International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Egypt's Prime Minister Sherif Ismail looks at the remains of a Russian airliner after it crashed in central Sinai near El Arish city, north Egypt, October 31, 2015. The Airbus A321, operated by Russian airline Kogalymavia under the brand name Metrojet, carrying 224 passengers crashed into a mountainous area of Egypt's Sinai peninsula on Saturday shortly after losing radar contact near cruising altitude, killing all aboard. REUTERS/Stringer

Ägyptens Premier Sherif Ismail schaut auf die Absturzstelle.
Bild: STRINGER/REUTERS

Das musst du zum Flugzeugabsturz in Ägypten wissen

Am Samstagmorgen kamen 224 Menschen in einem Flugzeugunglück ums Leben. Der IS veröffentlichte ein Bekennerschreiben, die Behörden gehen von einem technischen Defekt aus. Die wichtigsten Fakten im Überblick.



Das ist passiert

Am Samstagmorgen ist eine russische Passagiermaschine mit 224 Insassen im Sinai abgestürzt. Das Flugzeug war im ägyptischen Badeort Sharm el Sheik am Roten Meer mit dem Zielflughafen St.Petersburg gestartet.

Kurz nach dem Start verschwand die Maschine der sibirischen Gesellschaft Kogalymavia (Kurzform: Kolavia) vom Radar.

In El Arish, Ägypten, stürzte das Flugzeug vom Himmel. 

>>> Hier geht's zum Nachrichten-Ticker von gestern.

Die Opfer

224 Menschen sassen in der Maschine. Den Behörden zufolge kamen 24 Kinder ums Leben. Die meisten Opfer seien Russen. Russische Medien schreiben, dass auch drei Ukrainer und ein Passagier aus Weißrussland unter den Toten sind.

Wenige Stunden nach dem Absturz bestätigte die russische Botschaft in Kairo die traurige Nachricht: Es gibt keine Überlebenden.

Inzwischen wurden mehr als 150 Leichen aus dem Wrack geborgen und nach Kairo gebracht.

Die Ermittlungen

Auf dem russischen Flughafen Domodedowo und am Hauptsitz der Fluggesellschaft Kolavia haben Ermittler Durchsuchungen angeordnet. Hintergrund sind Hinweise auf mangelnde technische Wartung des abgestürzten Airbus.

Eine Sprecherin der Airline sagte zuvor, man wisse noch nichts über die Absturzursache. Der Pilot habe mehr als 12'000 Flugstunden Erfahrung gehabt, das Flugzeug sei in einem guten Zustand gewesen. 

Was man bis jetzt weiss: Das Flugzeug sei «vertikal abgestürzt» und habe beim Aufprall Feuer gefangen, sagten die Sicherheitskräfte. Der «Guardian» berichtet unter Berufung auf ungenannten Quellen aus dem Umfeld der Airline, dass bei dem Airbus A321-213 in der vergangene Woche Triebwerkprobleme aufgetreten seien.

Die russische Agentur Ria Novosti berichtete, die Crew des Flugzeugs habe in der Woche vor dem Unglück auf Probleme beim Start der Motoren hingewiesen. Kurz nach dem Start soll der Pilot technische Schwierigkeiten gemeldet haben. Die Crew habe angekündigt, auf dem nächstgelegenen Flughafen eine Notlandung zu versuchen, sagte Aiman al-Mukadem, Mitglied des ägyptischen Komitees für Zwischenfälle im Luftverkehr.

Beide Black Boxes der Maschine wurde laut ägyptischen Regierungsangaben gefunden.

Der IS

Der IS-Ableger Ansar Beit al-Makdis hat online ein Bekennerschreiben veröffentlicht. Der Guardian hat den Text übersetzt. «Soldaten des Kalifats» sei es gelungen, ein Flugzeug voller «Kreuzzügler» abzuschiessen. Die Tötung von Dutzenden Menschen in Syrien durch russische Bomben werde Unheil bringen. «So wie ihr andere tötet, werdet ihr getötet.»

Experten äussern aber erhebliche Zweifel daran, dass der IS-Ableger in der Lage ist, ein Passagierflugzeug abzuschiessen. Die tragbaren Luftabwehrsysteme, über die der IS im Sinai angeblich verfügt, erreichen nur eine Höhe von umgerechnet 3000 Metern, der Airbus befand sich aber auf einer Höhe von ungefähr 9500 Metern, als er abstürzte.

Welt.de fasst alle Indizien dafür, was gegen einen Abschuss spricht, und was für einen Abschuss spricht, in diesem Text zusammen.

Die Bilder

Erste Videoaufnahmen von der Abschussstelle: 

Die Folgen

Lufthansa und Air France teilten mit, dass sie ab sofort nicht mehr über den Sinai fliegen. «Wir haben diese Entscheidung getroffen, da die Lage und die Absturzursache unklar sind», sagte eine Lufthansa-Sprecherin. Solange keine Gewissheit bestehe, werde die Region gemieden.

Auch die Fluggesellschaft Emirates hat mittlerweile angekündigt, die Sinai-Halbinsel bis auf weiteres zu umfliegen. Das erklärte ein Emirates-Sprecher am Sonntag in Dubai. 

Die Swiss weist in den Flugplänen der nächsten zwei Tage keine Routen über den Sinai auf, wie Sprecherin Karin Müller auf Anfrage von watson erklärt. Man stehe sowohl mit der Lufthansa als auch den Behörden in Kontakt und werde auf neue Entwicklungen reagieren.

Jeweils am Freitag führt die Swiss-Tochter Edelweiss einen Flug von Zürich nach Sharm el Sheik durch. Bislang gebe es keine Anzeichen, dass der Flug nächste Woche nicht durchgeführt werde. (dwi)

Mit Material der sda.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

CIA zog Spion aus Russland ab – weil sie fürchtete, Trump würde ihn verraten

Ein russischer Informant für die USA mit direktem Kontakt zum russischen Staatschef Wladimir Putin soll nach US-Medienberichten im Jahr 2017 abgezogen worden sein. Der US-Auslandsgeheimdienst CIA habe den Moskauer Spion wegen einer drohenden Enttarnung ausser Landes gebracht.

Auch der umstrittene Umgang von US-Präsident Donald Trump und dessen Regierung mit Geheimdienstinformationen habe zum Abzug des Agenten geführt, schrieb der Sender CNN am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf namentlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel