International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tourists swim in the Red Sea at a hotel that is hosting many travelers waiting to be evacuated from the resort city of Sharm el-Sheikh, south Sinai, Egypt, Saturday, Nov. 7, 2015. Russia has suspended all flights to Egypt, joining the U.K., which had specifically banned all flights to the resort city in response to a Russian plane crash last week in Egypt's Sinai. Empty charter planes have been flying to the resort to bring home stranded Russian and British tourists. (AP Photo/Ahmed Abd El-Latif)

Vor der Evakuierung noch ein Schwumm im Roten Meer.
Bild: Ahmed Abd El-Latif/AP/KEYSTONE

Absturz-Desaster in Ägypten: Russland fliegt 11'000 gestrandete Touristen aus

Seit dem Absturz der russischen Passagiermaschine sitzen zahlreiche Touristen in ägyptischen Urlaubsorten fest. Am Wochenende liess Moskau 11'000 Russen aus dem Land fliegen, Zehntausende sind noch vor Ort.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Russland hat nach Informationen der Nachrichtenagentur Ria Nowosti in den vergangenen 24 Stunden 11'000 russische Touristen aus Ägypten ausgeflogen. Ihnen würden im Laufe des Tages weitere folgen, zitierte die Agentur am Sonntag den Vize-Ministerpräsidenten Arkadi Dworkowitsch.

Eine Woche nach dem Absturz einer russischen Passagiermaschine über der Sinai-Halbinsel sitzen aber weiter Zehntausende Russen in Ägypten fest. Am Freitag sollen noch rund 79'000 Urlauber aus Russland in dem Land gewesen sein. Nach dem Unglück hatte die Regierung in Moskau den Linienverkehr nach Ägypten untersagt, weshalb viele Touristen in den Urlaubsorten Scharm al-Scheich und Hurghada gestrandet waren.

Travellers line up at a travel agency desk in Domodedovo airport in Moscow as their flight to Egypt is cancelled, on Saturday, Nov. 7, 2015. Russia has suspended all flights to Egypt until aviation security procedures improve, but some Russians apparently did not hear the news. Russian carrier Metrojet's Airbus A321-200 crashed shortly after takeoff from the Sharm el-Sheikh airport in Egypt on Oct. 31, killing all 224 people on board. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko)

Russische Touristen bei ihrer Ankunft in Moskau.
Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Auch Grossbritannien ist derzeit dabei, Touristen in die Heimat zurückzuholen. Behördenvertreter sagten am Samstag, neun Passagiermaschinen hätten rund 2000 Briten zurück auf die Insel gebracht. Die britische Regierung warnte zugleich, dass für manche britischen Touristen der Aufenthalt unfreiwillig noch länger dauern werde.

20'000 Briten waren in Scharm al-Scheich

Angesichts einer «begrenzten Anzahl von Flügen», die von Scharm al-Scheich aus täglich starten könnten, sei es wahrscheinlich, dass Reiseveranstalter «einigen Leuten raten werden, ihren Aufenthalt zu verlängern», sagte ein Regierungssprecher. Die Kosten würden erstattet. Zum Zeitpunkt des Absturzes hatten sich rund 20'000 Briten in Scharm al-Scheich aufgehalten.

Bei dem Absturz der russischen Verkehrsmaschine waren am 31. Oktober alle 224 Insassen ums Leben gekommen. In Grossbritannien und den USA geht man aufgrund von Geheimdienstinformationen davon aus, dass der Jet gesprengt wurde. Die deutsche Regierung hat sich bislang nicht offiziell zu möglichen Absturzursachen geäussert. Ein hoher Sicherheitsbeamter sagte aber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung alle verfügbaren Informationen sprächen für einen Bombenanschlag des Islamischen Staates (IS).

Bei der Suche nach der Absturzursache geht ein Ermittlungsteam aktuell einem plötzlich aufgetretenen Geräusch nach, das ein Flugschreiber aufgezeichnet hat. Die Aufnahme werde zur näheren Analyse an ein Speziallabor geschickt, hiess es am Samstag vom Leiter der Ermittlungen. Es werde «allen möglichen Szenarien» nachgegangen.

mbö/Reuters/AFP

Flugzeugabsturz Metrojet im Sinai

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trotz Warnung vor Russland – Poroschenko plant keine Verlängerung des Kriegsrechts

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Russland eine nach wie vor sehr starke Truppenpräsenz an der Grenze zu seinem Land vorgeworfen. Seit dem Höhepunkt der Spannungen zwischen beiden Ländern Ende November habe Russland nur «weniger als zehn Prozent» seiner Truppen abgezogen.

Dies sagte Poroschenko am Sonntag. «Die Bedrohung einer Invasion der russischen Streitkräfte auf ukrainischem Territorium besteht weiterhin. Wir müssen ohne jeden Zweifel darauf vorbereitet sein.»

Die russische …

Artikel lesen
Link to Article