International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anführer der prorussischen Rebellen von Donezk bei Anschlag getötet



Der Anführer der prorussischen Separatisten in Donezk in der Ostukraine, Alexander Sachartschenko, ist bei einer Bombenexplosion in einem Café in der Innenstadt von Donezk getötet worden. Prorussische Separatisten und Politiker in Moskau drohen mit Vergeltung.

Sie machten sofort die Ukraine für den Anschlag verantwortlich und drohten mit Vergeltung. «Das ist die nächste Aggression seitens der Ukraine. Donezk wird dieses Verbrechen rächen», sagte der örtliche Parlamentschef Denis Puschilin.

FILE - In this Tuesday, Nov. 4, 2014 file photo, rebel leader Alexander Zakharchenko stands during a swearing in ceremony in Donetsk, Ukraine. The news agency of the Russia-backed separatists fighting in eastern Ukraine's Donetsk region is reporting that separatist leader Alexander Zakharchenko has died in a cafe explosion. Rebel news agency DAN said the Friday, Aug. 31, 2018 explosion tore through a cafe in Donetsk, the region's principal city.(AP Photo/Mstyslav Chernov, file)

Alexander Sachartschenko Bild: AP/AP

Auch die Sprecherin des russischen Aussenministeriums, Maria Sacharowa, sagte, es gebe jeden Grund anzunehmen, dass die Kiewer Führung hinter dem Mord stehe. Die ukrainische Führung habe sich entschieden, sich an einem blutigen Kampf zu beteiligen und ihr Versprechen gebrochen, eine friedliche Lösung zu suchen.

Präsident Wladimir Putin würdigte den 42-Jährigen Sachartschenko als «echten Patrioten des Donbass», der seine Heimat verteidigt habe. Der ukrainische Geheimdienst SBU wies jede Verantwortung von sich. Vermutlich sei Sachartschenko in einem Konflikt zwischen «Terroristen und ihren russischen Unterstützern» getötet worden.

Bei der Explosion seien drei weitere Personen verletzt worden, sagte ein Behördensprecher. Unter den Verletzten war demnach der Finanzminister des Gebiets, Alexander Timofejew. Er sei ins Spital gebracht worden. Als vorläufiger Nachfolger wurde Vizeministerpräsident Dmitri Trapesnikow eingesetzt.

Russian President Vladimir Putin speaks during a meeting with local officials in Omsk, Russia, Tuesday, Aug. 28, 2018. (Alexei Druzhinin, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

Positive Worte von Putin in Richtung Sachartschenko.  Bild: AP/Pool Sputnik Kremlin

Der Sprecher sagte, es seien mehrere Personen festgenommen worden, ukrainische Saboteure und Personen, die mit ihnen verbunden seien. «Sie werden des Anschlags auf das Oberhaupt der Republik verdächtigt.»

Schwelender Konflikt seit 2014

Im Osten der Ukraine herrscht ein militärischer Konflikt zwischen ukrainischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten, seit die Gebiete Donezk und Luhansk im Donbass 2014 ihre Abspaltung von der Ukraine erklärt hatte.

Dabei wurden bislang mehr als 10'000 Menschen getötet. Die ukrainische Regierung, die EU und die USA werfen Russland vor, die Separatisten militärisch zu unterstützen. Moskau weist die Vorwürfe zurück.

Zwischen den Separatisten und den ukrainischen Regierungstruppen gilt zwar seit Mittwoch ein Waffenstillstand, der aber schon wieder gebrochen worden ist. Eine ausgehandelte Friedenslösung steckt seit Jahren fest.

Der beim Bombenanschlag getötete Sachartschenko stammte aus dem abgespaltenen Gebiet Donezk. Er war 2014 einer der Feldkommandeure in dem vom Russland geförderten Aufstand der Ostukraine gegen die Führung in Kiew. Um die Separatistenführung ukrainischer aussehen zu lassen, übernahm er im August 2014 die Führung der Volksrepublik von dem Russen Alexander Borodai.

Nach dem Tod des Separatistenführers von Donezk wachsen die Befürchtungen vor einer neuen Eskalation der Gewalt in der Ostukraine. (sda/dpa)

Andere Bilder aus der Ukraine: Lebensfreude statt Gewalt und Zerstörung

Hier fliegt ein historischer Panzer von einem LKW

Video: nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach Ballon-Angriffen beschiesst Israel Hamas-Ziele

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 01.09.2018 08:23
    Highlight Highlight Er sollte der "Kadyrov der Ukraine" werden, bzw. der "Assad der Ukraine".
    Der Kreml geht bei all seinen Destabilisierungs- und Übernahme-Versuchen von Staaten immer nach dem selben Schema vor:
    - Ein Putin höriger "Gauleiter" wird gesucht und gefunden
    - Der Gauleiter darf mit "seinem Volk" alles machen, was er will, muss aber die Direktiven aus dem Kreml strikt befolgen, beispielsweise dann, wenn es um die Durchführung von Prestige-trächtigen Sportveranstaltungen geht.
    So verfährt Putin auch mit seinen Oligarchen.
    In Frankreich hat Putin Le Pen.
    In Österreich hat er Strache.
    In der CH?
    • Dirk Leinher 01.09.2018 14:46
      Highlight Highlight Was für eine zusammengequirlte Sauce soll denn das sein? Ich rühre noch etwas weiter: Wagenknecht in Deutschland, Kurz in Österreich, Trump in den USA, der böse Russe ist einfach überall, selbst Kommentarschreiber bei Watson sind selbstverständlich putinhörig, wenn sie nicht das leidige Feindbild helfen aufzubauen. Putin, Putin, der Kerl scheint wirklich überall die Finger im Spiel zu haben.
    • rodolofo 02.09.2018 11:56
      Highlight Highlight Putin ist und wird nur darum mächtig, weil er überall auf der Welt Seinesgleichen findet.
      Das ist doch völlig klar!
      Putin für sich wäre nur ein irgendwie schräges Männlein, ganz ähnlich, wie das aus heutiger Perspektive sehr lächerlich und verrückt wirkende Schreihals-Männchen mit dem speziellen Schnäuzchen unter der Nase und den Stielaugen über der Nase...
  • dmark 31.08.2018 19:17
    Highlight Highlight Bombe? Man identifizierte ihn anhand der verbliebenen Rolex...?
  • Pasch 31.08.2018 19:00
    Highlight Highlight Und in Bern reibt man sich schon die Hände!

Schweizer Honorarkonsul in Fidschi lässt sich mit Hitlers «Mein Kampf» ablichten

Seit 15 Jahren lebt der Berner Rolf Gfeller im Südseeparadies Fidschi. Nun wirft eine Kampfschrift im Büro des Honorarkonsuls Fragen auf.

Der Berner Rolf Gfeller hat gut lachen. Seit 15 Jahren lebt der 49-Jährige in Fidschi. Der leidenschaftliche Taucher ist zudem seit acht Jahren Schweizer Honorarkonsul. Als solcher ist er die offizielle Vertretung der Schweiz auf Fidschi.

Gut 50 Schweizerinnen und Schweizer leben permanent auf den 110 bewohnten Inseln des Südseeparadieses. «Mir ist es wichtig, dass wir unsere Schweizer Kultur pflegen und uns austauschen können», sagt Gfeller in einem am Dienstag in der Berner Zeitung …

Artikel lesen
Link zum Artikel