International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07311750 Russian military serviceman stands near the Iskander M Missile complex during a briefing on the issue of creation ground-based cruise missile 9M729 at Patriot military exhibition center in Moscow region, Russia, 23 January 2019. Russian defense Ministry invited foreign military attaches and journalists to show in reality a new missile for Iskander M launcher  and explained that characteristics of the new missile don't violate USSR-USA Intermediate-range Nuclear Forces treaty, which was one of the base stones of International nuclear stability. USA has announced their intend to terminate the treaty because of Russia's violation.  EPA/SERGEI CHIRIKOV

Marschflugkörper vom Typ 9M729: Beträgt die Reichweite tatsächlich nur 480 Kilometer? Bild: EPA/EPA

Das ist Putins neues Geschoss – die Nato ist sauer, weil die Rakete zu weit fliege



Russland sieht bei einer neuen Mittelstreckenrakete keinen Verstoss gegen einen der wichtigsten nuklearen Abrüstungsverträge. Das russische Militär präsentierte am Mittwoch in der Nähe von Moskau erstmals vor ausländischen Militärexperten und Journalisten den Marschflugkörper vom Typ 9M729.

Er habe eine maximale Reichweite von 480 Kilometern, sagte Generalleutnant Michail Matwejewski russischen Medienberichten zufolge.

Die USA und die Nato gehen davon aus, dass der neue Waffentyp tatsächlich weiter fliegt und damit gegen den INF-Vertrag verstösst. Der verbietet bodengestützte Marschflugkörper mit einer Reichweite von 500 bis 5500 Kilometer. «Russland hat die Punkte des Vertrags streng beachtet, verfolgt sie weiterhin und lässt keine Verstösse zu», versicherte Matwejewski.

Foreign military attaches and journalists attend a briefing by the Russian Defense Ministry as the 9M729 land-based cruise missile, right, in Kubinka outside Moscow, Russia, Wednesday, Jan. 23, 2019. The Russian military on Wednesday rolled out its new missile and spelled out its specifications, seeking to dispel the U.S. claim that the weapon violates a key nuclear arms pact. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Das russische Militär präsentierte am Mittwoch in der Nähe von Moskau erstmals vor ausländischen Militärexperten und Journalisten den Marschflugkörper vom Typ 9M729. Bild: AP/AP

USA stellt Moskau Ultimatum

Washington hat Moskau ein Ultimatum von 60 Tagen gesetzt, um sich wieder an den INF-Vertrag zu halten. Die USA fordern ausserdem die Zerstörung der besagten Waffen. Die Forderung läuft am 2. Februar aus.

epa07311741 Russian chief of artillery and missile troops Lieutenant-General Mikhail Matveevsky (L) gives explanations regarding a new missile for the Iskander M launcher during a briefing on the issue of creation ground-based cruise missile 9M729 at the Patriot military exhibition center in Moscow region, Russia, 23 January 2019. Russian defense Ministry invited foreign military attaches and journalists to show in reality a new missile for Iskander M launcher  and explained that characteristics of the new missile don't violate USSR-USA Intermediate-range Nuclear Forces treaty, which was one of the base stones of International nuclear stability. USA has announced their intend to terminate the treaty because of Russia's violation.  EPA/SERGEI CHIRIKOV

Die neue Mittelstreckenrakete habe eine maximale Reichweite von 480 Kilometern, sagte Generalleutnant Michail Matwejewski am Mittwoch vor den Medien. Bild: EPA/EPA

Wenn Russland den Vertrag verletze, ergebe es für die USA keinen Sinn mehr, im Vertrag zu bleiben, hatte US-Aussenminister Mike Pompeo im Dezember erklärt. INF steht für Intermediate Range Nuclear Forces, also atomare Mittelstreckensysteme.

Gegenüber dem Vorgängermodell habe sich bei der 9M729 die Reichweite um zehn Kilometer verringert, sagte der Generalleutnant. Das sei darauf zurückzuführen, dass die neue Rakete schwerer geworden sei. Russland hatte zuletzt auch die USA zu einer Präsentation des neuen Waffentyps eingeladen. (sda/dpa)

Gebt Putin Mädels und er strahlt wie ein Maienkäfer

So fantastisch schön ist unsere Erde von der ISS aus

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Vaduz steigt trotz 3:4-Niederlage gegen Thun auf

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rodjo 23.01.2019 23:51
    Highlight Highlight was intressierren mich 480km, wenn mit dem gesammten atom arsenal die erde 100 mal in zerstört werden kann!
  • Fischra 23.01.2019 21:29
    Highlight Highlight Da muss Russland schon ziemlich am Anschlag sein das man sich schon versucht mit solch kleinigkeiten Macht zu verschaffen. Ja die Bürger haben die Rentenreform noch nicht so verdaut. Die Sanktionen brennen auch auf der Haut und irgendwie möchte der kleine Vladi seine Stärke zeigen. Ich würde mich jetzt an seiner stelle mit nacktem Oberkörper auf die Rakete setzen und mich zum Mond schiessen lassen. Das wären mal wirklich tolle Nachrichten. Fraglich was dann halt kommt.
  • Weggli 23.01.2019 19:49
    Highlight Highlight Die Menschheit ist einfach primitiv. Geben Millionen aus um Waffen zu entwickeln. Geld für wohltätige Zwecke jedoch müssen mühsam gesammelt werden von Hilfsweken. Früher waren es Keulen, Speere, Lanzen, Kanonen usw. Die Waffen werden 'intelligenter', doch der Mensch dahinter bleibt primitiv wie seit jeher. Schade.
  • aglio e olio 23.01.2019 18:20
    Highlight Highlight Egal wie weit das Teil fliegt. Nur ein Anlass um Verträge zu brechen.
  • Stratosurfer 23.01.2019 18:14
    Highlight Highlight Alles fake News, das Teil sieht aus wie ein paar grün angemahlte Kanalisationsrohre 😂
  • StealthPanda 23.01.2019 17:17
    Highlight Highlight Witzig, Russland hält sich gemäss eigenen angaben an INF- Vertrag. Die Amis umgehen diesen jedoch mit dem Tomahawk Flugkörper. Da der INF Vertrag nur bodengestütze Flugkörper beinhaltet sie aber von see und luft aus starten. Auch nicht fair.
    • Hierundjetzt 23.01.2019 18:24
      Highlight Highlight "gemäss eigenen Angaben" dann ist ja alles wunderbar... hahahahaha der war gut!
    • Miimiip! aka Roadrunn_er 23.01.2019 19:51
      Highlight Highlight Muss stealthpanda recht geben. Die USA sind da sicher auch nicht die heiligen auf der Welt. Möchte nicht wissen was die alles haben und Entwickeln bei den Waffen um ihre Militärische Macht zu zeigen. Vorallem wenn auch noch gewisse Leute an der Spitze der Regierung sind, die ihre Meinung öfter wechseln wie die meisten ihre Wäsche. Sind wir ehrlich, die meisten haben doch dreck am stecken wenn’s um Waffen geht.
    • socom 24.01.2019 21:02
      Highlight Highlight sie sagen es ja selber: "gemäss eigenen angaben". dem russen darf man nicht trauen!
  • Markus97 23.01.2019 17:07
    Highlight Highlight Haha, wenn ich die Nato wäre würde ich sofort auf das Wettrüsten einsteigen. Die russische Wirtschaft macht das keine 5 Jahre mit. Die Sovjetzeiten sind vorbei.
    • Duweisches 23.01.2019 17:13
      Highlight Highlight Natürlich, eiserner Vorhang Zwei, wir kommen!
    • RhabarBär 23.01.2019 17:58
      Highlight Highlight Haha! Guter Witz, Markus! Die Nato schafft auch nicht mehr als fünf Jahre Wettrüsten.
    • aglio e olio 23.01.2019 18:46
    Weitere Antworten anzeigen
  • Simon Probst 23.01.2019 16:46
    Highlight Highlight Na der Vlade wird sich sicher nicht in die Hose machen nur weil die Nato sauer ist.

    Er hat die Krim eingenommen, die Welt hat aufs schärfste verurteilt, und Valde hats mit einem lächeln genommen.
    • Hierundjetzt 23.01.2019 18:26
      Highlight Highlight Das Kontos eingefroren wurden, Sanktionen gegen die grössten Russischen Rohstoffkonzerne gesprochen wurde (Exportverbote) und Reiseverbote existieren hat Vlade aber blöderweise nicht kommen sehen.
    • roger_dodger 23.01.2019 18:58
      Highlight Highlight Das die Krim bis 1954 russisch war und dann erst vom ukrainischen Präsidenten Chruschtschow an die Ukraine gegeben wurde und das dort 59% Russen und nur 24% Ukrainer leben wisst Ihr schon, oder? Aber wenn die USA den Irak für Öl überfällt dann ist das natürlich in Ordnung.
    • rodolofo 24.01.2019 06:34
      Highlight Highlight Pass bloss auf vor "Vlade"!
      Der macht nämlich nicht gern auf Kumpel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • tzhkuda7 23.01.2019 16:44
    Highlight Highlight Die bösen bösen Russen

    Immer piesacken sie den Westen

    Überfallen uns dauernd, stürzen Regierungen, führen Stellvertreterkriege, drangsalisieren Länder mit Ressourcen

    Ou wait....

    Das war die USA
    • P. Meier 23.01.2019 17:25
      Highlight Highlight Nein sicher nicht. Russland gehört zu den friedliebensten, offensten und verlässlichsten Partnern, die int. Recht immer respektieren. Siehe auch Durchfahrt ukrainischer Schiffe durch die Krim-Enge um in die eigenen (ukrainischen) Häfen zu gelangen.
    • ingmarbergman 23.01.2019 17:44
      Highlight Highlight Ukraine, Georgien, Syrien -> direktes Eingreifen durch russische Armee
      Armenien, Aserbajdan, Belarus, Moldawien, Baltikum, Zentralasien -> Unterstützung bzw Stürzung genehmer Regierungen
      Russland ist genau gleich im Kalten Krieg geblieben wie die USA. Und mit China kommt noch eine weitere Grossmacht mit Weltpolizei-Ambitionen.
      Aber im Unterschied zu RU und China gibt es in den USA eine freie Opposition.
    • DemonCore 23.01.2019 18:15
      Highlight Highlight Syrien, Ostukraine, Georgien, Ossetien, Moldau, Krim, Tschetschenien 2x, Brexit, Donald Trump
    Weitere Antworten anzeigen
  • wasihrnichtsagt 23.01.2019 16:24
    Highlight Highlight Auf 480km plombiert? 😂😂
    • NotWhatYouExpect 23.01.2019 17:05
      Highlight Highlight Genau so wie die Amerikanischen... Französischen, Chinesischen usw.
    • roknroll 23.01.2019 18:23
      Highlight Highlight hat da jemand "schoggistich" gesagt...? :-P
    • dmark 23.01.2019 19:39
      Highlight Highlight @wasihrnichtsagt:
      480KM - für die erste Stufe...
    Weitere Antworten anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel