International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktivisten: Mehr als 1300 Festnahmen bei Kundgebung in Moskau



Nach dem harten Durchgreifen der russischen Polizei bei einer Protestkundgebung in der Hauptstadt Moskau ist die Zahl der Festnahmen Aktivisten zufolge weiter gestiegen. Das Bürgerrechtsportal OWD-Info sprach in der Nacht zum Sonntag von mehr als 1370 Fällen. Die Behörden hatten am Samstagabend mitgeteilt, 1074 Teilnehmer der Demonstration gegen den Ausschluss zahlreicher Oppositionspolitiker von der anstehenden Regionalwahl seien wegen «verschiedener Straftaten» in Polizeigewahrsam gekommen.

Bei der Kundgebung am Samstag wurden der Polizei zufolge insgesamt rund 3500 Teilnehmer gezählt. Die Proteste am Rathaus waren von den Behörden zuvor nicht genehmigt worden. Die Sicherheitskräfte hatten ausdrücklich vor einer Teilnahme gewarnt und ein hartes Durchgreifen angekündigt. Medienberichten zufolge kamen die meisten Festgenommenen in der Nacht zum Sonntag wieder auf freien Fuss.

Die Demonstranten wollen erreichen, dass unabhängige Kandidaten und Oppositionelle zur Wahl des neuen Moskauer Stadtparlaments in sechs Wochen zugelassen werden. Zuvor waren zahlreiche Politiker wie der prominente Kremlkritiker Ilja Jaschin als Bewerber nicht registriert worden. Zwar hatten die Politiker ausreichend Unterstützungserklärungen gesammelt, viele wurden aber von der Wahlkommission als Fälschung eingestuft.

Jaschin, der nach eigenen Angaben ebenfalls bei der Kundgebung festgenommen wurde, rief bei Twitter zu neuen, grösseren Protesten für kommenden Samstag auf. Zugleich lobte er die Demonstranten: Sie seien «echte Bürger und Helden», schrieb er. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Bach überschwemmt Touristendorf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ingmarbergman 28.07.2019 14:44
    Highlight Highlight Das ist die Welt, welche sich Blocher, Salvini, Orban und Konsorten für Europa wünschen..

  • Fischra 28.07.2019 14:03
    Highlight Highlight Und das nennt man Demokratie auf Putinesisch.
  • Dirk Leinher 28.07.2019 12:46
    Highlight Highlight 3500 Demonstrierende bei einer Bevölkerungszahl von 12 Millionen in Moskau?
    Einfach zum Vergleich, in Frankreich haben die "gilet jaunne" zu Spitzenzeiten um die 300'000 Menschen mobilisiert (das sind 0.45% der Gesamtbevölkerung Frankreichs).
    Auch wenn die Zahlen am sinken sind, es sind auch heute noch prozentual jedes Wochenende mehr Leute in Paris auf der Strasse als in Moskau. 3500 Personen machen gerade mal knapp 0.3% der Bevölkerung Moskaus aus. Kleines antipropagandistisches Detail.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gelbwestenbewegung
    https://de.wikipedia.org/wiki/Moskau
    • Aniki 28.07.2019 21:23
      Highlight Highlight Sehr komischer Beitrag. Ab wie viele Personen darf man bei einer Demo von legitim reden?
      Was möchten sie mit ihrem Post uns eigentlich mitteilen...?
      Weshalb demonstrieren diese Menschen in Moskau?
      Schöne Grüsse nach St. Petersburg
  • Basti Spiesser 28.07.2019 12:03
    Highlight Highlight Putin kann von Macron noch einiges lernen. Amateur.
  • sa5 28.07.2019 10:31
    Highlight Highlight Was die Zürcher Stadtpolizei mit Klima-Aktivisten kann, kann die Polizei in Moskau mit Oppositionellen schon länger und viel besser.
  • murrayB 28.07.2019 10:22
    Highlight Highlight Ich wäre dafür, dass z.B. in der Schweiz bei den 1. Mai-Anschlusszerstörungsdemos so durchgegriffen wird! Wieso schaffen wir das nicht?
  • Basti Spiesser 28.07.2019 09:17
    Highlight Highlight „Die Sicherheitskräfte hatten ausdrücklich vor einer Teilnahme gewarnt und ein hartes Durchgreifen angekündigt. Medienberichten zufolge kamen die meisten Festgenommenen in der Nacht zum Sonntag wieder auf freien Fuss.“

    Da sind die Zustände in Frankreich einiges extremer.

Güterzüge in St. Petersburg zusammengestossen – teilweise entgleist

Auf einem Bahnhof der russischen Metropole St. Petersburg sind zwei Güterzüge zusammengestossen und teilweise entgleist. Das teilte der Zivilschutz der Stadt im Norden Russlands am Dienstag mit. Medien berichteten, dass ein Lokführer mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden sei.

Auf Bildern in sozialen Netzwerken waren schwere Zerstörungen am Gleisbett zu sehen. Zwei Elektroloks und ein leerer Waggon seien entgleist, hiess es. Die Eisenbahnschienen wurden durch den Unfall aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel