International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot twitter/longwolf408

Söldner für Maduro? Oder Gold ins Ausland? Rätsel um russische Maschine in Venezuela



Die Lage in Venezuela spitzt sich zu: Letzte Woche hat sich Juan Guaidó zum Interimspräsidenten erklärt und Nicolás Maduro damit offen herausgefordert. Unterstützung erhält Guaidó von den USA, zahlreichen lateinamerikanischen Ländern sowie auch aus Europa.

epa07209755 Russian President Vladimir Putin (R) shakes hands with Venezuelan President Nicolas Maduro (L) during a meeting at the Novo-Ogaryovo state residence outside Moscow, Russia, 05 December 2018. The Venezuelan President is on a working visit to Russia.  EPA/MAXIM SHEMETOV/POOL

Maduro besuchte Putin in Moskau letzen Dezember.  Bild: EPA/REUTERS POOL

Maduro hingegen hat weltweit nicht viele Freunde. Jedoch kann er Russland zu seinen Verbündeten zählen. Dessen Präsident Wladimir Putin hat die Sanktionen gegen Venezuela massiv kritisiert und der sozialistischen Regierung seine Unterstützung zugesichert.

Russisches Flugzeug in Caracas gesichtet

Zur Zeit wird darüber spekuliert, in welcher Form der Kreml Maduro unter die Arme greifen will – und die Gerüchteküche läuft gerade heiss. Denn: Verschiedenen Medienberichten zufolge ist auf einem Flughafen nahe der Hauptstadt Caracas ein Passagierflugzeug der russischen Airline Nordwind gesichtet worden. 

Das ist durchaus ungewöhlich, da die Maschine normalerweise zwischen Moskau und Südostasien verkehrt. Laut «Global News» ist die Boeing 777 jedoch direkt von der russischen Hauptstadt nach Caracas geflogen. Keine russische Airline bietet einen Direktflug nach Venezuela an.

Spekulationen um Boeing 777

Auf der Social Media-Plattform Twitter wird derzeit darüber gerätselt, zu welchem Zweck das Flugzeug nach Caracas flog. Hat Russland Söldner für Maduro geschickt? Oder will dieser sogar ins Exil gehen? 

Die erste Vermutung scheint eher unwahrscheinlich zu sein. Die Boeing 777, die Platz für rund 400 Personen bietet, sei nur mit zwei Besatzungen geflogen, wie «Global News» berichtet. Und ob Maduro das Land verlassen will, ist ebenfalls fraglich. Schliesslich steht das Militär hinter ihm – zumindest vorerst. 

Brisantes berichtet jedoch die Nachrichtenagentur «Bloomberg». Der venezuelanische Abgeordnete Jose Guerra schrieb auf Twitter, dass 20 Tonnen Gold – von der Zentralbank – ausser Land geschafft werden sollten. 

Diese Behauptung wurde bislang nicht verifiziert. Allerdings könnte Guerras Aussage durchaus wahr sein. Der ehemalige Ökonom war selber lange bei der Zentralbank tätig und könnte dadurch über viele Kontakte verfügen.

Mit der Sichtung der Boeing 777 liegt die Vermutung nahe, dass das Gold nach Russland gebracht werden sollte. Allerdings ist dies reinste Spekulation. Das besagte Flugzeug hat Caracas angeblich wieder verlassen. Meldungen oder offizielle Bestätigungen dazu liegen momentan noch keine vor. (vom)

Die Venezuela-Krise im Januar 2019:

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So vergessen sie den Krisenalltag in Venezuela:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Brezel Hugger 31.01.2019 08:54
    Highlight Highlight Ist doch klar: Hier werden die Brutkästen geliefert, aus welchen dann die Babys herausgezerrt werden, um aus ihnen chemische Waffen herzustellen.
  • LeChef 31.01.2019 08:31
    Highlight Highlight Kann auch sein, dass die Maschine Devisen in bar ins Land gebracht hat. Oder zumindest das Gold im Austausch gegen Buchgeld abgeholt hat.

    Venezuela ist auf Devisen angewiesen, um Schulden in ausländischer Währung zu bedienen. Mit dem Bolivar können sie sich kaum Devisen kaufen, weil niemand eine Währung mit einer Inflationsrate von über 1 Mio Prozent (!) will. Bis anhin war das Erdöl, das in die USA exportiert wurde, die wichtigste Quelle für Dollars, aber dieses Geld wird ja nun nicht mehr an Caracas überwiesen.

    Kann also durchaus sein, dass Putin seinem klammen Kumpanen Maduro aushilft.
  • walsi 31.01.2019 08:08
    Highlight Highlight Wenn ich 20 Tonnen Gold transportieren will nehme ich bevorzugt ein Passagierflugzeug und nicht ein Transportflugzeug.
    • ghawdex 31.01.2019 09:13
      Highlight Highlight ? Das Flugzeug um welches im Artikel geht ist ein Passagierflugzeug.
    • loquito 31.01.2019 10:30
      Highlight Highlight Ich auch, und dann nehm ich ein russisches und kein eigenes....
    • loquito 31.01.2019 12:36
      Highlight Highlight ghawdex.. Ironie? Genau darum gehts
  • Don Alejandro 31.01.2019 07:49
    Highlight Highlight Ein Linienflugzeug landet mit nur mit zwei Besatzungscrews. Es gibt keine direkten Linienflüge nach Caracas. Venezuelas wirklich einziger Verbündeter ist Russland. Maduro ist extrem unter Druck. Die Hypothese etwas ausser Land zu schaffen ist also wirklich nicht von der Hand zu weisen.
  • inmi 31.01.2019 07:41
    Highlight Highlight Lustig, wie wenig Menschen gegen die Russische Einmischung in andere Länder demonstrieren. Fast so, als wären die Gründe für Demos gegen Amerika nur vorgeschoben.
  • The Destiny // Team Telegram 31.01.2019 07:13
    Highlight Highlight Seit wann werden hier Verschwörungstheorien veröffentlicht?
  • rodolofo 31.01.2019 07:08
    Highlight Highlight Russland schickt seine Berater...
    Eigentlich das Selbe, was die USA tut.
  • Liselote Meier 31.01.2019 06:59
    Highlight Highlight Ach jetzt betreibt ihr schon psychologische Kriegsführung. Was ihr hier macht is Framing.

    Begriffe in die Runde werfen und gleich als Spekulation wieder verwerfen, wie Söldner sind gelandet. Die Information Söldner wird so aber im Hirn gespeichert, weil die meisten sich ein Bild davon machen. Wenn man sagt es gibt keine rosa Ponys, macht sich das Gehirn trotzdem ein Bild eines rosa Ponnys und das rosa Ponny ist im Gehirn gespeichert obwohl es gar nicht existiert.










    • bobi 31.01.2019 07:21
      Highlight Highlight Sicher existieren rosa Ponys! Ein Freund von mir hat eines entdeckt. Leider an einem Ort, welchen er mir nicht verraten will 😒
    • Toerpe Zwerg 31.01.2019 07:31
      Highlight Highlight Damit unterstellen Sie bewusstes Einpflanzen diese Bildes. Viel wahrscheinlicher ist aber eine blosse Wiedegabe der Spekulationen - welche es zwangsläufig geben muss, wenn keine Informationen verfügbar sind.

      Die Söldnerthese wird als unwahrscheinlich abgetan. Also hätte man diese auch nicht im Titel bringen sollen. Da stimme ich Ihnen zu. Ist aber wohl eher Aufmerksamkeitsökonomie als Framing.
    • Liselote Meier 31.01.2019 08:09
      Highlight Highlight Natürlich ist es ein bewusstes Einpflanzen.

      Das Framing würde nämlich nicht funktionieren wenn man auch mit positiven Begriffen spekulieren würde.

      Wie "man weiss nicht was die Maschine dort machte, könnten sie Söldner abgeladen haben? Haben die Russen Medikamente geliefert? Wurde das Botschaftspersonal ausgewechselt?"

      So wird das eben in eine Bahn gelenkt. Die Russen machen dies genau gleich, die gebrauchen einfach die gegenteilige Begriffe. Think about it
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sleepless71 31.01.2019 06:45
    Highlight Highlight Und ich haben gestern eine Aeroflot am Flughafen in Zürich gesehen... okay, ist nicht ganz dasselbe. Aber eigentlich weiss man nach diesem Bericht auch nicht mehr.
  • ghawdex 31.01.2019 06:43
    Highlight Highlight Besagtes Flugzeug ist derzeit nach dem Abflug von Caracas noch unterwegs - > https://fr24.com/NWS9802/1f58c1a8
    • Baba 31.01.2019 07:31
      Highlight Highlight "Mit der Sichtung der Boeing 777 liegt die Vermutung nahe, dass das Gold nach Russland gebracht werden sollte. Allerdings ist dies reinste Spekulation. Das besagte Flugzeug hat Caracas angeblich wieder verlassen. Meldungen oder offizielle Bestätigungen dazu liegen momentan noch keine vor"


      Wird auf FR24 als Flug Caracas Moskau geführt...vielleicht ist ja auch Maduro abgehauen (mit dem Gold)?
      Benutzer Bild
    • Dörfu 31.01.2019 07:53
      Highlight Highlight Die Baltischen Staaten könnten bald den Flug abfangen und nachsehen, was drin ist...

Territoriale Zankäpfel – diese 14 umstrittenen Gebiete solltest du kennen

Die Nachricht kam per Twitter, wie so oft: US-Präsident Donald Trump hat sich dafür ausgesprochen, dass die USA die Souveränität Israels über die Golanhöhen anerkennen. Israel hat das zu Syrien gehörende Gebiet 1967 im Sechstagekrieg erobert und 1981 annektiert, was völkerrechtlich jedoch nicht anerkannt wurde.

Die Golanhöhen sind nicht das einzige umstrittene Gebiet: Weltweit gibt es eine nahezu unübersehbare Reihe von Regionen, auf die verschiedene Staaten Anspruch erheben. Andere Gebiete …

Artikel lesen
Link zum Artikel