantasie passt.
      7 1 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 13.09.2018 17:43
      Highlight @senf nein!
      0 4 Melden
    • Juliet Bravo 13.09.2018 18:52
      Highlight Er ist eine Person öffentlichen Interesses. Wieso soll nicht berichtet werden, wenn er möglicherweise vergiftet wurde?
      4 0 Melden

Hier testet Putin die neue Kalaschnikow (SPOILER: Er schoss wirklich gut)

Russlands Präsident Wladimir Putin hat im russischen Staatsfernsehen einmal mehr seine Männlichkeit zur Schau gestellt und Treffsicherheit mit einer Kalaschnikow bewiesen. Über die Hälfte der Schüsse sollen Volltreffer gewesen sein.

Das russische Staatsfernsehen zeigte am Mittwoch Bilder, wie Putin mit Schutzbrille und Kopfhörern ausgestattet ein neues Gewehr des russischen Waffenherstellers testet.

Putin habe auf dem Übungsgelände von Kalaschnikow nahe Moskau fünf Mal abgefeuert und das Ziel «in mehr als der Hälfte der Fälle» getroffen, berichtete der Sender Rossija 24.

Das Ziel sei «etwa in der grössten Entfernung» aufgestellt gewesen, lobte der Sender. Es habe so gewirkt, als habe Putin wie ein professioneller …

Artikel lesen