International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06956024 Russian President Vladimir Putin (C-R) dances with Austrian Foreign Minister Karin Kneissl (C-L) during her wedding to Austrian businessman Wolfgang Meilinger in Gamlitz, Austria, 18 August 2018. According to reports, Putin attended Kneissl's wedding in the Styrian municipality of Gamlitz on 18 August, before travelling to Meseberg, Germany, where he is to meet with German Chancellor Angela Merkel.  EPA/ROLAND SCHLAGER / POOL

Tänzchen mit der österreichischen Aussenministerin Karin Kneissl: Wladimir Putin zu Gast in der Steiermark.  Bild: EPA/APA POOL

Österreichs Aussenministerin heiratet – und hier das Video vom Hochzeitstanz mit Putin



Es ist ein Bild, das haften bleibt. Russlands Präsident Wladimir Putin tanzt auf der Hochzeit der österreichischen Aussenministerin Karin Kneissl mit der frisch Vermählten. Der Kreml-Chef nutzte die national und international kritisierte Einladung Kneissls am Samstag für eine Image-Offensive.

Äusserst leutselig aufgelegt überreichte der 65-Jährige einen grossen Blumenstrauss. Und er hatte auch noch zehn Don Kosaken dabei, die die 100 Gäste mit russischer Folklore unterhielten.

«Ein historisch wertschätzender und freundschaftlicher Besuch des russischen Präsidenten Putin in der Steiermark!», jubelte der Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Sonntag auf Facebook.

Kurz nach Putins Eintreffen hatte Österreichs 53-jährige Chefdiplomatin in einem malerisch gelegenen Gasthof nahe der slowenischen Grenze ihrem Lebensgefährten, dem Unternehmer Wolfgang Meilinger, das Ja-Wort gegeben.

Opposition alarmiert

Das Ereignis – am beliebten Hochzeitstermin 18.8.18 – beschäftigte Politik und Medien auch am Tag danach. «Mit ihrer unkonventionellen Hochzeits-Diplomatie rückt Kneissl Österreich zu Beginn der EU-Ratspräsidentschaft symbolisch ins prorussische Eck, wo die FPÖ seit ihrem Freundschaftsvertrag mit der Kreml-Partei ohnehin zu Hause ist», befand die «Presse am Sonntag».

Auch Österreichs Opposition ist alarmiert. Der Europasprecher der Sozialdemokraten, Jörg Leichtfried, nannte es «befremdlich, naiv und geeignet, nachhaltigen Schaden an Österreichs aussenpolitischer Position anzurichten». Es stelle sich die Frage der unzulässigen Vermischung privater und öffentlicher Interessen. «Die Optik ist jedenfalls desaströs», so Leichtfried.

Unbeirrt von dieser Kritik feierten die Gäste, darunter auch Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Für die Vegetarierin Kneissl gab es als Hochzeitsmenü Kürbis-Tofu, für die anderen Gäste stand Rindfleisch oder Bio-Seesaibling auf der Karte.

epa06956097 Austrian Foreign Minister Karin Kneissl (C) and Austrian Chancellor Sebastian Kurz (R) during her wedding to Austrian businessman Wolfgang Meilinger (R) in Gamlitz, Austria, 18 August 2018. According to reports, Putin attended Kneissl's wedding in the Styrian municipality of Gamlitz on 18 August, before travelling to Meseberg, Germany, where he is to meet with German Chancellor Angela Merkel.  EPA/ROLAND SCHLAGER / POOL

Gratulationen für die Frischvermählten gab es auch von Kanzler Kurz.  Bild: EPA/APA POOL

Kein Verständnis für Kritik

Putin war am Mittag mit seiner Präsidentenmaschine auf dem etwa 50 Kilometer entfernten Flughafen Graz gelandet und mit einer Wagenkolonne auf der gesperrten Autobahn zum Ort der Trauung gefahren.

Der Präsident habe bei der Hochzeit einen längeren Trinkspruch auf Deutsch gehalten, sagte sein Sprecher Dmitri Peskow. Als Geschenke habe er dem Brautpaar ein Bild mit einem ländlichen Motiv, eine alte Ölpresse und einen Samowar aus der Stadt Tula mitgebracht.

Kritik an dem Besuch verstehe der Kreml nicht, sagte Peskow. Kneissl habe den Präsidenten bei seinem letzten Besuch in Wien eingeladen. «Und Putin hat diese Einladung mit Dankbarkeit genutzt.»

Nach rund 90 Minuten brach der russische Präsident wieder auf. Kurz nutzte die Rückfahrt Putins zum Flughafen für ein Vier-Augen-Gespräch. Nach Angaben des Kanzleramts ging es um die internationalen Krisen. Am Abend traf Putin in weniger aufgeräumter Atmosphäre die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in Schloss Meseberg bei Berlin. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Aktuell: So kannst du aus deiner politischen Blase brechen

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 20.08.2018 11:24
    Highlight Highlight Putin tut alles, um nationalistische Kräfte in Europa zu stärken, weil er damit ein Auseinanderdriften innerhalb der EU unterstützt. Es ist kein Zufall, dass er einer FPÖ-Politikerin huldigt, er würde sich wahrscheinlich auch mit AfD-Gauland zum freudigen Plausch treffen. Putin ist von scharfem Verstand und er weiss um die Kraft manipulativer Bilder, was so manche scheinbar noch immer nicht durchschauen.
    3 4 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 20.08.2018 12:03
      Highlight Highlight Ich glaube Putin redet mit allen, die ihn normal behandeln und nicht mit billigen Lügen, Vorwürfen und Sanktionen angreifen. Das Putin ein Auseinanderfallen der EU befürwortet halte ich eher für einGerücht. Bis jetzt hat er sich oft für Stabilität & Dialog eingesetzt. Ob in Syrien, Iran oder Ukraine.
      6 4 Melden
  • Dirk Leinher 19.08.2018 20:34
    Highlight Highlight Bei all der Kritik schwingt mit, dass man anscheinend einfach davor Angst hat, dass Putin menschlich wirken könnte. Das scheint dem aufzubauenden Feindbild nicht förderlich und das wirkliche Problem.
    11 3 Melden
  • Lattenknaller 19.08.2018 16:34
    Highlight Highlight Wasliwas bring die rechten Europas nur dazu so Russlandfan zu sein und dem Putin so in den A. Zu kriechen?
    Vielleicht ihr Wunsch auch auf so eine autokratische Diktatur mit einem der ihren an der Spitze?
    Wer weiss wer weiss..
    27 51 Melden
  • FrancoL 19.08.2018 15:43
    Highlight Highlight «Ein historisch wertschätzender und freundschaftlicher Besuch des russischen Präsidenten Putin in der Steiermark!», jubelte der Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Sonntag auf Facebook.

    Ob er da vergessen hat des er einmal der starke Mann im KGB war?

    Nun gibt es 2 Möglichkeiten:
    Entweder hat sich Putin total gewandelt und hat alle seien Prinzipien über Bord geworfen oder
    Strache wird sich noch wundern, wenn alle brav mit Putin auf Linie sind.
    21 54 Melden
    • 7immi 19.08.2018 16:40
      Highlight Highlight oder aber putin ging einfach an eine hochzeitsfeier, an die er eingeladen war. schiesslich sind hochzeiten auch für politiker nicht gerade alltäglich. und scheinbar hat es ihm gefallen... ausserdem lag die hochzeit mehr oder weniger am weg zum treffen mit merkel.
      42 16 Melden
    • FrancoL 19.08.2018 18:14
      Highlight Highlight Ja ich denke man kann diese Allerweltslösung für Putin anführen, wenn man keine Ahnung hat von der Politik.
      Ob es im gefallen hat oder nicht ist sekundär.
      2 5 Melden
    • FrancoL 19.08.2018 18:23
      Highlight Highlight Wenn da eine enge Freundschaft bestehen würde, könnte ich es noch verstehen.
      Doch da scheint nicht viel an Freundschaft zu sein.

