International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People inspect the damage at a market hit by airstrikes in Aleppo's rebel held al-Fardous district, Syria October 12, 2016. REUTERS/Abdalrhman Ismail

Aleppo im Oktober 2016. Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Putin bombt in Syrien, wie er will – der Westen ist vor allem eines: unfassbar hilflos

Der Westen ist erbost über Russlands Bomben auf Syrien – und machtlos. Wie hilflos er ist, zeigen die Aufrufe zu Protesten vor russischen Botschaften. Sie werden nichts bringen.

Christoph Sydow



Ein Artikel von

Spiegel Online

Demonstrationen vor der russischen Botschaft – mehr fällt ihnen nicht ein. Erst forderte Sigmar Gabriel sie vor der Vertretung Russlands in Berlin. «Wo ist der Aufstand?», fragte der Vizekanzler schon im September während einer Sitzung der SPD-Bundestagsfraktion. Um die Äquidistanz zu wahren, sollte nach Gabriels Vorstellungen gleichzeitig auch vor der US-Botschaft protestiert werden.

Dann zog Schwedens Aussenministerin Margot Wallström nach: «Ich rufe jeden auf, gegen das, was in Syrien passiert, auf die Strasse zu gehen», sagte die Politikerin im Interview mit SPIEGEL ONLINE. Russland begehe in Syrien Kriegsverbrechen, so Wallström.

In this photo taken Tuesday, Oct. 11, 2016, Russian President Vladimir Putin, right, meets with French TF1 television correspondents during his visit to the city of Kovrov, some 250 km (about 156 miles) northeast of Moscow, Russia. President Vladimir Putin says Russia is fighting the al-Qaida-linked militants in Aleppo, who are using civilians in Aleppo as human shields. (Alexei Nikolsky/Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

Russlands Präsident Putin sitzt derzeit, wie es scheint, am längeren Hebel – seine Unterstützer gehen auf die Strasse, seine Kritiker nicht. Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

Und dann war da noch Grossbritanniens Aussenminister Boris Johnson: «Ich würde gerne Demonstrationen vor der russischen Botschaft sehen», sagte der Tory-Politiker im Londoner Unterhaus und fragte: «Wo ist die Stoppt-den-Krieg-Koalition?»

Diese Appelle zeigen die ganze Rat- und Hilflosigkeit des Westens gegenüber der Lage in Syrien. Jahrelang schreckten die USA und Europa vor dem direkten Eingreifen in den Konflikt zurück. Zwar liessen sie zu, dass die Golfstaaten syrische Rebellengruppen bewaffneten und finanzierten, der Sturz des Assad-Regimes gelang so aber nicht.

Sanktionen zeigen kaum Wirkung

Der wichtigste Unterstützer der syrischen Regierung zeigte weniger Scheu: Russland rüstete nicht nur die Armee des Diktators auf, seit einem Jahr bombt die russische Luftwaffe auch selbst in Syrien. Mindestens 4000 Soldaten sind derzeit auf dem Stützpunkt Hmeimim im Nordwesten des Bürgerkriegslandes stationiert.

Bilder aus der Kampfzone: Aleppo ist ein Trümmerfeld

Mit seiner Syrien-Intervention hat Wladimir Putin Tatsachen geschaffen. Seither birgt jede Unterstützung des Westens für die Opposition in Syrien das Risiko einer direkten militärischen Konfrontation mit Russland.

Deshalb ist auch eine Flugverbotszone über Syrien, in der die Menschen sicher wären vor Luftangriffen des Regimes und Russland, nicht mehr umsetzbar. Die USA und ihre Verbündeten müssten jeden syrischen oder russischen Bomber in der Flugverbotszone abschiessen. Die Folgen wären unkalkulierbar. Gleichzeitig hat Moskau in Syrien Flugabwehrraketen vom Typ S-300 stationiert, mit denen die Armee fast den gesamten Luftraum über dem Land kontrolliert und mit denen sie ihrerseits westliche Kampfjets abschiessen könnte.

Daher debattiert der Westen nun darüber, wie man Russland wegen seiner Bombardements in Syrien wenigstens indirekt schaden kann. In Deutschland sind es vor allem Vertreter von CDU und Grünen, wie Norbert Röttgen und Katrin Göring-Eckardt, die eine Verschärfung der wegen des Ukrainekonflikts ohnehin verhängten Sanktionen gegen Moskau fordern. Wie diese Strafmassnahmen genau aussehen sollen, lassen die Befürworter offen, mehrere Ministerpräsidenten warnen eindringlich vor dem Schritt.

Zudem zeigt die Lage in der Ukraine, dass der Einfluss der Sanktionen begrenzt ist. Die russische Annexion der Krim scheint derzeit unumkehrbar, die prorussischen Rebellen im Donbass brechen wiederholt die Waffenruhe, eine politische Lösung scheint nicht in Sicht.

epa05576324 People at a demonstration for 'Cooperation not NATO confrontation, disarmament not cuts in social services' in Berlin, Germany, 08 October 2016.  EPA/MAURIZIO GAMBARINI

Die sogenannte «Friedensbewegung» ortet die Aggression vor allem bei der Nato und den USA.  Bild: EPA/DPA

Putin kann sich auf die «Friedensbewegung» verlassen

Auch die Forderung Frankreichs, wegen möglicher Kriegsverbrechen den Internationalen Strafgerichtshof einzuschalten, ist Ausdruck von Hilflosigkeit. Weder Russland noch Syrien haben das Rom-Statut, die vertragliche Grundlage des Strafgerichts in Den Haag unterzeichnet – genauso wenig wie übrigens die USA. Zudem würden bis zur Erhebung einer Anklage und dem Beginn eines möglichen Tribunals Jahre vergehen.

Zeit, die die Menschen in Syrien nicht haben.

Ausserdem hat Russland schon mehrfach gezeigt, dass Ermittlungsergebnisse einfach diskreditiert werden, wenn sie dem Kreml nicht passen: So etwa bei der Untersuchung des Abschusses von Flug MH 17 über der Ukraine oder bei der Uno-Überprüfung von Giftgasangriffen in Syrien. Wenn die unabhängigen Ermittler Russland oder seine Verbündeten belasten, heisst es stets, die Ergebnisse seien politisch motiviert.

In ihrer Ratlosigkeit fordern westliche Politiker nun Antikriegsproteste vor russischen Botschaften. Als ob sich Wladimir Putin davon beeindrucken liesse. Was sie dabei ausserdem übersehen: Die sogenannte Friedensbewegung in Europa ist einer der wichtigsten Verbündeten Moskaus. Das zeigte sich erst am Samstag in Berlin. Mehrere Tausend Menschen zogen unter dem Slogan «Die Waffen nieder! Kooperation statt Nato-Konfrontation» durch die Hauptstadt.

Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht erweckte den Eindruck, in Syrien könnte morgen Frieden einkehren, wenn nur der böse Westen nicht wäre. Zwar bezeichnete sie die Bomben auf Krankenhäuser in Aleppo als Verbrechen, die aufhören müssten. Ausdrücklich verurteilte sie aber nur «den übelsten Kriegspolitiker, Herrn Kerry» und beschuldigte ausschliesslich die USA und die Rebellen namentlich, Kriegsverbrechen in Syrien zu begehen.

Die Worte Russland, Assad, Lawrow oder Putin kamen ihr nicht über die Lippen.

Abonniere unseren Newsletter

92
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
92Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Binder 13.10.2016 18:07
    Highlight Highlight Wem nicht apriori davon überzeugt ist, immer der Gute zu sein und immer auf der Seite der Guten zu stehen, dem empfehle ich, sich eine knappe Viertelstunde lang das andere Narrativ über Aleppo und Syrien anzuhören, welches unsere "West-Medien" nicht erzählen, berichtet nicht von Assad oder Putin sondern vom Virginia Staatssenatoren und mit dem "Purple Heart" ausgezeichneten US-Vietnamkriegsveteranen Richard Black, der vor kurzem auch selber in Syrien war...

    Play Icon
  • Repplyfire 13.10.2016 08:34
    Highlight Highlight Ich bin jetzt wahrlich kein Putin-Freund oder Unterstützer. Die annexion der Krim etc. gilt es rückgängig zu machen und auch Kaliningrad soll unabhängig werden. Aber beim Thema Syrien blicke ich bei gewissen Sachen nicht mehr ganz durch. Klar, Putin unterstützt Assad, hinter welchem auch die Minderheiten (Christen, Drusen etc.) in Syrien stehen. Und nun zum Punkt wo ich echt mühe habe: Warum in aller Welt unterstützen die USA Al-Qaida oder ähnliche Gruppen? Warum versucht man mit den Saudis zusammen irgendwelche radikalen Idioten an die Macht zu hieven? Lernt man nicht aus vergangenen Fehlern?
    • Repplyfire 13.10.2016 16:13
      Highlight Highlight Daniel Ganser? 😂 ne, is ok. Sorry
  • Skeptischer Optimist 13.10.2016 07:56
    Highlight Highlight Putin war auch machtlos, als Bush den Irak ins Elend bomben liess. Putin war auch machtlos, als Sarkozy, Cameron und Obama Libyen in die Anarchie gebombt haben.

    Wieso haben wir eine gleichgeschaltete Presse, die uns mit infantil wirkender Propaganda zumüllt, statt uns sachlich zu informieren?
    • strudel 13.10.2016 08:26
      Highlight Highlight nein nein nein du verstehst das falsch! Die Russen sind nämlich die Bösen und Putin das menschgewordene Übel.
    • Wuschelhäschen 13.10.2016 08:36
      Highlight Highlight Das fällt mir auch immer mehr auf.
    • Wuschelhäschen 14.10.2016 07:08
      Highlight Highlight @Ursula Ich glaube du verstehst nicht wo du Kommentare schreiben sollst.
  • blaubar 13.10.2016 01:48
    Highlight Highlight nun gut: Syrien ist ein eigenständiger Staat und Putin ist der einzige, der völkerrechtlich legal Assad umterstützt, weil das nämlich mit ihm abgesprochen ist. Im Gegensatz zum IS, USA, Deutschland, Türkei und viele, viele andere, die dort nichts zu suchen haben und einfach mirnichtsdirnichts in ein fremdes Land gelaufen sind. Stellt euch das mal in der Schweiz vor!
    • Wehrli 13.10.2016 05:39
      Highlight Highlight Und du glaubst den Quark? Lies doch mal Völkerrecht, die ersten beiden Kapitel. Putin und Assad, zwei Kumpels wie Pech und Schwefel. Oder war es Borschtsch und Sarin?
    • Illyria & Helvetia 13.10.2016 07:38
      Highlight Highlight Wehrli, du hast Kabis geschrieben.
    • rodolofo 14.10.2016 09:46
      Highlight Highlight Es kommt doch darauf an, um WAS für einen Staat es sich handelt!
      Die Assad-Diktatur ist keine legitime Organisation, da sie nur eine privilegierte Minderheit repräsentiert, während andere Volksgruppen diskriminiert, schikaniert und terrorisiert werden!
      Auch die Putin'sche Diktatur kann nicht als legitime Vertreterin der Russischen Interessen anerkannt werden, solange sie die Menschenrechte mit Kampfstiefeln tritt!
      Wir müssen von diesen Diktaturen ernsthafte Schritte in Richtung Demokratisierung und Zivilisierung fordern!
      Wenn sie sich weigern, müssen sie entsprechende Konsequenzen gewärtigen.
  • Nicolas Flammel 13.10.2016 00:59
    Highlight Highlight Ja der arme arme Westen. Er hatte ja gar keine Wahl als den IS zu finanzieren und aufzubauen (http://www.globalresearch.ca/did-john-mccain-meet-with-abu-bakral-baghdadi-the-alleged-head-of-the-islamic-state-isis-isil-daesh/5498177) um einen Vorwand zu haben um Assad, den rechtmässigen Präsidenten Syriens, zu stürzen!
    Dann kamen einfach die pösen pösen Russen und hatten etwas dagegen, dass ein weiteres Land in die Freiheit gebombt wird!
    Die restlichen weiterhin unbewiesenen Behauptungen (MH17, Giftgas) muss man eigentlich gar nichts mehr sagen...
    • Wehrli 13.10.2016 05:40
      Highlight Highlight Klar muss man nichts sagen: Assad, der Schlächter und Putin, sein Buddy.
    • äti 13.10.2016 07:54
      Highlight Highlight @nicolas: Wie schaffst du es nur, hier im grauenhaften, verlogenen "Westen" zu leben. Muss ja eine Tortur sein.
    • Hierundjetzt 13.10.2016 08:02
      Highlight Highlight Weil Nicolas es nicht glaubt, ist es unbewiesen.

      Rotes Kreuz? Lügt.

      Trollen: kann ich
  • rodolofo 12.10.2016 23:50
    Highlight Highlight Putin glaubt, er wäre erfolgreich, weil immer mehr Menschen grosse Angst haben vor ihm und verstummen, und weil er viele falsche Freunde um sich geschart hat, die sich an seinen Raubzügen und Schutzgeld-Erpressungen beteiligen wollen.
    Aber unter der Oberfläche brodelt es gewaltig!
    Die Russische Bevölkerung hat mehr als genug von Mangelwirtschaft und Sanktionen!
    Europa verliert die Geduld mit diesem äusserst aggressiven Russland!
    Nur Putin scheint ein sadistisches Vergnügen daran zu haben, alle zu verärgern und zu hintergehen.
    Ein dominantes Alpha-Männchen an der Macht...
    Vielleicht hilft beten
  • Kookaburra 12.10.2016 23:22
    Highlight Highlight Habt ihr das Gerücht gehört, dass Putin seine Auslandrussen und deren Angehörige aufgefordert hat ins Mutterland zurückzukehren? Und Raketen an der Grenze zu Polen stationiert hat?
    Wie interpretiert man sowas? Da könnte man doch Stimmung gegen ihn machen.
    • Wuschelhäschen 13.10.2016 00:00
      Highlight Highlight Es werden ständig Raketen gegen Russland stationiert von den Amerikanerin durch ganz Europa. Ist ja klar dass die Russen da drauf reagieren.
    • Kookaburra 13.10.2016 00:37
      Highlight Highlight Ja. Klar. Ich will den Russen auch keinen Vorwurf machen. Ich will nur rechtzeitig wissen, wann ich den Fernseher anmachen muss. Wenns chlöpft. Sie testen zwar gerade nur, aber hey, wer weiss :)
    • Hierundjetzt 13.10.2016 08:01
      Highlight Highlight ...und ab und zu schiesst Russland mal ebenso ein Verkehrsflugzeug der Holländer.

      Ich mein ey alter, kann vorkommen.
  • Sapere Aude 12.10.2016 22:40
    Highlight Highlight "Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht erweckte den Eindruck, in Syrien könnte morgen Frieden einkehren, wenn nur der böse Westen nicht wäre."
    Nicht wirklich, Wagenknecht kritisiert die westliche Politik auf gerechtfertigter Weise und zeigt die Heuchelei vom Westen.

    Hier die ganze Rede:
    Play Icon

    • rodolofo 12.10.2016 23:29
      Highlight Highlight JA das ist sicher wahr. Gewisse Leute sollten die Russischen Bombardierungen nicht kritisieren, weil sie Heuchler sind und selber Kriegsverbrecher sind, oder Waffenlieferanten, oder Waffenhändler, oder Politiker, die nichts gegen den Waffenhandel unternehmen.
      Alles richtig.
      Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass in Ost-Aleppo vor den Augen der Weltöffentlichkeit ein äusserst grausamer Völkermord passiert!
      Wenn die Weltgemeinschaft so etwas zulässt, dann wird es auf der Welt sehr viele Faschistische Nachahmer geben, die sich von Putin's Skrupellosigkeit inspirieren lassen, z.B. Erdogan...
    • slashinvestor 12.10.2016 23:31
      Highlight Highlight Ich habe es zugesehen. Und die Antwort lautet, ja sie greift den Westen an. Sie macht genau den taktik der Putin drauf hofft. Namentlich mach den Gegner schwach und hör nicht zu.

      Wenn die Wagenknecht korrekt wäre sie würde alle Partien angreifen und dann Gespräch suchen mit Putin. Aber das macht sie nicht... Und des wegen ist sie "dumm..."
    • Sapere Aude 12.10.2016 23:53
      Highlight Highlight "Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass in Ost-Aleppo vor den Augen der Weltöffentlichkeit ein äusserst grausamer Völkermord passiert!"

      Natürlich, das stellt sie aber auch nicht in Frage. Sie sagt mehrmals jeder Krieg ist ein Verbrechen, egal von welcher Seite er geführt wird.

      "Wenn die Wagenknecht korrekt wäre sie würde alle Partien angreifen"
      Genau das macht sie ja zu Beginn ihrer Rede und immer wieder danach, wenn auch nicht namentlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ElendesPack 12.10.2016 22:39
    Highlight Highlight Geiler Aufhänger....Putin bombt wahllos. Die USA und die Verbündeten Kräfte bomben sehr selektiv und in Absprache mit dem Dalai Lama und anderen moralischen Autoritäten.
    Ich empfehle dringend die Lektüre von z.B. Macchiavelli oder Clausewitz: Einen Krieg gewinnt man, indem man ihn ernsthaft führt.
    Und dass der Westen die ganze Zeit nur zugeschaut hätte...ich bitte Euch. Wer hat denn Syrien aktiv destabilisiert?
    • Hierundjetzt 12.10.2016 22:59
      Highlight Highlight Nur Russland bombardiert konsequent und andauernd Zivilschutzanlagen und Hilfsorganisationen.

      10vor10 hat dazu sehr eindrücklich berichtet 😑

    • Enzasa 13.10.2016 01:30
      Highlight Highlight Russland kontrolliert den Luftraum.
      Russland bombardiert Hilfskonvois
      Russland zerbombt Aleppo

      Das sind Fakten
    • blaubar 13.10.2016 01:44
      Highlight Highlight und wenn das 10v10 sagt, dann wirds ja wohl stimmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pasch 12.10.2016 22:37
    Highlight Highlight Der lange Arm des Westens hat gesprochen... go and clean up IRAQ, BOSNIA, LYBIA, ETC..... heuchlerisches, falsches getue... und auf Discoverychannel weiter mit Kriegswaffen der Weltpolizei zum Verkauf.
    • Enzasa 13.10.2016 01:31
      Highlight Highlight Ach Russland nicht?
    • Enzasa 15.10.2016 23:40
      Highlight Highlight Warum in den Kommentaren darüber reden, wenn überall auf der Welt in den Zeitungen umfangreich darüber berichtet wird.
      Im Gegensatz zu Russland
  • Kengru 12.10.2016 22:32
    Highlight Highlight Ich denke ich ernte jetzt viel hass und kritik, doch wie eiskalt es sich anhört, ich finde putin hat die letzte option gewählt und nicht gezögert. Ihm ist es wahrscheinlich egal ob andere eingreifen möchten, er zieht seine prinzipien trozdem durch. Er hat es auf die "terroristen" abgesehen doch zieht tausende von unschuldigen kindern und erwachsenen mit in den tod und das bewusst. Ich finde, russische machthaber wollen nicht zulange zögern und greifen auf ihre art und weise ins geschehen ein.
    • MaskedTruth 12.10.2016 22:49
      Highlight Highlight Die Amerikaner haben das jahrelang vorgemacht...
    • Maett 12.10.2016 23:02
      Highlight Highlight @Kengru: mag sein.

      Die interessante Frage ist, was passiert wäre, hätte Russland nicht eingegriffen. Assad war ja so gut wie erledigt. Also wäre heute der IS oder andere Djihadisten Herrscher über dieses Gebiet, allerdings würde die USA massiv Luftangriffe fliegen, man erinnere sich an die tausenden Bomben, die sie über Kobane abgeworfen haben.

      Die Frage ist nun: töten amerikanische Bomben (die dann wohl gekommen wären) weniger unschuldige Kinder und Erwachsene?

      Ich denke die aktuellen Opfer waren eh alternativlos, egal von wem die Bomben stammen. So traurig das auch ist.
    • rodolofo 12.10.2016 23:12
      Highlight Highlight @ RoWi
      Ja die US-Armee hat das jahrelang so gemacht.
      Heisst das jetzt, dass Russland auch noch ein paar Völkermorde zugute hat?
      Immerhin gab es in den USA eine starke Protestbewegung gegen den Vietnamkrieg.
      Und auch gegen die Lügen der Bush-Regierung vor und während dem Irak-Krieg leistete die Zivilgesellschaft Widerstand und Aufklärungsarbeit!
      Eine solche Zivilgesellschaft gibt es im heutigen, immer faschistischer werdenden Russland aber nicht mehr! Von Glasnost und Perestroika ist nur ein kümmerlicher Rest übrig geblieben.
      Putin wird ihn mit seinen Militärstiefeln zertreten, wie einen Wurm.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Crank 12.10.2016 22:31
    Highlight Highlight Ob Syrien, Afghanistan, Vietnam oder Korea, die Supermächte bombardieren wie sie wollen. Nur massive inländische Proteste gegen den Krieg könnten wohl Putin zum umdenken bewegen, aber darauf können wir lange warten.
    Die syrischen Rebellen sollten sich aber auch aus den Städten zurückziehen, denn dadurch missbrauchen sie die Zivilisten als Schutzschilde.
    • Dä Brändon 12.10.2016 22:40
      Highlight Highlight Man findet selten Leute die das ganze so nüchtern sehen wie Du.
    • rodolofo 12.10.2016 22:50
      Highlight Highlight Wenn Putin die Sowjetunion restaurieren will, dann begeht er einen grossen Fehler!
      Die Sowjetunion ist vor allem darum implodiert, weil sie die Menschen unter Zwang zu "Neuen Menschen" umzuerziehen versuchte!
      Mit Manipulation und Einschüchterung ist einiges machbar. Aber letztlich wird sich die Menschliche Natur immer durchsetzen und sich nicht dauerhaft vergewaltigen lassen!
      Darum wird auch Putin mit seinem Neo-Stalinismus an der Russischen Seele scheitern!
      Wenn das äusserst geduldige Gemüt der RussInnen weiter strapaziert wird, dann wird Putin enden, wie Rumäniens Diktator Tschautschesku!
    • NWO Schwanzus Longus 12.10.2016 23:08
      Highlight Highlight Russland will nicht die SU wiederherstellen. Vergiss nicht das es Russland war die ihre Ehemaligen Basen aus SU Zeiten im Ausland wieder abgezogen haben. Auch aus Deutschland. Ausserdem ist es nicht Russland die Länder im Nahen Osten zerstören und dadurch eine Flüchtlingswelle auslösen. Zudem ist Russland auch nicht mehr Planwirtschaftlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • smoking gun 12.10.2016 22:26
    Highlight Highlight Ja soll jetzt auch noch die Friedensbewegung von Putin gesteuert sein?

    " ... Die sogenannte Friedensbewegung in Europa ist einer der wichtigsten Verbündeten Moskaus."

    Hä?
    • rodolofo 12.10.2016 22:43
      Highlight Highlight Da ich früher selber an Ostermärschen der Friedensbewegung teilgenommen habe, um damit gegen den NATO-Doppelbeschluss und die Stationierung von Mittelstreckenraketen in Europa zu demonstrieren, habe ich auch mitbekommen, dass Teile der Friedensbewegung unter starkem Einfluss aus Moskau standen.
      Das heutige Russland nutzt diese Kanäle wieder vermehrt, um die Kreml-Propaganda in der Links-Alternativen Szene zu streuen. Hier gibt es viele Öko-Esoteriker, die relativ anfällig und leichtgläubig sind und in Russland eine Verbündete Macht in ihrem Kampf gegen den Kapitalismus/Konsumismus sehen.
    • NWO Schwanzus Longus 12.10.2016 23:02
      Highlight Highlight Die Friedensbewegung ist nicht Moskau gesteuert sondern sie wollen einfach keine grosse Konfrantation mit ihr. Das was du sagst ist einfach falsch.
    • stan1993 12.10.2016 23:21
      Highlight Highlight Rodolofo der Alleswisser, vielleicht denken die Leute einfach mach und merken das in unsere Westlichen Welt etwas gewaltiges schiefgeht..
    Weitere Antworten anzeigen
  • SVARTGARD 12.10.2016 22:20
    Highlight Highlight 🤔
    User ImagePlay Icon
    • The Destiny // Team Telegram 12.10.2016 22:55
      Highlight Highlight Fast witzig, aber nur fast....
    • Maett 12.10.2016 23:04
      Highlight Highlight @SVARTGARD: falsches Kreuz. Und bei der Anzahl Dochten könnte man denken, dass sie die Stellen markieren, an denen die USA scheisse gebaut haben, Russland hat im Moment (noch?) weniger auf dem Kerbholz als z.B. Frankreich.
    • Enzasa 13.10.2016 01:48
      Highlight Highlight Was ist mit dennStaaten der ehemaligen Sowjetunion, zählen diese Kriesenherde nicht?
      Was ist mit Tschernobyl beinahe die Welt vernichtet, zählt nicht?
      Länder mit Rohstoffe erpressen, zählt nicht?
      Menschenrechte mit Füßen treten, zählt nicht?
  • rodolofo 12.10.2016 22:19
    Highlight Highlight Gerade habe ich in 10 vor 10 neueste Bilder gesehen aus Ost-Aleppo, insbesondere von Mitgliedern der "Weisshelme".
    Was mich erstaunt und tief beeindruckt, ist, wie diese äusserst sympathischen jungen Männer einfach versuchen, möglichst viele Menschenleben zu retten!
    Sie sprechen ruhig und ohne Hass.
    Aber Putin muss diese Menschen hassen!
    Er will sie alle umbringen, in einem Völkermord!
    Viel lieber sind Putin offenbar die Terroristen des IS...
    Diese brutalen Bestien sind ja so, wie er!
    Und mit der erneuerten Freundschaft zwischen ihm und Erdogan wird der IS Russisch-Türkischen Schutz geniessen.
    • ElendesPack 12.10.2016 22:42
      Highlight Highlight Ja, klar...Putin ist völlig irrational als ehemaliger KGBler.
      Und ja, er pflegt eine "Freundschaft" zu Erdogan. Das ist doch Unsinn. Erdogan ist der Speichellecker Putins, der sich ihm wieder anbiedert. Grundlage davon ist die Pipeline für Erdgas, die entweder durch die Türkei oder durch das Mittelmeer führt, was von Russland erst präferiert wurde. Jetzt, wo Erdogan sieht, dass Putin den Dickeren hat, kriecht er Putin in den Arsch, dass sein Land doch noch die Vorzüge dieser Pipeline geniessen kann.
    • rodolofo 12.10.2016 23:01
      Highlight Highlight Erdogan macht in der Türkei ziemlich genau das, was Putin in Russland bereits durchgezogen hat.
      Darum sind die Zwei "Brüder im Geiste".
      Beide Führer folgen einem knallharten Plan, der raffiniert und gleichzeitig total durchschaubar Volksgruppen je nach Machtkonstellation mit einbezieht, oder fallen lässt.
      Darum sind diese beiden Machtmenschen auch "Falsche Freunde", ohne jede Verlässlichkeit und Loyalität. Beide benutzen Religionen, Ideologien und Volks-Zugehörigkeiten, ohne auf diese Dinge wirklich Wert zu legen.
      Sie sind eiskalte Kopfmenschen, ohne Herz.
      Darin gleichen sie den IS-Kämpfern.
    • Hierundjetzt 12.10.2016 23:01
      Highlight Highlight Was mich erstaunt ist, dass das Rote Kreuz / Roter Halbmond den Schwanz eingezogen hat.

      Aber mir dann im Dezember wieder doofe Bettel-Karten schicken, daaa ist man ganz stark 😒
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dä Brändon 12.10.2016 22:07
    Highlight Highlight Wo protestieren die EU Politiker das die USA diese grässlichen saudischen Massenmörder unterstützen? Wo ist hier der Aufschrei? Wo bitte der Aufruf? Wo sind diese Bilder mit den toten Kinder und Frauen die täglich von den saudisch/amerikanischen Bomben zerfetzt werden? Das ist reine Ablenkung! Alle sollen auf Putin schauen während die Saudis Kinder weiter Kinder töten.
    • rodolofo 12.10.2016 22:28
      Highlight Highlight Du bist derjenige der ablenkt!
      In diesem Leit-Artikel ist die Rede vom Russisch geführten Völkermord in Ost-Aleppo!
      Wenn Du über die Saudis sprechen möchtest, dann tu das dort, wo es darum geht!
      Das war übrigens vor Kurzem Thema hier, wurde also auf Watson nicht verschwiegen, wie Du hier offenbar zu suggerieren versuchst!
    • Firefly 12.10.2016 22:32
    • Dä Brändon 12.10.2016 22:38
      Highlight Highlight Diese Artikel sind so seicht. Hingegen das der Russe böse ist liest man täglich. Wann kommen die täglichen Artikel darüber wie dreckig die amerikanische Politik ist? Wann zerfetzen die Medien mal die USA? Putin soll von mir aus für alles büssen was er getan hat, aber bitte das gleiche auch mit der anderen Seite.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bengler 12.10.2016 22:03
    Highlight Highlight Es kommt alles wie es muss niemand wird "es" stoppen. Auch nicht putin.
    • Wehrli 13.10.2016 05:48
      Highlight Highlight Putin schaut nur, dass es etwas schneller und gründlicher geht. Katasterannihilation nennt man das, hat in Grosny auch funktioniert. Aber Papa Putin geht die Kohle aus, Russland har gerade noch den doppelten BIP der Schweiz! Gute Nacht Brüderchen, es geht in die Mienen im Norden!

Huawei-Finanzchefin in Kanada verhaftet – China protestiert

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist in Kanada verhaftet worden. Sie müsse mit einer Auslieferung in die USA rechnen. Für Freitag sei eine Anhörung angesetzt, ob Meng Wanzhou gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt werden könne.

Dies teilte das kanadische Justizministerium am Mittwoch mit. Meng Wanzhou sei am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden, hiess es weiter. Einem Bericht der Zeitung «The Globe and Mail» zufolge wird ihr zur Last gelegt, gegen …

Artikel lesen
Link to Article