International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der bekannte russische Enthüllungsjournalist Iwan Golunow (im Bild) muss in Hausarrest und darf seine Wohnung zwei Monate nicht verlassen. Er wird des Drogenhandels beschuldigt. (Archivbild)

Iwan Golunow ist wieder frei. Bild: AP meduza.io

Doch keine Anklage – russischer Enthüllungsjournalist Golunow kommt nach Protesten frei



Der russische Enthüllungsjournalist Iwan Golunow kommt nach internationalem Protest wieder auf freien Fuss. Alle Anschuldigungen gegen den 36-Jährigen würden fallengelassen, sagte der russische Innenminister Wladimir Kolokolzew am Dienstag laut der Agentur Interfax. Es gebe nach den Ermittlungen keinen Hinweis auf eine Straftat, hiess es weiter.

Drogen untergeschoben?

Fahnder hatten behauptet, Golunow habe in seinem Rucksack und in seiner Wohnung Drogen gehabt. Untersuchungen seiner Haare und Fingernägel ergaben aber keine Anhaltspunkte für den Konsum. Die Ermittler veröffentlichten dem Vernehmen nach auch gefälschte Fotos von den Drogenverstecken in der Wohnung. Die Drogengeschichte galt als inszeniert, um den für seine Artikel über Korruption bekannten Journalisten mundtot zu machen.

Iwan Golunow hatte für sein Internetportal «Medusa» etwa enthüllt, wie Polizei und Geheimdienstler sich im Beerdigungsgeschäft bereicherten. Deshalb war er nach Darstellung seiner Redaktion seit Monaten auch Drohungen ausgesetzt. Die Arbeit von Enthüllungsjournalisten ist in Russland lebensgefährlich.

Der Menschenrechtsbeauftragte beim russischen Präsidenten sprach von einem «Sieg der Bürgergesellschaft» in Russland. Der gesunde Menschenverstand, das Gesetz und die übergeordneten Behörden hätten sich durchgesetzt. Auch Präsident Wladimir Putin war von verschiedenen Seiten über den Fall informiert worden.

Kündigungen und Ermittlungen bei Polizei

Innenminister Kolokolzew sagte, er werde bei Putin die Entlassung zweier Generäle der Polizei beantragen. Zugleich kündigte er Ermittlungen bei der Polizei an. Die Polizisten stehen im Verdacht, Golunow die Drogen untergeschoben zu haben, um ihn an weiteren Recherchen zu hindern. Es stehen auch Vorwürfe im Raum, die Polizisten hätten ihn misshandelt.

Am Samstag hatte ein Haftrichter zunächst zwei Monate Hausarrest angeordent. Golunows Anwälte legten am Dienstag Berufung ein und verlangten die sofortige Freilassung.

180'000 Menschen unterschreiben Petition

Gegen Golunows Festnahme und die drohende Haft protestierten zahlreiche russische Kollegen und Journalistenorganisationen. Eine Petition für dessen Freilassung hatten 180'000 Menschen unterzeichnet.

«Wir sind froh, dass die Behörden auf die Gesellschaft gehört haben», erklärte die Redaktion von «Medusa» in einer gemeinsamen Stellungnahme mit mehreren prominenten Journalisten. Die Organisation Reporter ohne Grenzen lobte ebenfalls die «historische Mobilisation der russischen Zivilgesellschaft».

Nationalfeiertag darf nicht beeinträchtigt werden

Für Mittwoch, den russischen Nationalfeiertag, ist im Stadtzentrum von Moskau ein Solidaritätsmarsch für Golunow geplant. Dieser Marsch dürfe nicht die «festliche Stimmung» am Nationalfeiertag beeinträchtigen, warnte der Kreml. (tam/sda/dpa/afp)

Gebt Putin Mädels und er strahlt wie ein Maienkäfer

Putin macht eine Instastory

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 12.06.2019 10:31
    Highlight Highlight Gute Arbeit der Behörden, wie wäre es wenn nun als vertrauensbildende Massnahme der geplante Solidaritätsmarsch nach dem Nationalfeiertag durchgeführt würde? Dass dieser am Nationalfeiertag selbst stattfindet kann ja nur zu weiteren Konfrontationen führen. Scheint aber beabsichtigt zu sein.

Freigelassener Aktivist ruft Regierungschefin zu Rücktritt auf

In Hongkong ist der bekannte inhaftierte Demokratie-Aktivist Joshua Wong am Montag freigelassen worden. Demonstranten beendeten zugleich nach dem Massenprotest vom Sonntag eine Strassenblockade nach Verhandlungen mit der Polizei.

Der Anführer der «Regenschirm»-Bewegung des Jahres 2014 verliess am Montag das Gefängnis Lai Chi Kok, wo er eine zweimonatige Haftstrafe absass, weil er vor fünf Jahren die Auflösung eines Protestlagers behindert haben soll. Er kam wegen guter Führung einen Monat …

Artikel lesen
Link zum Artikel