International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06598986 (FILE) - British Prime Minister Theresa May leaves Downing Street to attend Prime Minister Questions in the House of Commons, Central London, Britain, 07 March 2018 (reissued 12 March 2018). The Prime Minister said in an statement in parliament in London on 12 March 2018, that 'the government has concluded that it is highly likely that Russia was responsible' for the nerve agent attack on Russian former spy Sergei Skripal and his daughter in Salisbury on 04 March 2018.  EPA/WILL OLIVER

Premierministerin Theresa May beisst bei den Russen auf Granit.  Bild: EPA/EPA

Russland pfeift auf Ultimatum – starten die Briten jetzt Cyber-Gegenangriff?



Russland hat die von der britischen Premierministerin Theresa May gesetzte Frist für eine Stellungnahme im Fall des Nervengift-Anschlags auf einen Ex-Spion in England verstreichen lassen. Aus Moskau blieb eine Antwort aus.

«Russland wird auf Londons Ultimatum nicht antworten, bis es Proben der chemischen Substanz erhält», sagte ein Sprecher der russischen Botschaft in London der Nachrichtenagentur Reuters in der Nacht zum Mittwoch. Russland sei in das Attentat nicht verwickelt. Sollte es Strafmassnahmen gegen Russland geben, werde darauf reagiert.

epa06593431 Forensic police officers work at a grave site in Salisbury Crematorium in Salisbury, southern England, 10 March 2018. Russian ex-spy Sergei Skripal and his daughter Yulia Skripal were attacked with a nerve agent on 04 March 2018. The London Metropolitan Police Service (MPS) reported that Detectives investigating how former Russian spy Sergei aged 66 and Yulia Skripal became seriously ill in Salisbury southern England on 04 March 2018 exposure to a nerve agent and continue to work with specialist health experts. The graves of Mr Skripal's wife and son at a Salisbury cemetery have been cordoned off.  EPA/NEIL HALL

Ermittler untersuchen den Tatort.  Bild: EPA/EPA

Die britische Premierministerin Theresa May will am Mittwochmorgen mit dem Nationalen Sicherheitsrat über das weitere Vorgehen beraten. Das berichtete die Nachrichtenagentur PA. Ein Sprecher des britischen Aussenministeriums lehnte eine Stellungnahme ab.

Nach dem Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal war das britische Ultimatum an Russland in der Nacht zu Mittwoch um 1 Uhr (MEZ) abgelaufen.

May hatte Moskau am Montagabend aufgefordert, sich gegenüber der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) zu erklären. Ansonsten drohten Konsequenzen, die May aber nicht näher ausführte.

Cyberattacke als Vergeltung?

So bleibt unklar, welche Sanktionen Grossbritannien plant. May hatte bereits damit gedroht, keine Regierungsvertreter zur Fussball-Weltmeisterschaft nach Russland zu schicken. Britische Medien wie die «Times» halten eine Cyberattacke auf den Kreml für möglich. Eine andere Massnahme könnte die Ausweisung von Diplomaten sein. Auch finanzielle Massnahmen gegen Oligarchen, die Immobilien in London besitzen, seien denkbar.

Skripal und seine Tochter Yulia waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der südenglischen Kleinstadt Salisbury entdeckt worden. Sie befinden sich nach einer Vergiftung in einem kritischen Zustand im Spital.

Bei dem Attentat war das in der früheren Sowjetunion produzierte, extrem gefährliche Nervengift Nowitschok verwendet worden. May hatte am Montagabend erklärt, dass aller Wahrscheinlichkeit nach Russland hinter dem Anschlag stecke. Rückendeckung erhielt Grossbritannien aus Deutschland, Frankreich, den USA und von der NATO. (sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 16.03.2018 00:23
    Highlight Highlight Leider gibt es wiedr mal fast nur beir RT Hintergrundinformationen zum Gift:
    https://deutsch.rt.com/europa/66694-skripal-und-fake-news-was-nowitschok-entwickler-wirklich-gesagt/
    • Siebenstein 16.03.2018 18:40
      Highlight Highlight Sehr vertrauenswürdig...
  • Dirk Leinher 16.03.2018 00:11
    Highlight Highlight England ist gemäss OPWC verpflichtet dem beschuldigten Land Informationen über das Gift und die Umstände zu liefern. England weigert sich. Was hat England zu verbergen. Vielleicht einen Pädophilenskandal von dem man ablenken will? Sehr wahrscheinlich.
  • Dirk Leinher 16.03.2018 00:01
    Highlight Highlight London will also einen Cyber- "Gegenangriff" starten, ist wohl vergleichbar mit "5 Minuten vor 5Uhr" als Hitler äusserte, dass seit 5Uhr "zurückgeschossen " werde.
    Theresa May sollte sich besser Mal zum erneuten Pädophilenskandal in Engliand rund um genau so direkt äussern. https://www.thesun.co.uk/news/5786536/telford-child-sex-abuse-grooming-lucy-allan-inquiry/
    Ich traue Russland mehr diplomatisches Geschick zu als ausgerechnet jetzt, vor der Wahl und der WM jemanden zu vergiften der unwichtig ist, weshalb auch? Die Gegner Russlands haben mehr davon. Es ist einfach ein Ablenkungsmanöver.
  • wiisi 14.03.2018 10:41
    Highlight Highlight Selten so ein Schwachsinn gelesen. Russland vergiftet Ex-Spione.., das passt vielleicht in ein Drehbuch eines James Bond Films oder in Köpfe gewisser Systemlinge und natotreuen Medien. Wird aber wohl mit der Realität kaum was zu tun haben. Warum sollten die Russen so ein Schwachsinn anstellen? Es ist lächerlich und beängstigend wie viele Menschen solchen Verschwörungstheorien folgen, selbst May tappt in die Falle.
  • Hugo der Hungrige 14.03.2018 08:51
    Highlight Highlight Ihr habt da ein Schreibfehler in der Überschrift: "Gegenangriff" müsste eigentlich "Angriff" heissen.
    Weil erstens gilt sowieso mal die Unschuldsvermutung (auch für Russland). Zweitens sollte man immer schauen wer davon profitiert. Drittens: Wie blöd wären die Russen den wohl, wenn sie es wirklich getan haben? XD
    • SemperFi 14.03.2018 16:01
      Highlight Highlight Sie verwechseln da was. Unschuldsvermutung ist etwas für Strafprozesse und nicht für zwischenstaatliche Konflikte.

      Wer ein starkes Zeichen setzen will, macht es eben gerade so, dass jedem klar ist (ausser den üblichen Verschwörungstheoretikern), wer der Absender der Botschaft ist.
  • The Destiny // Team Telegram 14.03.2018 08:06
    Highlight Highlight Erinnert doch stark an den Anfang des zweiten Weltkrieg.
  • rodolofo 14.03.2018 08:02
    • asdf 14.03.2018 09:16
      Highlight Highlight War eine sehr objektive, meinungsfreie Doku. Endlich werden die unbestreitbaren Fakten mal ausgepackt ;)
    • SemperFi 14.03.2018 16:05
      Highlight Highlight @.:|Schwanzus Longus|:. Wer genau ist jetzt Kooperationspartner von Arte?
  • chnobli1896 14.03.2018 07:43
    Highlight Highlight [...] May hatte bereits damit gedroht, keine Regierungsvertreter zur Fussball-Weltmeisterschaft nach Russland zu schicken. [...]

    Ich denke das wird Russland zum Einlenken bringen, mol. /Ironieoff
    • N. Y. P. D. 14.03.2018 09:39
      Highlight Highlight Ich würde es schärfer formulieren.

      Russland würde in seinen Grundfesten erschüttert und ziemlich sicher würden Unruhen ausbrechen und Läden geplündert, wenn May darauf beharren würde, keine Regierungsvertreter zur WM zu schicken.

      Das Schicksal der Welt liegt jetzt in ihren Händen.

Mini-Tschernobyl wegen Atomwaffen-Unfall? Die wichtigsten Fragen und Antworten

Nach Berichten über einen Unfall mit einer russischen Atomwaffe sind die Folgen weiterhin unklar.

Der Zwischenfall ereignete sich vergangene Woche im Nordwesten Russlands, bei Nyonoksa, am Weissen Meer.

Am 8. August 2019 soll es während eines Tests mit einem experimentellen atomaren Marschflugkörper an Bord eines Lastkahnes zu einer Explosion gekommen sein.

Zunächst war von zwei Toten die Rede.

Am 11. August bestätigten Beamte der russischen Atomenergiebehörde Rosatom, dass fünf Mitarbeiter bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel