International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hier stellt sich ein russisches Schiff einem ukrainischen Marineschlepper in den Weg. Bild: screenshot twitter/RebeccaRambar

Krim-Konflikt droht zu eskalieren: Ukraine wirft Russland Angriff auf Schiffe vor



Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine droht erneut zu eskalieren. Am Sonntagabend meldeten ukrainische Medien, Russland habe Schiffe des Nachbarlandes am Schwarzen Meer beschossen.

Sechs Besatzungsmitglieder sollen den Angaben zufolge dabei verletzt worden sein. Zudem soll der russische Grenzschutz mindestens zwei dieser Boote beschlagnahmt haben.

Russlands Inlandsgeheimdienst FSB, der auch für den Grenzschutz zuständig ist, sprach laut russischen Medien von drei Verletzten. Es seien Waffen eingesetzt worden, um die ukrainischen Schiffe zum Stopp zu zwingen, hiess es. Drei Boote des Nachbarlandes seien beschlagnahmt worden.

Moskau bestätigt gewaltsame Besetzung

In der Nacht auf Montag bestätigte der FSB dann die Informationen in einer Erklärung. Mit Waffeneinsatz seien drei ukrainische Marineschiffe am Sonntag in der Strasse von Kertsch vor der Halbinsel Krim gestoppt worden, erklärte die russische Sicherheitsbehörde. Russische Kräfte seien an Bord gegangen und hätten die Schiffe durchsucht.

Zuvor hatte die ukrainische Marine bereits mitgeteilt, dass ein Schiff des russischen Grenzschutzes einen ihrer Marineschlepper gerammt habe. Ein Motor und der Rumpf des Schiffes seien dabei beschädigt worden. Am Abend tagte in der Ukraine ein Krisenstab. In dem Gremium sitzen neben dem Präsidenten Petro Poroschenko noch der Innenminister, der Verteidigungsminister und der Geheimdienstchef.

A ship under the the Kerch bridge blocks the passage to the Kerch Strait near Kerch, Crimea, Sunday, Nov. 25, 2018. Russia and Ukraine traded accusations over an incident at sea Sunday near the disputed Crimean Peninsula, increasing tensions between both countries and prompting Moscow to block passage through the Kerch Strait. (AP Photo)

Hier blockiert ein Tanker die Meerenge zwischen dem Schwarzen und dem Asowschen Meer. Bild: AP/AP

Die Lage hatte sich bereits am Morgen zugespitzt, als drei ukrainische Schiffe nach Angaben aus Kiew die Meerenge zwischen dem Schwarzen und dem Asowschen Meer passieren wollten. Russland stoppte sie und sperrte die Meerenge ab. Kiew schickte daraufhin zwei weitere Schiffe zum Asowschen Meer. Diese kehrten inzwischen wieder um.

Nato und EU fordern Zurückhaltung

Die Nato rief am Abend zur Zurückhaltung und Deeskalation auf. In einer Mitteilung hiess es, man verfolge die Entwicklungen im Asowschen Meer und in der Strasse von Kertsch aufmerksam. «Wir haben Kontakt zu den ukrainischen Behörden.» Die Nato unterstütze uneingeschränkt die Souveränität der Ukraine und ihre territoriale Integrität.

Die Europäische Union forderte Moskau auf, die Strasse von Kertsch wieder freizugeben und so zur Deeskalation beizutragen. «Die Spannungen im Asowschen Meer und in der Strasse von Kertsch haben sich heute gefährlich verstärkt», erklärte EU-Kommissionssprecherin Maja Kocijanic am Sonntagabend in Brüssel. Sie rief überdies alle Beteiligten auf, «mit grösster Zurückhaltung zu agieren, um die Situation sofort zu deeskalieren».

Die Kommissionssprecherin wies in der Erklärung darauf hin, dass es Berichte gebe, wonach Russland sich ukrainischer Schiffe bemächtigt und Schüsse auf diese abgegeben habe.

Die jüngsten Vorfälle zeigten, «wie Instabilität und Spannungen wachsen müssen, wenn die grundlegenden Regeln internationaler Zusammenarbeit missachtet werden». «Die EU erkennt die illegale Annexion der Halbinsel Krim durch Russland nicht an und wird dies auch nicht tun», endete die Erklärung.

Der Ukraine-Konflikt:

Provokation für Russland

Russland hatte das Passieren der ukrainischen Schiffe als Provokation gedeutet. Das Nachbarland wolle eine «Konfliktsituation» schaffen, zitierten Medien aus einer Stellungnahme der russischen Behörden. Es würden alle Schritte unternommen, um eine Provokation zu verhindern. Russland warf demnach der ukrainischen Marine vor, die russische Grenze ohne Erlaubnis passiert zu haben. Kiew dementierte. Die Russen sprachen von «gefährlichen Manövern».

In Kiew hiess es den Angaben zufolge, Moskau verstosse gegen das Uno-Seerechtsübereinkommen und den Vertrag zwischen der Ukraine und Russland zur Nutzung des Asowschen Meers und der Strasse von Kertsch. Die Schiffe waren demnach in der Nacht zum Sonntag auf dem Weg von der ukrainischen Hafenstadt Odessa nach Mariupol am Asowschen Meer.

Das Asowsche Meer nordöstlich der Halbinsel Krim entwickelt sich seit Monaten zu einem weiteren Schauplatz des Konflikts der Nachbarländer. Das Verhältnis ist wegen der 2014 von Russland annektierten Krim und der Ostukraine, wo Moskau aus westlicher Sicht die prorussischen Separatisten militärisch unterstützt, zerrüttet.

Kiew hatte angekündigt, die Präsenz der Marine im Asowschen Meer zu erhöhen. In den vergangenen Monaten hatten beide Seiten Fischkutter in dem Meer festgesetzt und beschlagnahmt. Am Sonntag soll Moskau auch zwei Kampfhelikopter dort eingesetzt haben.

Die Agentur Interfax berichtete, es sollten russische Kampfflugzeuge auf der Krim stationiert werden. Auf Bildern war zu sehen, dass ein grosses Frachtschiff direkt unter der Brücke zur Halbinsel quer im Wasser stand und so die Durchfahrt blockierte. (sda/dpa/afp)

Blackout auf der Krim:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Vaduz steigt trotz 3:4-Niederlage gegen Thun auf

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Nato startet ihr grösstes Manöver seit dem Kalten Krieg:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 26.11.2018 07:29
    Highlight Highlight Die Super-Matchos im Osten sind halt noch richtige Männer!
    Und was tun richtige Männer?
    Sie prügeln sich und führen Krieg, wenn sie sich nicht gerade gegenseitig mit Wodka unter den Tisch saufen.
    Da können wir eigentlich nur noch dem Alkohol viel Glück wünschen dabei, dass er diese Blödmänner von innen her zerstört, bevor sie die Welt zerstört haben...
    Prost!
    Na sdarowjie!
  • P. Silie 26.11.2018 00:02
    Highlight Highlight Nur warten. Putin holt sich sowohl die Ost Ukraine als auch das Baltikum.. und unsere Träumer quatschen über Zurückhaltung als wären es direkte Nachfahren Chamberlains.. uuufwache bitte
    • Jozo 26.11.2018 06:24
      Highlight Highlight Das Baltikum wohl kaum. Dann stünde Russland der NATO gegenüber.
    • _kokolorix 26.11.2018 06:54
      Highlight Highlight Und was ist dein Vorschlag? Wegen diesem kleinen Scharmützel gegen Russland in den Krieg ziehen? Das wäre der politische Tod jeder europäischen Regierung.
      Zudem stehen in der Ukraine bald Wahlen an, da wird so ein Konflikt wunderbar vom mehr als dürftigen Leistungsausweis der korrupten Regierung ablenken.
      Und in Russland droht so etwas wie Normalität, da könnte der Eine oder Andere darüber nachdenken warum er in einer Lehmhütte haust, während die Leute um Putin in protzigen Villen ihre Geschäfte abwickeln.
      Cool bleiben und abwarten. Die Demokratie brauchte auch bei uns mehr als ein Jahrhundert
    • P. Silie 26.11.2018 07:46
      Highlight Highlight Es war eine Frage der Zeit bis Putin das Azovsche Meer ins Spiel bringen würde. Er will die OstUkraine wirtschaftlich komplett zerstören, bis Kiew den Osten aufgibt und den Russen überlässt. Was das Baltikum anbelangt, so gab es nach der Annektion Abchasiens und SüdOssetiens 2008 bereits laute Forderungen aus dem Umkreis Putins, sich doch das Baltikum auch wieder einzuverleiben.
    Weitere Antworten anzeigen

Tschetschenien-Chef Kadyrow weist Gerüchte über Auftragsmord zurück

Nach dem gewaltsamen Tod eines Tschetschenen in Österreich hat der Republikchef der Nordkaukasus-Region, Ramsan Kadyrow, eine Verwicklung in den Fall zurückgewiesen.

Der 43-Jährige, der am Samstag in Gerasdorf bei Wien erschossen wurde, sei Opfer von Geheimdiensten geworden, die eine solche Tat Russland und insbesondere ihm selbst anlasten wollten, schrieb Kadyrow in den Nachrichtenkanal Telegram.

Die österreichische Polizei bestätigte am Donnerstag indes, dass das Opfer bedroht worden war. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel