International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo provided by the Russian Emergency Situations Ministry taken from tv footage shows a Emergency Situations employee carries a saved 10 month old baby at the scene of a collapsed section of an apartment building, in Magnitigorsk, a city of 400,000 about 1,400 kilometers (870 miles) southeast of Moscow, Russia, Tuesday, Jan. 1, 2019. Rescue crews on Tuesday temporarily halted their search through the rubble in the city of Magnitogorsk while workers tried to remove or stabilize sections of the building in danger of collapse. (Russian Ministry for Emergency Situations photo via AP)

Rettungskräfte bringen das geborgene Baby in Sicherheit. Bild: AP/Ministry for Emergency Situation

Neujahrswunder: Baby über 30 Stunden nach Gasexplosion lebend geborgen



Eigentlich hatten die Rettungskräfte nicht mehr damit gerechnet, dass sie in den Trümmern noch Überlebende finden. Die Rettungsaktion wurde sogar zeitweise unterbrochen, weil Gefahr bestand, dass das Gebäude weiter einstürzt.

Die Temperaturen im russischen Magnitogorsk sanken über Nacht auf minus 18 Grad Celsius. Laut dem Bürgermeister des Ortes hat das Kind nur überlebt, weil es warm eingepackt in einer Krippe lag.

Baby ist schwer verletzt

Das Baby wurde im Spital von seiner Mutter identifiziert, welche ebenfalls überlebt hat. Laut den lokalen Behörden wird das Baby zur weiteren Behandlung nach Moskau geflogen.

This photo provided by the Russian Emergency Situations Ministry taken from tv footage shows Emergency Situations employees save a 10 month old baby at the scene of a collapsed section of an apartment building, in Magnitigorsk, a city of 400,000 about 1,400 kilometers (870 miles) southeast of Moscow, Russia, Tuesday, Jan. 1, 2019. Rescue crews on Tuesday temporarily halted their search through the rubble in the city of Magnitogorsk while workers tried to remove or stabilize sections of the building in danger of collapse. (Russian Ministry for Emergency Situations photo via AP)

Das Baby wurde nach über 30 Stunden lebend geborgen. Bild: AP/Ministry for Emergency Situation

Am Montag ereignete sich eine Gasexplosion, welche den Plattenbau einstürzen liess. Dabei sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen und fünf wurden schwer verletzt. Etwa 35 Menschen gelten noch als vermisst.

(mik)

Trauma-Bewältigung nach dem Tsunami in Indonesien

abspielen

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder: Strolchenfahrt mit Auto der Mutter

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: «Sie wurden zu Tode gefoltert»

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation «Russian LGBT Network» sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung «Nowaja Gaseta» berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel