International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auf sozialen Medien werden Bilder aus der zerstörten Uni gezeigt. bild: twitter

Uni in St. Petersburg kracht zusammen ++ Video zeigt wie Decke einstürzt



Während der Lehrverstaltungen sind am Samstag Teile eines Gebäudes der Universität in der russischen Stadt St. Petersburg eingestürzt. Dutzende Studenten und Mitarbeiter seien für kurze Zeit eingeschlossen worden.

In einem auf Twitter veröffentlichten Video ist zu sehen, wie sich an den Wänden zuerst Risse bilden und dann die Decke einstürzt:

Knapp 90 Menschen konnten aus dem zerstörten Gebäude gerettet werden. Niemand sei ersten Erkenntnissen zufolge schwer verletzt worden, es gebe auch keine Todesopfer.

Mindestens vier Stockwerke brachen ein.Nur ein Teil der Studenten konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. «Wir haben mitten im Unterricht plötzlich ein lautes Knarren und ungewöhnliche Geräusche gehört», sagte der Rektor Wladimir Wassiljew der Agentur Interfax. «Dann sind wir alle aus dem Gebäude gestürmt: Professoren, Studenten und Mitarbeiter.»

Einige seien über die Feuerleitern ins Freie gelangt.Das Gebäude gehört zur staatlichen Universität für Informationstechnologien, Mechanik und Optik Sankt Petersburg (ITMO) und liegt im historischem Zentrum der Millionenstadt. In einem der Stockwerke sollen unmittelbar vor dem Einsturz kleinere Reparaturarbeiten vorgenommen worden sein.

Folgt mehr...

(amü/sda)

Die einen tragen Sneakers, die andere Hufe

abspielen

Aktuelle Polizeibilder: 1,5 Kilo Heroin in Car geschmuggelt

Das könnte dich auch interessieren:

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Coffeetime 16.02.2019 18:58
    Highlight Highlight Lieber ein Video noch machen als rauslaufen, pff 🙄 🤦‍♀️
    • Sveniboy 16.02.2019 19:27
      Highlight Highlight Egal klicks sind klicks
    • franzfifty 16.02.2019 19:54
      Highlight Highlight Die wussten ja evtl nicht, was gerade los war... Ein komisches Krachen und die Kamera drehen und es wird gefilmt. Man sieht ja auch wie plötzlich das Video aufhört, als alles einkrachte
    • ujay 17.02.2019 03:50
      Highlight Highlight ...mmmh, aber das Video schaust du!?

Smollett wird nun doch verklagt – wegen Polizei-Überstunden

Die Stadt Chicago hat ernst gemacht und US-Schauspieler Jussie Smollett verklagt. Der 36-Jährige soll mit einer angeblichen Falschaussage langwierige Polizeiermittlungen ausgelöst haben. Die Behörden bestätigten die Zivilklage am Donnerstag (Ortszeit) dem Portal «Entertainment Tonight».

Sie hatten den Star der US-Serie «Empire» zuvor aufgefordert, innerhalb einer Woche freiwillig 130'000 US-Dollar zu zahlen. «Mehr als zwei Dutzend Beamte waren eingesetzt, es kostete sie Wochen, um Ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel