International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Teil des Machtzentrums von Putin» – Favorit für Interpol-Chefposten ist umstritten



Bild

Vize-Interpol-Chef Alexander Prokoptschuk.

Einen Tag vor der Wahl des neuen Interpol-Präsidenten wächst die Kritik an dem russischen Kandidaten und Favoriten, Vize-Interpol-Chef Alexander Prokoptschuk. Mehrere US-Senatoren äusserten in einer Erklärung Bedenken, der Kreml könnte über Prokoptschuk den Druck auf Regierungskritiker erhöhen.

Die US-Senatoren Jeanne Shaheen, Roger Wicker, Chris Coons und Marco Rubio warnten in ihrer Erklärung davor, mit Prokoptschuk den «Fuchs zum Chef im Hühnerstall» zu machen. Russland benutze Interpol «regelmässig», um gegen politische Gegner, Dissidenten und Journalisten vorzugehen. Prokoptschuk sei «persönlich in diese Einschüchterungsstrategie involviert» gewesen.

Grosse Bedenken gegen Prokoptschuk

Auch deutsche Politiker, unter ihnen der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen, stellten sich gegen Prokoptschuk. Röttgen sagte der «Bild»-Zeitung, Prokoptschuk sei als «führendes Mitglied des russischen Sicherheitsapparates» ein «Teil des Machtzentrums von (Präsident) Wladimir Putin».

«[Prokoptschuk ist] Teil des Machtzentrums von Wladimir Putin.»

Norbert Röttgen

Prokoptschuk habe sein Amt als Leiter des russischen Interpol-Büros «vielfach missbraucht», um russische Oppositionelle und politische Gegner mit internationalem Haftbefehl verfolgen zu lassen. Als Präsident einer internationalen Polizeibehörde, «die wir dringend als politisch unabhängige Institution brauchen», sei er «unwählbar».

Ähnliche Bedenken gab es bei FDP und Grünen. Die deutsche Regierung sollte den Gegenkandidaten Kim Jong Yang aus Südkorea unterstützen, hiess es. Grünen-Politiker Manuel Sarrazin warnte, Prokoptschuk würde als neuer Interpol-Chef «politisch motivierte Anträge aus Russland bevorzugen und befördern».

Moskau reagierte verärgert auf die Kritik und sprach von Wahlbeeinflussung. «Das ist Einmischung in den Wahlprozess» einer internationalen Behörde, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Russland kritisiert Politisierung von Interpol

Das russische Innenministerium sprach von einer «unzulässigen Politisierung Interpols». Prokoptschuk werde «ausschliesslich im Interesse der internationalen Polizeigemeinschaft agieren», sollte er gewählt werden.

Interpol-Vize Prokoptschuk gilt als Favorit bei der Wahl, die am Mittwoch bei der seit Sonntag in Dubai tagenden Interpol-Generalversammlung vollzogen werden soll. Gegenkandidat ist der amtierende Interpol-Chef Kim Jong Yang.

Der bisherige Interpol-Chef, der Chinese Meng Hongwei, war Ende September in sein Heimatland gereist. Seine Frau meldete ihn daraufhin als vermisst. Erst Tage später informierte Peking Interpol darüber, dass Meng von seinem Posten zurücktrete. Zudem gaben die chinesischen Behörden bekannt, dass gegen Meng wegen Korruptionsvorwürfen ermittelt werde. Der Nachfolger soll nun Mengs Amtszeit bis 2020 komplettieren.

Die 1923 gegründete Polizei-Behörde wählt regulär alle vier Jahre ihren Chef. Der Posten ist ein Ehrenamt. Für die operative Arbeit am Dienstort Lyon zeichnet der Generalsekretär verantwortlich – derzeit ist dies der Deutsche Jürgen Stock, der im November 2014 für fünf Jahre ernannt wurde.

Offiziell neutral

Offiziell neutral, war Interpol schon früher Ziel von Vorwürfen, dass einige der 194 Mitgliedstaaten die Behörden zur Verfolgung von Regierungsgegnern instrumentalisierten. Zwar hat Interpol keine eigenen Polizeikräfte und darf auch keine Strafverfolgung anstossen oder Haftbefehle ausstellen. Die Mitgliedstaaten können aber über Interpol einen internationalen Haftbefehl veröffentlichen.

Am Dienstag lehnte die Interpol-Generalversammlung zudem zum dritten Mal seit 2015 die Aufnahme des Kosovo ab. Die erforderliche Zweidrittelmehrheit sei nicht erreicht worden, hiess es. Die Regierung in Pristina machte Serbien für die Ablehnung verantwortlich. Kiribati und Vanuatu hingegen gehören nun zum Kreis der 194. (sda/afp)

Russland führt grösste Militärübung seit langem durch

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walser 20.11.2018 19:35
    Highlight Highlight Verstehe jetzt nicht ganz die Vorbehalte gegen Russland. Russland ist im Europarat und hat einen Richter am EGMR in Strasbourg. Da muss doch alles tip top sein;-)
  • elias776 20.11.2018 15:54
    Highlight Highlight Prokoptschuk habe sein Amt als Leiter des russischen Interpol-Büros «vielfach missbraucht», um russische Oppositionelle und politische Gegner mit internationalem Haftbefehl verfolgen zu lassen. ..... wie kann so jemand überhaupt antreten und als Favorit gelten. Es ist unwarscheinlich das er jetzt plöltzlich wenn er Präsident ist seine Strategie ändert. Ist das wirklich kein Witz?

11 Fotos, die das Ausmass der Flugzeugkatastrophe in Moskau zeigen

Artikel lesen
Link zum Artikel