International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arrest gegen Nawalny politisch motiviert - Russland verurteilt



Russian opposition activist Alexei Navalny takes part in a march in memory of opposition leader Boris Nemtsov in Moscow, Russia, Sunday, Feb. 24, 2019. Thousands of Russians took to the streets of downtown Moscow to mark four years since Nemtsov was gunned down outside the Kremlin. (AP Photo/Dmitry Serebryakov)

Bild: AP/AP

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland wegen der Verhängung von zehn Monaten Hausarrest gegen den Kremlkritiker Alexej Nawalny verurteilt. Die Strassburger Richter sehen hinter dem 2014 angeordneten Arrest politische Gründe, wie es in einem am Dienstag schriftlich verkündeten Urteil heisst.

Die Einschränkungen, die Nawalny auferlegt wurden, hätten dem Ziel gedient, politischen Pluralismus in Russland zu unterdrücken. Es ist bereits das zweite Mal, dass Moskau wegen seines politisch motivierteren Vorgehens gegen den Oppositionellen verurteilt wurde.

Der russische Staat muss Nawalny nun mehr als 22'600 Euro Entschädigung zahlen - auch weil Nawalnys Menschenrechte auf Freiheit und auf freie Meinungsäusserung verletzt worden seien. Die Entscheidung der Richter ist allerdings noch nicht rechtskräftig: Sie kann sowohl von Moskau als auch von Nawalny innerhalb von drei Monaten angefochten werden.

Nawalny gilt als einer der vehementesten Kritiker von Kremlchef Wladimir Putin und eine der wichtigsten Personen in der russischen Opposition. Russische Richter hatten den Hausarrest gegen ihn im Jahr 2014 im Zuge strafrechtlicher Ermittlungen angeordnet.

Laut Menschenrechtsgerichtshof musste Nawalny eine elektronische Fussfessel tragen, durfte nur mit seinen nahen Familienangehörigen sowie seinen Anwälten kommunizieren und weder Briefe schreiben noch sich im Internet zu Wort melden. Nach seiner Verurteilung wegen Geldwäsche beendete Nawalny den Hausarrest eigenmächtig. (aeg/sda/dpa)

Gebt Putin Mädels und er strahlt wie ein Maienkäfer

Ausgelassenes Feiern ist auf Russlands Strassen verboten

Play Icon

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Link zum Artikel

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Weshalb die Russen die Sanktionen super finden

Link zum Artikel

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

Link zum Artikel

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wladimir Putin und Kim Jong Un treffen sich am Donnerstag

Russlands Präsident Wladimir Putin wird den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un am Donnerstag treffen. Das Gespräch werde in der Stadt Wladiwostok im Osten Russlands stattfinden, teilte der Kreml am Dienstag in Moskau mit.

Im Mittelpunkt der Unterredung werde «eine politische und diplomatische Lösung für das Atomproblem auf der koreanischen Halbinsel» stehen.

Russland wolle helfen, «positive Trends in jeder Hinsicht» zu verstärken, sagte Kreml-Berater Juri Uschakow. Es ist das erste …

Artikel lesen
Link zum Artikel