International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sie sollten auch am Tisch sitzen»: Trump will Russland wieder in die G7 holen

08.06.18, 14:53 08.06.18, 16:23


US-Präsident Donald Trump hat dazu aufgerufen, Russland wieder in die G7 aufzunehmen. 

«Warum treffen wir uns ohne Russland? Ich würde empfehlen, und es liegt an ihnen, aber Russland sollte auch am Tisch sitzen (sic)», sagte der US-Präsident in Washington vor seinem Abflug zum Treffen der sieben wichtigen Industrienationen in Kanada.

Die Aufgabe sei es, die Welt zu organisieren, und dazu werde Russland gebraucht. «Ich war Russlands schlimmster Albtraum, aber Russland sollte in diesem Treffen dabei sein», sagte der US-Präsident.

Russland wurde im Anschluss an die höchst umstrittene Annexion der Krim-Halbinsel im Zuge des Ukraine-Konflikts aus dem Kreis der G7 verstossen.

Gastgeber Justin Trudeau empfängt die Staats- und Regierungschefs der G7 im kanadischen La Malbaie (17.45 MESZ). 

Gestern lieferten sich der kanadische Staatschef, Macron und Trump auf Twitter ein Vorgeplänkel. Der US-Präsident äusserte mehrfach seine Unzufriedenheit über die Handelsbeziehungen. Macron hielt dagegen und schrieb, dass die restlichen sechs Staaten durchaus auch Verträge ohne die USA abschliessen könnten.

Trump kündete bereits an, den Gipfel frühzeitig verlassen zu wollen. Er werde direkt von dem G7-Treffen nach Singapur reisen, wo er in der kommenden Woche mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zusammentrifft, teilte Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Donnerstag (Ortszeit) mit.

Dazu werde der Präsident bereits am Samstagmorgen nach einer Sektion zur Förderung von Frauen aufbrechen, hiess es. Ein Berater des Präsidenten werde ihn für den Rest des G7-Gipfels vertreten.

(aeg/cma/sda)

Putin eröffnet umstrittene Brücke

Video: srf/SDA SRF

Trumps dunkle Russlandwolke

Dieser Mann hat Trump den A... gerettet (vorläufig)

Tappt Trump in die Meineids-Falle?

Trump geht auf neuen FBI-Chef los (den hat er selbst eingesetzt)

Wetten, dass Trump das Jahr 2018 nicht überleben wird?

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

54
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
54Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dong 08.06.2018 21:21
    Highlight Natürlich gehört Russland da rein, dafür sind solche Gremien ja da, wegen den Problemen!
    Ich kapier das sowieso nicht, dass man heutzutage nur noch mit denen spricht, die sowieso gleicher Meinung sind, weil das bringt ja nichts.
    4 0 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 10.06.2018 01:53
      Highlight Endlich einer ders kapiert! Merci
      2 0 Melden
  • NiemandVonNirgendwo 08.06.2018 21:03
    Highlight «Ich war Russlands schlimmster Albtraum, aber Russland sollte in diesem Treffen dabei sein», sagte der US-Präsident.

    🤣🤣🤣
    3 0 Melden
  • UrsK 08.06.2018 20:23
    Highlight G6, aus den G7 haben sich die USA de facto bereits verabschiedet. Es wird Zeit, dass der Rest der Welt auch danach handelt und anfängt, die USA zu isolieren.
    21 3 Melden
    • Oberon 08.06.2018 21:42
      Highlight Das wäre nicht sehr schlau, denke daran das Trump nur eine "kurze" Zeit das Geschick der USA "leitet".

      Jedoch bin ich auch der Meinung das Trump mit seinen Taten unbedingt bestraft werden muss.
      0 1 Melden
    • Fabio74 08.06.2018 23:20
      Highlight die USA isolieren sich selber.
      0 3 Melden
    • UrsK 09.06.2018 16:02
      Highlight @Oberon, es wäre dann die Aufgabe des Nachfolgers, die USA wieder zu einem vertrauenswürdigen Partner zu machen. Aber solange das was von der Republikanern übrig geblieben ist im Inland tatenlos zuschaut, sollte der Rest der Welt zeigen, dass der Mann international nicht salonfähig ist. Vielleicht überlegt es sich die GOP dann, ob sie weiterhin von so Einem repräsentiert werden wollen.
      0 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 08.06.2018 19:18
    Highlight Beim Trump weiss man nie, was in seinem Schädel vorgeht. Entweder hat er gar nicht kapiert, warum Russland ausgeschlossen wurde, oder er fand die Ukraineaktion gut, oder es ist ihm wurst und er will sich nur bei Putin lieb Kind machen, oder er hat was gegen die Zahl 7 und befürwortet deshalb die Rückkehr zu G8.

    Oder er will mal wieder nur Obama eins auswischen.

    So oder so, eifach bireweich. 😣
    22 27 Melden
  • äti 08.06.2018 18:39
    Highlight Mit ein bisschen unfreiwilliger Hilfe von DT wird unser Europa wieder zu einem Grossen Europa. Dem grössten und schönsten Europa ever!
    17 6 Melden
  • rolf.iller 08.06.2018 18:07
    Highlight Vielleicht wäre eine G6 besser.
    12 2 Melden
  • Echo der Zeit 08.06.2018 18:01
    Highlight Trump können die auch noch Rausschmeissen ! Der gehört dort wie Vladi auch nicht hin. Und gleich weiter machen mit dem nächsten - G0 ist die Idealbesetzung.
    6 8 Melden
  • zombie woof 08.06.2018 17:49
    Highlight Trump wird sich beim G7 wie eine Zicke aufführen und nur auf die richtige Gelegenheit warten und dann abhauen, in der Hoffnung mit Kim zu Punkten. Nur bin ich mir da nicht so sicher wer dann punktet.
    15 3 Melden
  • Zeit_Genosse 08.06.2018 17:27
    Highlight Wenn er sich mit dem Kim auf Frieden einigt, die Russen wieder integriert, erhält er womöglich (trotz Syrieninterventionen) den Friedensnobelpreis. Für den Narzissten, der unbedingt wiedergewählt werden möchte, wichtig.
    4 7 Melden
  • exeswiss 08.06.2018 17:23
    Highlight "«Ich war Russlands schlimmster Albtraum, aber Russland sollte in diesem Treffen dabei sein», sagte der US-Präsident."


    hahahahahaha made my day...
    14 0 Melden
  • TheCloud 08.06.2018 16:44
    Highlight Macht eigentlich Sinn, dass er seinen Chef dabei hat.
    62 19 Melden
  • Waedliman 08.06.2018 16:41
    Highlight Die eingeschnappte Leberwurst hat nach der klaren Ansage Macrons keine Lust auf Konfrontationen, weil sie weiss, dass sie unterliegt. Also sucht sie sich lieber ein Parkett, auf dem sie glänzen kann.
    41 15 Melden
    • TheCloud 08.06.2018 17:48
      Highlight Da gibt es nichts zu glänzen. In Nord Korea hat Trump richtig fett verloren. Indem er sich mit Kim trifft akzeptiert er das Land als gleichberechtigten Partner. Jede Konzession die die USA verlangen, müssen sie genauso eingehen. Z.B. Denuklearisierung ja aber nur wenn es beide tun etc.
      6 3 Melden
    • Factfinder 08.06.2018 22:15
      Highlight Macron macht "Ansagen"?
      Der hat ja Mühe in seinem eigenen Land was durchzubringen.
      1 1 Melden
  • Schnuderbueb 08.06.2018 16:25
    Highlight Meint Sie jetzt Militärisch in die G7? Russland hat ein BIP etwas kleiner als Italien. Ergo gehort RU zu den G12. Selbst Indien, Süd Korea, Brasilien, haben ein grösseres BIP. Ich weiss nicht Herr Präsident!? Hat Ihnen schon einer Ihrer superschlauen Berater schon mal was von China erzählt? 🧐
    58 13 Melden
  • Shin Kami 08.06.2018 16:18
    Highlight Tja jetzt wo Trump alle anderen verprellt und wütend gemacht hat sucht er plötzlich hilfe...
    42 9 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 08.06.2018 16:17
    Highlight So weit ich weiss haben die Russen dazu „Njet“ gesagt... Ansich wäre die gut, aber dafür gibt es andere Formate wie G20.
    23 6 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 08.06.2018 16:47
      Highlight *Idee
      9 5 Melden
  • Hans Jürg 08.06.2018 15:56
    Highlight Klar will Trump Russland wieder zurück holen. Dann wäre er nicht der einzige Ungeliebte in diesem Kreis und könnte mit Putin Händchen halten, während sie - zu Recht! - von den anderen gescholten werden.

    Gemeinsam in der Schämecke zu stehen ist einfacher, als alleine.
    87 80 Melden
  • walsi 08.06.2018 15:55
    Highlight Wo er recht hat, hat er recht.
    32 58 Melden
    • Fabio74 08.06.2018 23:22
      Highlight weshalb?
      1 0 Melden
  • Rerruf 08.06.2018 15:50
    Highlight der Potus flüchtet zu Kim,anstatt sich dem von ihm verursachten Fiasko zu stellen! Und jetzt will er auch noch Russland zurückholen. (was ok wäre) Mit etwas muss er bei Putin schwer in der Kreide stehen,da er ihn immer wieder ins Gespräch bringt!!!
    101 31 Melden
    • Bivio 08.06.2018 16:14
      Highlight Welches Fiasko? Im Gegensatz zu Obama erreicht er aussenpolitisch mal etwas. Obama hat in dieser Bezeihung auf ganzer Linie versagt.
      27 71 Melden
    • FrancoL 08.06.2018 16:54
      Highlight äh was genau erreicht er in der Aussenpolitik? und vor allem, das was er erreicht ist gar nicht auf seinem Miste gewachsen, allem voran die Korea-Geschichte.
      45 13 Melden
    • *klippklapp* 08.06.2018 16:59
      Highlight Das ist halt Ansichtssache, was man als Erfolg deklariert. Das Atomabkommen und der Klimavertrag werden schon als diplomatische Erfolge von Obama gezählt...
      Bei Trump sehe ich (aus meiner Perspektive) bis jetzt noch keine. Die Politik im Nahen Osten ist desaströs und bei Nordkorea war es bis jetzt auch mehr hin und her als etwas anderes. Aber ich lasse mich gerne positiv überraschen!
      34 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Therealmonti 08.06.2018 15:22
    Highlight Russland anstatt USA in die G7. Zumindest solang wie Trump Präsident ist.
    33 38 Melden
    • Sapien 08.06.2018 18:15
      Highlight Russland?? Man sollte gleich beide boykottieren. In Diskussionen wählt man immer einen der beiden Nationen, dabei sind beide aussenpolitisch Katostrophal. Von innenpolitischer Seite im eigenen Land ist Russland noch einiges schlimmer.
      9 15 Melden
  • Quacksalber 08.06.2018 15:16
    Highlight Er hätte gern mehr von seinesgleichen um sich. Aber besser wäre doch die USA aus der Gx auszuschliessen.
    39 12 Melden
  • Theor 08.06.2018 15:12
    Highlight Staatsbosse auf der ganzen Welt versuchen mit Trumps ständigem Hickhack zurechtzukommen.
    25 11 Melden
  • Hercules Rockefeller 08.06.2018 15:07
    Highlight die wohl klügste Aussage, die Trump als Präsident je gesagt hat ;-)
    23 40 Melden
  • Angelle 08.06.2018 15:04
    Highlight Ach Donny, es stimmt uns alle zutiefst traurig, dass Deine Liebe zu Vlad in dessen Land verboten ist....

    Es waren zwei Königskinder, die waren einander so nah... 💘
    70 56 Melden
    • Ueli der Knecht 08.06.2018 16:16
      Highlight Angelle: Nicht die Liebe oder homosexuelle Handlungen sind in Russland verboten, sondern nur die Propaganda dafür, weil wegen den Kindern; die könnten doch angesteckt werden.

      Auf dem Buckel der Kinder wird auch hierzulande das Kinderschutzargument für allen möglichen Unsinn vorgeschoben, zB. unter anderem auch gegen die Ehe für alle.
      22 21 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 08.06.2018 16:50
      Highlight @Ueli, Bin zwar ein Russland Versteher, aber das Homogesetz in Russland ist etwas was ich kritisiere. Wo werden denn Kinder angesteckt? Ich bin zwar auch kein Linker der die Kinder sehr sehr früh mit Sexualität konfrontieren möchte, aber das ist kein Virus oder so wo man sich anstecken könnte.
      9 22 Melden
    • Ueli der Knecht 08.06.2018 17:26
      Highlight NWO: Ich glaube auch nicht, dass Homosexualität ansteckend ist; ich finde diese Idee lächerlich.

      Aber ich habe den Eindruck, dass viele Homophobe Angst davor haben, angesteckt zu werden, umso mehr sie selbst von homo-erotischen Fantasien "geplagt" und dadurch verwirrt werden, und dann Angst (vor gesellschaftlicher Ächtung) kriegen.

      Homophobie ist unter anderem auch die Angst davor, selber homosexuell zu sein (oder eben zu werden, weil man sich offenbar "angesteckt" hat). Aus der Angst vor Ächtung entwickelt sich dann Feindseligkeit bis hin zu Hass. Eine Art Teufelskreis. ;/
      9 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Trump stahl diesem Basketballer die Karriere – in der Schweiz will er sie sich zurückholen

Basketballprofi Joel Wright startete gerade so richtig durch. Dann machte ihm Donald Trump einen Strich durch die Rechnung. In der Schweiz sucht er den Neuanfang – und setzt seine gesamte Zukunft auf eine Karte.

Gleich fünf Mal hintereinander versenkt Joel Wright den Basketball von der Dreipunktelinie. Hier steht ein Ausnahmekönner, das wird in diesem Training schnell klar. Das Werfen ist aber eigentlich gar nicht das, was Wright am liebsten tut. Am meisten fasziniert ihn das Fliegen, das Dunken. Den Ball mit einem satten Sprung in den Korb zu donnern. «Ich liebe dieses Geräusch, ich liebe dieses Gefühl», schwärmt er. Er, der wegen seiner Sprungkraft «Air Jamaica» genannt wird.

Seine Flugfähigkeiten …

Artikel lesen