International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seit 87 Tagen in Russland im Hungerstreik: Ist Filmregisseur Senzow dem Tod nahe?

08.08.18, 21:48
FILE - In this Tuesday, Aug. 25, 2015 file photo, Oleg Sentsov gestures as the verdict is delivered, as he stands behind bars at a court in Rostov-on-Don, Russia. The lawyer for a hunger-striking Ukrainian filmmaker imprisoned in Russia says his client has become increasingly frail. Wednesday, Aug. 8, 2018 marks the 87th day that Oleg Sentsov has been refusing food in a Russian prison. His lawyer Dmitry Dinze said after visiting him Tuesday that Sentsov has a very low hemoglobin level, resulting in anemia and a slow heartbeat of about 40 beats per minute. (AP Photo, file)

Russischer Filmregisseur Senzow: Seit 87 Tagen im Hungerstreik. Bild: AP/AP



Der seit 87 Tagen hungerstreikende ukrainische Filmemacher Oleg Senzow schwebt nach Angaben seiner Cousine in akuter Lebensgefahr. Ihr in Russland inhaftierter Verwandter habe ihr über seinen Anwalt einen Brief zukommen lassen, schrieb Natalja Kaplan am Mittwoch im Onlinenetzwerk Facebook.

Darin schreibe der 42-Jährige, sein Ende sei nah. Senzows Gesundheitszustand sei «katastrophal», betonte Kaplan. Er könne nicht mal mehr aufstehen.

Eine ukrainische Aussenamtssprecherin forderte den Westen am Mittwoch auf, den Druck auf Moskau zur Freilassung Senzows zu verstärken. Sein Verteidiger Dmitri Dinse hatte am Dienstag mitgeteilt, der seit dem 14. Mai im Hungerstreik befindliche Senzow habe 30 Kilogramm Körpergewicht verloren. Er will erst aufhören, wenn Russland alle – nach Kiewer Schätzungen rund 70 - ukrainischen «politischen Gefangenen» freilässt.

Die Lagerverwaltung droht deshalb damit, Senzow auf eine Intensivstation zu verlegen und zwangsweise zu ernähren. Der Regisseur von der Krim lehne eine Einweisung ins Krankenhaus aber ab.

In einer handschriftlichen auf Dienstag datierten Notiz, die Dinse über Facebook verbreitete, schrieb Senzow, er sei in seiner jetzigen Lage «nicht transportfähig». Er halte an seinem Hungerstreik fest und nehme nur lebensunterstützende Medikamente zu sich, sagte Dinse am Mittwoch dem Radiosender Echo Moskwy.

Im Gegensatz dazu hatte die Gefängnisbehörde des nordrussischen Gebietes, in dem Senzow inhaftiert ist, am Vortag mitgeteilt, sein Zustand sei zufriedenstellend. Senzow hat am 14. Mai in dem Lager Labytnangi nördlich des Polarkreises einen Hungerstreik erklärt. Er will daran notfalls bis zum Tode festhalten, um die Freilassung politischer Gefangener aus der Ukraine in Russland zu erzwingen.

Die russische Justiz hat den 42-jährigen Künstler und proukrainischen Aktivisten nach der Annexion der Halbinsel Krim als angeblichen Terroristen zu 20 Jahren Lagerhaft verurteilt. Viele Künstler in Russland, aber auch im Ausland setzen sich für seine Freilassung ein. (wst/sda/dpa/afp)

Russland

Der Urner Metzgermeister, der in Russland mehr Einfluss hat als ein Bundesrat

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Trump, Putin, Erdogan – die Machos sind auf dem Vormarsch: Ist es den Männern ganz einfach zu langweilig geworden?

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist 

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Gipfel zwischen Trump und Putin war zum Gruseln

Männerfreundschaft statt klarer Worte für den russischen Alleinherrscher: Der kumpelhafte Auftritt von Donald Trump mit Wladimir Putin in Helsinki war der Tiefpunkt der desaströsen Europareise des US-Präsidenten.

Die frohe Botschaft vom Helsinki-Gipfel zuerst: Mit dem Treffen in Finnland beendet Donald Trump seine Europa-Reise und fliegt zurück in die Heimat. Das ist positiv zu bewerten, denn jeder Tag, den dieser US-Präsident nicht mit Aussenpolitik verbringt, ist ein guter Tag.

Trumps Europa-Trip war ein Desaster in jeder Hinsicht, er hat alte Alliierte wie Deutschland oder Grossbritannien vor den Kopf gestossen und die Kluft zwischen Europa und den USA vertieft. Das Treffen zwischen Trump und …

Artikel lesen