      "Kneissl verbindet mit Putin keine Freundschaft. Als sie im April ihren Antrittsbesuch in Moskau absolvierte, empfing er sie nicht einmal, obwohl im Vorfeld entsprechende Erwartungen geschürt worden waren." das schreibt die A-Presse und nachweislich wurde sie auch nicht empfangen, falls Du mit der Presse eine einseitige Aussage verbindest.
      4 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Max Dick 19.08.2018 13:53
    Highlight Highlight FPÖ und Russland - was für eine entzückende Freundschaft. Ganz nach dem Motto der Feind meines Feindes ist mein Freund.
    35 39 Melden
  • Maria B. 19.08.2018 13:29
    Highlight Highlight Super Video - war gewiss ein freudiges Fest :-)!

    Wobei man sich frägt, ob der Westen und die österreichische Opposition sich wegen einer privaten Freundschaft und einer ebensolchen Hochzeitseinladung zurecht empören sollte, tztz.

    Wie wenn es ein Verbrechen wäre, mit Putin ein privates Fest zu verbringen, oder mit ihm befreundet zu sein.

    Vermehrter freundlicher Austausch wäre jedenfalls hilfreicher als das bare Gegenteil....
    116 40 Melden
    • Juliet Bravo 19.08.2018 13:40
      Highlight Highlight Die kannten sich ja kaum.
      22 32 Melden
    • FrancoL 19.08.2018 15:18
      Highlight Highlight Solang man nicht über den Tisch gezogen wird!
      18 24 Melden
    • James McNew 19.08.2018 20:14
      Highlight Highlight Über den Tisch gezogen wurde von den beiden keiner, win-win: Putin kann zu Hause zeigen, dass ihn in Europa doch jemand mag (oder noch besser: dass er die doofen Europäer in der Tasche hat) und die Frau Aussenministerin kann sich bei Wähler und Partei top profilieren. Halt alles auf Kosten eines geeinten Europas. Aber da kämpfen Putin und die FPÖ ja auch beide dagegen, also nochmals ein win.
      3 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • James McNew 19.08.2018 13:16
    Highlight Highlight Man würde gerne sagen, die Aussenministerin des gegenwärtigen EU-Ratspräsidenten-Landes sei naiv. Aber das ist sie natürlich nicht. "Privatanlass" my a...
    32 48 Melden
  • Vanessa_2107 19.08.2018 13:06
    Highlight Highlight Putin hat Seiten, die mir wirklich sympathisch sind. Ist er effektiv so schlecht wie sein Ruf? Der Mann spricht Deutsch, praktisch ohne Akzent. Auf jeden Fall ist er mir lieber als Teflon Don.🙃
    111 34 Melden
    • Max Dick 19.08.2018 13:51
      Highlight Highlight Das nützt all den Toten in Syrien und in der Ukraine natürlich sehr viel, wenn er gut Deutsch spricht und nett in Kameras lächeln kann.
      42 57 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 19.08.2018 14:06
      Highlight Highlight Absolut, da können die meisten Politiker einpacken! Der Typ hat nicht umsonst so viele Fans weltweit.
      48 18 Melden
    • phreko 19.08.2018 14:40
      Highlight Highlight Putin ist KGB alter Schule.
      31 16 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

70'000 Hassnachrichten – Schweizer Journalist gerät ins Visier von Rechtsextremen

Am Sonntag postete der profilierte Journalist Fabian Eberhard auf Twitter ein Video von einem Aufmarsch in der polnischen Hauptstadt Warschau. Dort hatten sich am Wochenende aus Anlass des hundertjährigen Jubiläums der Unabhängigkeit Polens vom ungarisch-österreichischen Kaiserreich 200'000 Menschen versammelt. Zu den Rednern gehörte Polens Staatspräsident Andrzej Duda.

Als Organisatoren des Umzugs fungierte unter anderen die Gruppe «National-Radikales Lager» («Obóz Narodowo-Radykalny», …

Artikel lesen
Link to Article