International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin warnt vor neuem Wettrüsten und wundert sich, dass die Welt tatenlos zusieht



Der russische Präsident Wladimir Putin hat vor einem neuen weltweiten Wettrüsten gewarnt. Der New-Start-Vertrag über die Kontrolle atomarer Angriffswaffen sei das letzte Instrument, das ein atomares Rüsten einschränke, sagte er am Donnerstag am Rande des Internationalen Weltwirtschaftsforums in St. Petersburg.

Das Abkommen läuft 2021 aus. Sollte es nicht verlängert werden, «wird es überhaupt keine Instrumente mehr geben, die den Rüstungswettlauf einschränken».

Er wundere sich, dass die ganze Welt tatenlos und schweigend zusehe, wie die Errungenschaften der Vergangenheit gefährdet würden, erklärte der Kremlchef. Wenn niemand an einer Verlängerung des zwischen den USA und Russland geschlossenen Abkommens interessiert sei, dann sei es sein Land auch nicht, sagte er. «Wir haben schon hundert Mal gesagt, dass wir bereit sind, aber niemand verhandelt mit uns.»

Der damalige US-Präsident Barack Obama und sein russischer Kollege Dmitri Medwedew hatten den New-Start-Pakt 2010 unterzeichnet. Er sieht vor, die Nukleararsenale auf je 800 Trägersysteme und 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe zu verringern. (sda/dpa)

Russland soll Wale als Waffe benutzen

China raubt Russland das Wasser

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Note 07.06.2019 08:54
    Highlight Highlight Ich glaube auch wir unterschätzen alle die zukünftige Gefahr etwas. Irgendwie können wir uns inzwischen wohl nicht mehr vorstellen, dass ein Hiroshima Plus an einem anderen Ort sehr wohl nicht ausgeschlossen ist. Und durch das Wettrüsten vergibt man sich wirtschaftlich die Friedensdividende von ca. 1-3 % GDP pro Jahr. Das frisst das minime Wirtschaftswachstum gerade wieder weg. Anstatt zu "prosperieren" bereiten wir uns also lieber auf einen nicht mehr zu gewinnenden Krieg vor.
  • Aniki 07.06.2019 00:44
    Highlight Highlight Das sagt ausgerechnet Putin... Pfff... Ein wenig Krieg in Syrien, ein wenig in der Ukraine, etwas Gift in England, Passagierflugzeuge abschiessen... Auch, mach dir die Welt wie sie dir gefällt.
    • Pablo Escobar 07.06.2019 10:01
      Highlight Highlight Bist du wirklich so naiv? Passagierflugzeuge abschießen?
      Zähl doch mal die Kriege der Nato/USA auf?
    • Basti Spiesser 08.06.2019 11:55
      Highlight Highlight @aniki und nichts davon bewiesen. Lustig immer diese Propaganda.
  • DerewigeSchweizer 06.06.2019 22:51
    Highlight Highlight "Putins Druck auf neue Verträge u.a. auch daher, dass er bei einem erneuten Wettrüsten schlicht nicht mithalten könnte"

    ... Der Westen hat das Geld natürlich; reichlich. China auch.

    Die USA sollten mal an ein Sozialstaatwettrüsten denken.
    10 Tage Ferien pro Jahr, unbezahlt (!), ist nicht so great.
    (Heisst: der Ami muss erst sparen, um sich 2 Wochen Lohnausfall überhaupt leisten zu können, und dann zusätzlich Reise-/Ferienkosten).
    Oder wie wäre es, wenn es die USA sogar ins Zeitalter des Schineneverkehrs schaffen würde?
  • Bynaus @final-frontier.ch 06.06.2019 16:52
    Highlight Highlight Vermutlich weil Russland schlicht das Geld für einen Rüstungswettlauf fehlt? Com'on, das hat doch schon einmal nicht funktioniert. Russland sollte mit den bescheidenen Mitteln eher darauf hinarbeiten, eine freie, moderne Gesellschaft zu werden...
    • neoneo 06.06.2019 16:58
      Highlight Highlight Klar fehlt den Russen das Geld, wenn man sie überall sanktioniert.

      Und nur zur Erinnerung, schau doch mal beim US-Schuldenberg rein

      https://usdebtclock.org/

      ;) aber dies scheint nicht zu interessieren.
    • Miss Jane Marple 06.06.2019 17:54
      Highlight Highlight Schau Dir mal die Schuldenquote Der USA und der europ. Länder an, Schweiz inbegriffen, da ist Russland ein reicher Musterknabe, und sehr frei und unabhängig, von allen IWF und anderen Geldhyänen.
    • Bynaus @final-frontier.ch 06.06.2019 20:29
      Highlight Highlight @neoneo: es liegt nicht nur an den Sanktionen. Es liegt auch an der starken Ausrichtung auf eine Rohstoff-Exportwirtschaft, auf die Abwanderung der jungen Leute, die grassierende Korruption, die fehlende Rechtssicherheit, die Kriege mit Nachbarstaaten, etc. Das letzte, was Russland braucht, isr ein neues Wettrüsten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans Jürg 06.06.2019 16:21
    Highlight Highlight Putin warnt vor Wettrüsten. Sollte er da nicht zu aller erst in den Spiegel schauen und bei sich anfangen?
    • Watcher 06.06.2019 18:47
      Highlight Highlight Russland gibt im Vergleich zu den USA einen Bruchteil für Rüstung aus.
    • Flexon 06.06.2019 21:35
      Highlight Highlight @Watcher
      Gemessen am BIP gibt Russland etwas mehr aus und liegt damit nach Saudi-Arabien an der Spitze der Militärausgaben.
      Q: https://bit.ly/2yNtFUu
  • Pablo Escobar 06.06.2019 15:46
    Highlight Highlight Die "Russland soll Wale als Waffe benutzen" Story ist lustig. Als damals davon berichtet wurde, stand noch das eine Aufschrift in englisch "made in russia" gefunden wurde. Da dies in den Kommentaren einstimmig als lächerlich empfunden abgestempelt wurde, hat man es jetzt geschickt entfernt. Egal Hauptsache Russland schlecht gemacht.
    • Brezel Hugger 06.06.2019 19:16
      Highlight Highlight Das ist derselbe Quatsch wie die Behauptung, Putin habe einen Tiger abgeschossen, die monatlang auf Watson zu lesen war.
      Das sind halt die Contenpackages, take it or leave it.

San Francisco erklärt Amerikas Waffenlobby Nr. 1 zur Terrororganisation

Schlechte Nachrichten für Waffenliebhaber, gute Nachrichten für Pazifisten: Die Stadtregierung von San Francisco hat am Dienstag die National Rifle Association (NRA) zur heimischen Terrororganisation erklärt. Ausserdem werde die Stadt dazu aufgefordert, ihre finanziellen Beziehungen zu Unternehmen zu prüfen, die mit der Waffenlobby-Organisation Geschäfte machen.

Ausschlaggebend für die scharf formulierte Resolution seien die jüngsten Massenschiessereien gewesen, so etwa als im kalifornischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel