International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moskauer Zeitung

Nemzow-Mord: Überwachungs-Kameras waren ausgeschaltet

Gibt es überhaupt verwertbare Videoaufnahmen von den tödlichen Schüssen auf Boris Nemzow? Die Moskauer Zeitung «Kommersant» berichtet, zahlreiche Überwachungskameras in der Nähe seien nicht in Betrieb gewesen.

02.03.15, 11:12

Kreml-Kritiker Boris Nemzow in Moskau erschossen

Ein Artikel von

Die tödlichen Schüsse auf den russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow fielen in unmittelbarer Nähe des Kreml. Als am Sonntag Zehntausende trauernd am Tatort vorbeizogen, bemerkten viele der Teilnehmer auch die zahlreichen Videokameras rund um die Stelle. Allein auf den Kreml-Mauern sind es Dutzende, die nächste ist keine 200 Meter von dem Ort entfernt postiert, an dem Nemzow starb.

So war es kaum verwunderlich, dass am Sonntag erste Aufnahmen einer Überwachungskamera auftauchten. Die Bilder, veröffentlicht vom russischen Fernsehen, sollen das Attentat zeigen, allerdings von der gegenüberliegenden Brückenseite. Und: Auf dem Video verdeckt ein Lkw die entscheidende Szene.

Freie Sicht von der Kreml-Seite

Die Überwachungskameras von der Kreml-Seite dagegen müssten freie Sicht gehabt haben. Zwischen dem Bürgersteig, auf dem Nemzow ging, und dem Kreml liegt keine Fahrbahn mehr. Nach Angaben der angesehenen Moskauer Tageszeitung «Kommersant» gibt es bislang aber keine verwertbaren Video-Aufnahmen von den tödlichen Schüssen.

Einige Kameras würden die Szene nur verschwommen zeigen, berichtet die Zeitung. Viele andere seien wegen Reparaturarbeiten ausgeschaltet gewesen, heisst es unter Verweis auf Quellen in Russlands Behörden. Derzeit finden unter anderem Restaurationsarbeiten an den grossen Kremltürmen statt.

Kugeln stammten von unterschiedlichen Herstellern

Nach Informationen der russischen Wirtschaftszeitung RBK soll General Igor Krasnow die Untersuchungen im Fall Nemzow leiten. Das könnte darauf hindeuten, dass die Behörden die Täter auch im Umfeld rechtsextremer Gruppierungen vermuten.

Krasnow hatte im Fall der Journalistin Anastasia Baburowa und des Anwalts Stanislaw Markelow ermittelt, beide waren 2009 im Stadtzentrum von Moskau erschossen worden. Die Täter sollen Nationalisten gewesen sein. Krasnow war auch mit den Ermittlungen nach dem Attentat auf den liberalen Politiker Anatolij Tschubais im Jahr 2005 betraut.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen wurden insgesamt sechs Kugeln auf Nemzow abgefeuert. Vier davon trafen den Politiker, eine drang in sein Herz ein. Stutzig macht die Ermittler die Herkunft der Neun-Millimeter-Projektile. Sie sollen zwar aus ein- und derselben Waffe abgefeuert worden sein, stammen aber von unterschiedlichen Herstellern. Eine Patrone wurde laut «Kommersant» 1986 in der Uralstadt Tscheljabinsk gefertigt, eine andere dagegen 1992 in Tula, einer Provinzstadt im Süden von Moskau.

(ben)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen