International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Fahrwerk und Teile der Flügel gingen bei der Bruchlandung kaputt. bild. twitter

Bruchpilot crasht Antonov in Kornfeld – und flüchtet vor Polizei🙈



Eine bizarre Geschichte spielte sich am 9. Juli in der russischen Provinz Raduga ab. Der Pilot eines Sprühflugzeuges vom Typ Antonov An-2 legte aus noch ungeklärten Gründen eine Bruchlandung in einem Kornfeld hin. Dabei zerbrachen beide Flügel und das Fahrwerk brach ein.

Nach dem Crash wartete der Pilot nicht etwa auf die Rettungskräfte, sondern flüchtete. Dorfbewohner lotsten die Polizei schliesslich zum Versteck des Flugzeugführers, wie Aviation Safety berichtet. Später stellte sich heraus, dass der Pilot weder über eine entsprechende Fluglizenz verfügte noch die Antonov registriert war.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

24 Flugzeug-Menus, die dir garantiert den Appetit verderben

Der längste Linienflug der Welt ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ton 12.07.2019 07:39
    Highlight Highlight Schweizer Piloten und Controller flüchten künftig bei uns auch, statt eine gesunde Meldekultur aufleben zu lassen. xD

    Nur Spass. Ohne Lizenz und ohne registriertes Flugzeug hat man tatsächlich schlechte Karten und da ist die Flucht bestes Decision Making.
  • stolca 12.07.2019 07:08
    Highlight Highlight Hm, Sprühflugzeug, unregistriert. Pilot flüchtet. Schlussfolgerung daraus: Real Life Chemtrails.

    Wo ist mein Aluhut wenn ich ihn brauche?
  • Don Alejandro 11.07.2019 22:46
    Highlight Highlight Ich vermisse die Tupolevs, Iljushins und Antonovs in den Himmeln über Europa.
    • Samzilla 12.07.2019 09:34
      Highlight Highlight Wären bezüglich Preis-Leistungs-Verhältnis wohl tatsächlich oftmals die beste Lösung. Sowohl in der zivilen, wie auch militärischen Nutzung.

      Politisch zur Zeit aber wohl leider ausgeschlossen...
  • HugiHans 11.07.2019 22:36
    Highlight Highlight Dieser "Traktor der Lüfte" oder auch "Kastendrachen" genannte Ungetüm wurde knapp 20'000 mal gebaut in der ehemaligen Sowjetunion. Da kann es schon sein das irgenwo noch einer unregistriert in den dünnbesiedelten Regionen Russland umherdümpelt. Viel mehr als Schrottwert dürfte diese AN-2 nicht mehr gehabt haben ...
    • HugiHans 13.07.2019 08:50
      Highlight Highlight @kotwirt: scheisse
      Völlig klar was Michael sagen würde: Scheisse (und wieder holt dies gefühlte 57x) .... kriegen wir aber wieder hin!
  • alles auf rot 11.07.2019 22:14
    Highlight Highlight #onlyinrussia

Abgehörte Telefonate der möglichen Täter

«Und, wie sieht es bei euch aus?» – «Kurz gefasst, es ist eindeutig ein Zivilflugzeug»

Flug MH17 der Malaysia Airlines stürzte am Donnerstagabend in der Ostukraine beim kleinen Dorf Grabowe ab. Vermutlich abgeschossen mit einem Flugabwehrraketen-System vom Typ BUK russischer Bauart. 298 Menschen starben. Wer könnte hinter dem Abschuss stecken? Eine Indiziensuche.

Am Morgen nach dem Absturz von Flug MH17 sind viele Fragen offen – eines scheint aber klar: Für den Abschuss eines Linienflugzeugs auf 10'000 Meter Reiseflughöhe gibt es in der selbst ernannten «Volksrepublik Donezk» nur eine Waffe: das Flugabwehrraketen-System BUK, dessen modernste Version als SA-17 Grizzly bekannt ist.

Seit 1980 ist das BUK-System (russisch für «Buche») in den Streitkräften der Sowjetunion und ab 1991 in deren Folgestaaten im Einsatz. Russland verfügt über …

Artikel lesen
Link zum Artikel