International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pro-Putin-PR: Russische Troll-Bekämpferin erhält einen Rubel Schadensersatz

Ludmilla Sawtschuk hat den Kreml-Trollen im Internet den Kampf angesagt und ihren ehemaligen Arbeitgeber verklagt. Die Sankt Petersburger «Trollfabrik» muss nun symbolischen Schadensersatz leisten, weil Löhne nicht gezahlt wurden.



TO GO WITH AFP STORY BY MARINA KORENEVA
Lioudmilla Savtchouk (Ljudmilla Sawtschuk or Ludmilla Sawtschuk ) works on her laptop during an interview in Saint Petersburg on March 31, 2015. Lyudmila Savchuk says it was the mony that wooed her into the ranks of the Kremlin's information troops, filling Internet pages with content eulogising Russian President Vladimir Putin while mocking his critics and adversaries.

Ludmilla Sawtschuk. Bild: AFP

Ein Artikel von

Spiegel Online

Sie wollte die Propaganda-Trolle des Kreml in die Öffentlichkeit bringen, das ist ihr nun gelungen: Ludmilla Sawtschuk zog gegen ihren ehemaligen Arbeitgeber vor Gericht. Das im Verborgenen arbeitende sogenannte Trollhaus in Sankt Petersburg muss symbolischen Schadensersatz zahlen: Die Aktivistin erhält einen Rubel. Das hat ein russisches Gericht laut einem Bericht des britischen «Guardian» entschieden.

Die Agentur soll Trolle angestellt haben, um Pro-Putin-Kommentare von einer unbestimmbaren Adresse aus auf sozialen Medien wie Twitter, Facebook und VKontakte zu verbreiten. Sawtschuk sagte, sie habe sich von Anfang an bewusst bei dem Arbeitgeber eingeschleust. «Sie bezahlen keine Steuern, keine Beiträge zur Rentenversicherung», sagte sie Ende Mai im Interview mit Spiegel Online. «Aber es ist gutes Geld, 50'000 Rubel im Monat, umgerechnet rund 800 Euro

Wegen der nicht gezahlten Steuern und Löhne sowie nicht vorhandener Verträge hatte die Aktivistin das «Trollhaus» verklagt. «Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg», zitiert der «Guardian» Sawtschuk. «Ich habe mein Ziel erreicht, die Internettrolle ans Licht zu zerren.» Die 34-Jährige war gefeuert worden, als sie anonym Artikel über die Vorgehensweise der Agentur in Lokalzeitungen veröffentlicht hatte.

Der Kreml hatte behauptet, es gebe keine Verbindung zu den organisierten Trollen. Dabei ist klar: Propaganda war schon immer eine Spezialität des Kreml, die Troll-Kampagne wurde in den vergangenen Jahren enorm verstärkt. Hunderte Online-Aktivisten leisten ihren Beitrag, um dem Druck aus dem Westen während der Ukraine-Krise entgegenzuwirken. Die Kampagnen zielen etwa auf den EU-Beitrittskandidat Serbien sowie auf Deutschland, die USA und andere westliche Mächte.

vek/AP

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ein «Ex»-Neonazi als oberster Fussballfan: WM-Veranstalter Russland hat ein Hooligan-Problem

Die Krawalle zwischen englischen und russischen «Fans» überschatten die Fussball-EM in Frankreich. Die Gewalt ging vor allem von den Hooligans aus Russland aus – wo 2018 die Weltmeisterschaft stattfinden wird.

Ein überwunden geglaubtes Problem hat sich mit voller Wucht zurückgemeldet: Hooliganismus im Fussball. Vor und nach dem EM-Vorrundenspiel zwischen England und Russland am Samstag in Marseille kam es zu Ausschreitungen zwischen gewaltbereiten Fangruppen aus beiden Ländern. Ein 50-jähriger englischer Fan schwebt mit schweren Hirnverletzungen in Lebensgefahr, nachdem er von einem Hooligan mit einer Eisenstange traktiert wurde.

Die Vereinigung russischer Fussballfans (VOB) hat die Krawalle am Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel