International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stell dir vor, du machst gemütlich ein Nickerchen – und dann passiert das😱



Eigentlich wollten die zwei Herren in der russischen Stadt Petropavlovsk-Kamchatsky nur ein gemütliches Nickerchen geniessen. Doch ein Bärenjunges hatte da etwas andere Pläne und störte die Mittagsruhe der beiden Männer.

Neugierig schnuppert es an den Füssen der Schlafenden. Ein Mann wacht ob der Berührungen auf und sieht sich wohl seinem schlimmsten Albtraum gegenüber, springt auf und versucht noch verzweifelt, seinen schläfrigen Kumpanen zu wecken.

Das Jungtier scheint ob der plötzlichen Bewegung durch den Mann genauso erschrocken und springt darauf davon. Die beiden Schläfrigen sind also noch mal mit einem Schock davon gekommen.

Bleibt nur eine Frage: Wer zum Teufel hat das gefilmt und die Schlafenden nicht frühzeitig gewarnt?!

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Esel-Handel in Afrika

Brasiliens indigene Völker kämpfen um ihren Lebensraum

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FITO 06.08.2019 10:45
    Highlight Highlight Hatte wohl Honig an den Füssen.
    Benutzer Bildabspielen
  • farbarch1 06.08.2019 08:31
    Highlight Highlight Sieht für mich gestellt aus. Aber schöne Geschichte.
  • erkolino 06.08.2019 07:40
    Highlight Highlight Und die anderen zwei Gaffer filmen es lieber, statt die Männer zu wecken.

    Zum Glück war die Bärenmutter nicht in unmittelbarer Nähe. Hätte noch ein heftigeres Erwachen gegeben.
  • Fumia Canero 06.08.2019 07:39
    Highlight Highlight Und die Moral von der Geschicht? Zuviel Vodka empfiehlt sich auf Kamtschatka nicht!
  • John M 06.08.2019 07:02
    Highlight Highlight So putzig. Welch ein start in den Morgen.

    Ich hätte mich aber auch ziemlich erschrocken. Nicht unbedingt wegen dem kleinen sondern wegen der Mutter die bestimmt in der nähe ist.
  • Altruide 06.08.2019 06:25
    Highlight Highlight Na, so was nenne ich mal eine effektive Weckmethode 🤣.
    Hätte ich gestern auch gebrauchen können. 😜
  • Adumdum 06.08.2019 04:15
    Highlight Highlight Zuviel Natur ist dann auf einmal auch nicht gut 😁 nochmal Glück gehabt dass die Mama nicht in der Nähe war...

Good-News

Population verdoppelt: Kenias Elefanten erleben Babyboom

Das Elefantenleben ist kein leichtes: Wilderer wollen mit ihren Stosszähnen aus Elfenbein Geld verdienen, in der traditionellen ostasiatischen Medizin werden eben diese als Heilmittel gehandelt. Und dann sind da noch ständig diese schlecht gekleideten Touristen, die auf Safari ihr Smartphone so lange auf die Dickhäuter richten, bis sie möglichst possierlich dreinschauen.

Pudelwohl fühlen sich aber offenbar die Elefanten in Kenia – dort gab es zuletzt einen regelrechten Babyboom. Rund 170 …

Artikel lesen
Link zum Artikel